• IT-Karriere:
  • Services:

Coronakrise: Netzbetreiber dürfen Dienste und Zugänge drosseln

Möglich wäre im Notfall eine Drosselung des Streamings oder der Internetzugänge insgesamt. Auch Zero-Rating könnte ausgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Da geht es rein.
Da geht es rein. (Bild: Bundesnetz)

Betreiber dürfen bei Überlastungen der Netze die Qualität einzelner Dienste reduzieren. Im Einklang mit der Netzneutralitätsverordnung seien angemessene Maßnahmen zu ergreifen, erklärte die Bundesnetzagentur am 25. März 2020. "Die Netze sind derzeit stabil und gravierende Beeinträchtigungen werden aktuell nicht erwartet. Die Anbieter sind auf eine Zunahme des Datenverkehrs gut vorbereitet", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Eine Überlastsituation sei derzeit nicht zu erwarten, aufgrund der Dynamik der Situation jedoch auch nicht auszuschließen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Siegen

Bei einer Drosselung des Streamings solle die gesamte Datenverkehrskategorie gleichermaßen gedrosselt werden und nicht nur einzelne Anbieter. "Eine Drosselung von Videostreaming könnte ermöglichen, dass Videokonferenzdienste priorisiert werden", erklärte die Behörde.

Zulässig seien Maßnahmen, die sich auf die Internetzugänge als Ganzes auswirken, wie die Begrenzung der maximalen Datenübertragungsrate oder anderer Qualitätsparameter. Denkbar sei zum Beispiel auch ein Aussetzen von Zero Rating oder eine Begrenzung von Volumina. Die Bundesnetzagentur habe für diesen Fall einen Leitfaden mit Lösungen und Maßnahmen für ein zulässiges Verkehrsmanagement entwickelt.

Zu begrüßen seien die proaktiven Maßnahmen von großen Inhalteanbietern wie Netflix, Youtube, Amazon oder Facebook zur Netzentlastung. Diese Anbieter haben ihre Übertragungsqualitäten für Streamingdienste europaweit angepasst.

Die Bundesnetzagentur stehe in regelmäßigem Austausch mit der Telekommunikationsbranche. Die Unternehmen berichteten täglich über die Situation in den Netzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. (-67%) 7,59€

sakura13 26. Mär 2020 / Themenstart

Sie reicht locker aus zur Zeit, bitte informieren und zwar selbst.

grutzt 26. Mär 2020 / Themenstart

Soweit ich weiß muss der Anschluß mindestens 50% der beworbenen Leistung bringen.

Paule 26. Mär 2020 / Themenstart

Jo, was für ein Glück, dass man nicht zwingend Video einschalten muss. So kann man im...

rubberduck09 26. Mär 2020 / Themenstart

Hier dann einfach den gesamten Anschluss pauschal zu drosseln ist nicht hilfreich. Aber...

gadthrawn 26. Mär 2020 / Themenstart

Und genau da gibt es QoS als Lösung. Da bräuchte es keine Quota oder fixe...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

      •  /