• IT-Karriere:
  • Services:

Coronakrise: Netzbetreiber dürfen Dienste und Zugänge drosseln

Möglich wäre im Notfall eine Drosselung des Streamings oder der Internetzugänge insgesamt. Auch Zero-Rating könnte ausgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Da geht es rein.
Da geht es rein. (Bild: Bundesnetz)

Betreiber dürfen bei Überlastungen der Netze die Qualität einzelner Dienste reduzieren. Im Einklang mit der Netzneutralitätsverordnung seien angemessene Maßnahmen zu ergreifen, erklärte die Bundesnetzagentur am 25. März 2020. "Die Netze sind derzeit stabil und gravierende Beeinträchtigungen werden aktuell nicht erwartet. Die Anbieter sind auf eine Zunahme des Datenverkehrs gut vorbereitet", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Eine Überlastsituation sei derzeit nicht zu erwarten, aufgrund der Dynamik der Situation jedoch auch nicht auszuschließen.

Stellenmarkt
  1. SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  2. CHECK24 Kontomanager GmbH, München

Bei einer Drosselung des Streamings solle die gesamte Datenverkehrskategorie gleichermaßen gedrosselt werden und nicht nur einzelne Anbieter. "Eine Drosselung von Videostreaming könnte ermöglichen, dass Videokonferenzdienste priorisiert werden", erklärte die Behörde.

Zulässig seien Maßnahmen, die sich auf die Internetzugänge als Ganzes auswirken, wie die Begrenzung der maximalen Datenübertragungsrate oder anderer Qualitätsparameter. Denkbar sei zum Beispiel auch ein Aussetzen von Zero Rating oder eine Begrenzung von Volumina. Die Bundesnetzagentur habe für diesen Fall einen Leitfaden mit Lösungen und Maßnahmen für ein zulässiges Verkehrsmanagement entwickelt.

Zu begrüßen seien die proaktiven Maßnahmen von großen Inhalteanbietern wie Netflix, Youtube, Amazon oder Facebook zur Netzentlastung. Diese Anbieter haben ihre Übertragungsqualitäten für Streamingdienste europaweit angepasst.

Die Bundesnetzagentur stehe in regelmäßigem Austausch mit der Telekommunikationsbranche. Die Unternehmen berichteten täglich über die Situation in den Netzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,69€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Amazon Basics günstiger (u. a. AXE Superb 128 GB USB 3.1 SuperSpeed USB-Stick für...
  3. (u. a. Digitus S7CD Aktenvernichter für 24,99€, Krups Espresso-Kaffee-Vollautomat EA 8150 für...
  4. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...

sakura13 26. Mär 2020

Sie reicht locker aus zur Zeit, bitte informieren und zwar selbst.

grutzt 26. Mär 2020

Soweit ich weiß muss der Anschluß mindestens 50% der beworbenen Leistung bringen.

Paule 26. Mär 2020

Jo, was für ein Glück, dass man nicht zwingend Video einschalten muss. So kann man im...

rubberduck09 26. Mär 2020

Hier dann einfach den gesamten Anschluss pauschal zu drosseln ist nicht hilfreich. Aber...

gadthrawn 26. Mär 2020

Und genau da gibt es QoS als Lösung. Da bräuchte es keine Quota oder fixe...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
    Indiegames-Rundschau
    Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

    Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
    2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
    3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

    8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
    8Sense im Test
    Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

    Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
    2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

      •  /