Coronakrise: Netzbetreiber dürfen Dienste und Zugänge drosseln

Möglich wäre im Notfall eine Drosselung des Streamings oder der Internetzugänge insgesamt. Auch Zero-Rating könnte ausgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Da geht es rein.
Da geht es rein. (Bild: Bundesnetz)

Betreiber dürfen bei Überlastungen der Netze die Qualität einzelner Dienste reduzieren. Im Einklang mit der Netzneutralitätsverordnung seien angemessene Maßnahmen zu ergreifen, erklärte die Bundesnetzagentur am 25. März 2020. "Die Netze sind derzeit stabil und gravierende Beeinträchtigungen werden aktuell nicht erwartet. Die Anbieter sind auf eine Zunahme des Datenverkehrs gut vorbereitet", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Eine Überlastsituation sei derzeit nicht zu erwarten, aufgrund der Dynamik der Situation jedoch auch nicht auszuschließen.

Stellenmarkt
  1. Test Automatisierer (m/w/d) IT
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Project Coordinator (all genders) JIS - Supply Chain Management
    Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
Detailsuche

Bei einer Drosselung des Streamings solle die gesamte Datenverkehrskategorie gleichermaßen gedrosselt werden und nicht nur einzelne Anbieter. "Eine Drosselung von Videostreaming könnte ermöglichen, dass Videokonferenzdienste priorisiert werden", erklärte die Behörde.

Zulässig seien Maßnahmen, die sich auf die Internetzugänge als Ganzes auswirken, wie die Begrenzung der maximalen Datenübertragungsrate oder anderer Qualitätsparameter. Denkbar sei zum Beispiel auch ein Aussetzen von Zero Rating oder eine Begrenzung von Volumina. Die Bundesnetzagentur habe für diesen Fall einen Leitfaden mit Lösungen und Maßnahmen für ein zulässiges Verkehrsmanagement entwickelt.

Zu begrüßen seien die proaktiven Maßnahmen von großen Inhalteanbietern wie Netflix, Youtube, Amazon oder Facebook zur Netzentlastung. Diese Anbieter haben ihre Übertragungsqualitäten für Streamingdienste europaweit angepasst.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Bundesnetzagentur stehe in regelmäßigem Austausch mit der Telekommunikationsbranche. Die Unternehmen berichteten täglich über die Situation in den Netzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sakura13 26. Mär 2020

Sie reicht locker aus zur Zeit, bitte informieren und zwar selbst.

grutzt 26. Mär 2020

Soweit ich weiß muss der Anschluß mindestens 50% der beworbenen Leistung bringen.

Paule 26. Mär 2020

Jo, was für ein Glück, dass man nicht zwingend Video einschalten muss. So kann man im...

rubberduck09 26. Mär 2020

Hier dann einfach den gesamten Anschluss pauschal zu drosseln ist nicht hilfreich. Aber...

gadthrawn 26. Mär 2020

Und genau da gibt es QoS als Lösung. Da bräuchte es keine Quota oder fixe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
Artikel
  1. Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
    Drucker
    Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

    In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

  2. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

  3. Ökostrom: Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten
    Ökostrom
    Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten

    Tesla will einem Bericht zufolge einen eigenen Ökostrom-Tarif in Deutschland anbieten - allerdings nur den eigenen Kunden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /