Abo
  • Services:

Bundesnetzagentur: Mobilfunkbetreiber Sipgate unter Druck durch EU-Kommission

Sipgate ist mit seinen Mobilfunkangeboten Opfer eines alten Streits zwischen EU-Kommission und Bundesnetzagentur geworden. Das Unternehmen ist aber nur betroffen, weil es als letztes die Terminierungsentgelte festgelegt bekam.

Artikel veröffentlicht am ,
Sipgate-Chef Thilo Salmon
Sipgate-Chef Thilo Salmon (Bild: Sipgate)

Die EU-Kommission hat die Bundesnetzagentur aufgefordert, ihre Gebührenpläne für den neuen Mobilfunkanbieter Sipgate zu ändern. Das gab die EU-Kommission am 7. April 2014 bekannt. Die an Sipgate zu zahlenden Entgelte seien um mehr als 80 Prozent höher als in den meisten anderen europäischen Ländern. Doch Sipgate zahlt die gleichen Terminierungsentgelte wie alle anderen Mobilfunkbetreiber in Deutschland, an den älteren Festlegungen kann die EU jedoch nichts mehr ändern.

Stellenmarkt
  1. Neun Zeichen GmbH, Berlin
  2. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig

Die Terminierungsentgelte muss der Anbieter eines Anrufers für die Durchleitung eines Gesprächs an den Anbieter des Angerufenen zahlen. In Deutschland hat die Bundesnetzagentur festgelegt, dass alle im Mobilfunkmarkt tätigen Unternehmen, dies sind Deutsche Telekom, Vodafone, E-Plus, Telefonica, Lyca und Sipgate Wireless, 1,79 Cent pro Minute verlangen können. "Der Preis ist für alle auf dem Mobilfunkmarkt gleich, wir sind nur diejenigen, für die das zuletzt so festgelegt wurde. Darum hat die EU-Kommission uns herausgegriffen", sagte ein Sipgate-Sprecher Golem.de auf Anfrage.

Der Internet-Telefonie-Anbieter Sipgate bietet im Mobilfunkbereich Sim-Karten unter Simquadrat für Privatkunden und Sipgate Team für Firmenkunden an.

"Sollte sich die EU-Kommission im Streit mit der Bundesnetzagentur durchsetzen, könnte Sipgate als einziger Anbieter im Markt nur einen Bruchteil der Entgelte berechnen, die Sipgate jedoch unverändert an alle anderen Marktbeteiligten zahlen müsste", erklärte das Unternehmen in seinem Blog.

EU-Kommissarin Neelie Kroes sagte: "Ich will, dass sich auch Deutschland an die Telekom-Regulierungsvorgaben hält und denselben Ansatz verfolgt, wie andere Regulierer auch. Es kann nicht hingenommen werden, dass ein Regulierer weiterhin das ordnungsgemäße Funktionieren des Telekommunikationsbinnenmarktes stört." Die Behörde kündigt an, rechtliche Schritte einzuleiten, wenn die Bundesnetzagentur an ihrem Ansatz festhalten und dieser Empfehlung nicht nachkommen sollte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 216,50€

wusel 13. Apr 2014

Nunja, in http://www.sipgateblog.de/sipgate-wird-bauernopfer-im-behoerdenzwist/ wurde ja...


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /