Abo
  • Services:
Anzeige
Sipgate-Chef Thilo Salmon
Sipgate-Chef Thilo Salmon (Bild: Sipgate)

Bundesnetzagentur: Mobilfunkbetreiber Sipgate unter Druck durch EU-Kommission

Sipgate ist mit seinen Mobilfunkangeboten Opfer eines alten Streits zwischen EU-Kommission und Bundesnetzagentur geworden. Das Unternehmen ist aber nur betroffen, weil es als letztes die Terminierungsentgelte festgelegt bekam.

Anzeige

Die EU-Kommission hat die Bundesnetzagentur aufgefordert, ihre Gebührenpläne für den neuen Mobilfunkanbieter Sipgate zu ändern. Das gab die EU-Kommission am 7. April 2014 bekannt. Die an Sipgate zu zahlenden Entgelte seien um mehr als 80 Prozent höher als in den meisten anderen europäischen Ländern. Doch Sipgate zahlt die gleichen Terminierungsentgelte wie alle anderen Mobilfunkbetreiber in Deutschland, an den älteren Festlegungen kann die EU jedoch nichts mehr ändern.

Die Terminierungsentgelte muss der Anbieter eines Anrufers für die Durchleitung eines Gesprächs an den Anbieter des Angerufenen zahlen. In Deutschland hat die Bundesnetzagentur festgelegt, dass alle im Mobilfunkmarkt tätigen Unternehmen, dies sind Deutsche Telekom, Vodafone, E-Plus, Telefonica, Lyca und Sipgate Wireless, 1,79 Cent pro Minute verlangen können. "Der Preis ist für alle auf dem Mobilfunkmarkt gleich, wir sind nur diejenigen, für die das zuletzt so festgelegt wurde. Darum hat die EU-Kommission uns herausgegriffen", sagte ein Sipgate-Sprecher Golem.de auf Anfrage.

Der Internet-Telefonie-Anbieter Sipgate bietet im Mobilfunkbereich Sim-Karten unter Simquadrat für Privatkunden und Sipgate Team für Firmenkunden an.

"Sollte sich die EU-Kommission im Streit mit der Bundesnetzagentur durchsetzen, könnte Sipgate als einziger Anbieter im Markt nur einen Bruchteil der Entgelte berechnen, die Sipgate jedoch unverändert an alle anderen Marktbeteiligten zahlen müsste", erklärte das Unternehmen in seinem Blog.

EU-Kommissarin Neelie Kroes sagte: "Ich will, dass sich auch Deutschland an die Telekom-Regulierungsvorgaben hält und denselben Ansatz verfolgt, wie andere Regulierer auch. Es kann nicht hingenommen werden, dass ein Regulierer weiterhin das ordnungsgemäße Funktionieren des Telekommunikationsbinnenmarktes stört." Die Behörde kündigt an, rechtliche Schritte einzuleiten, wenn die Bundesnetzagentur an ihrem Ansatz festhalten und dieser Empfehlung nicht nachkommen sollte.


eye home zur Startseite
wusel 13. Apr 2014

Nunja, in http://www.sipgateblog.de/sipgate-wird-bauernopfer-im-behoerdenzwist/ wurde ja...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  3. GEMA International AG, Hamburg, Berlin
  4. ID.on GmbH, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Core i9-7980XE im Test

    Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen

  2. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  3. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  4. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  5. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  6. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  7. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  8. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  9. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  10. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Ich feier das Ergebnis der AfD!

    Markus08 | 10:11

  2. Re: Das Problem mit Jamaika

    emuuu | 10:09

  3. Re: Muhahaha - Herrmann zieht nicht in den...

    jtsvl | 10:08

  4. Re: Bedrucken die das wirklich mit dem KB-Äquivalent?

    katamere | 10:03

  5. Re: Ich frag mich eh, warum sich die CDU in...

    emuuu | 10:03


  1. 09:01

  2. 07:52

  3. 07:33

  4. 07:25

  5. 07:17

  6. 19:04

  7. 15:18

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel