Abo
  • Services:
Anzeige
Netstations
Netstations (Bild: Liquid Broadband)

Bundesnetzagentur: Liquid will sich Platz als Mobilfunkbetreiber einklagen

Netstations
Netstations (Bild: Liquid Broadband)

Die nächste Frequenzauktion der Bundesnetzagentur schließt Neueinsteiger im Mobilfunkmarkt aus und ist nach Ansicht von Liquid Broadband klar rechtswidrig. Damit würde die Vorherrschaft von Telekom, Vodafone und Telefónica zum Schaden der Nutzer abgesichert, erklärt das Unternehmen.

Anzeige

Liquid Broadband hat gegen das von der Bundesnetzagentur festgelegte Vergabeverfahren für die Versteigerung der 700-MHz-Frequenzen für schnelles Internet per Mobilfunk Klage erhoben. Das gab das Unternehmen am 5. März bekannt. Das Verfahren schließe Neueinsteiger im Mobilfunkmarkt faktisch aus und sei klar rechtswidrig.

"Es erlaubt den etablierten Mobilfunknetzbetreibern, sich vom Wettbewerb im Markt freizukaufen und beschränkt somit den Mobilfunkmarkt - zum Schaden der Verbraucher - auf das aus Telekom, Vodafone und Telefónica bestehende Oligopol", erklärte Liquid Broadband.

Laut Beschluss der Bundesnetzagentur müssen die Netzbetreiber nach Zuteilung der Frequenzen innerhalb von drei Jahren deutschlandweit 98 Prozent der Haushalte mit mobilem Breitband versorgen. Johanna Lange von Liquid Broadband sagte Golem.de: "Das Problem entsteht durch eine Gleichbehandlung ungleicher Marktteilnehmer im Vergabeverfahren. Dieses sieht vor, dass Neueinsteiger und etablierte Anbieter gegeneinander bieten müssen."

4G-Netz aus Netstations

Liquid Broadband will ein neuer, vierter Mobilfunkbetreiber in Deutschland werden. Im Vordergrund der Netztopologie stehen Netstations, kleine Funkstationen (eNodeB), die ein 4G-Netz (LTE) aufbauen. Sie können in Privathaushalten, öffentlichen Gebäuden und Unternehmen aufgestellt werden und sollen die Mobilfunkversorgung im Umkreis mehrerer hundert Meter gewährleisten. Ergänzend würden Makro-Funkzellen für eine bundesweite Netzabdeckung auch außerhalb von Ballungsgebieten sorgen.

Netstations sollen eine Reichweite von 500 Metern haben. Im Vergleich zu herkömmlichen Mobilfunkstationen ist das äußerst wenig: Bisherige Anlagen haben eine Reichweite von bis zu 15 Kilometern.

Dieses neuartige Mobilfunknetzkonzept erlaube die Beteiligung von Bürgern, Unternehmen und Kommunen am Netzausbau und stelle "einen zügigen Aufbau eines besonders leistungsfähigen und effizienten LTE-Netzes sicher". Zudem könnten Interessierte den Breitbandausbau in ihrer unmittelbaren Umgebung selbst vorantreiben.


eye home zur Startseite
Djinto 06. Mär 2015

" Allerdings gibt es in D einfach wahnsinnig viel Fläche, die quasi leer ist" Da die...

plutoniumsulfat 06. Mär 2015

Das bringt aber weniger Geld.

pandarino 06. Mär 2015

Werden Neueinsteiger ausgeschlossen, oder müssen sie mit den etablierten Anbietern...

matok 06. Mär 2015

Mit dem Unterschied, dass die Mikrowelle nicht 24/7 läuft, sondern bestenfalls ein paar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Cargill Texturizing Solutions Deutschland GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  3. Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Fedora will Konzept der Desktop-Distro aufbrechen

  2. Fusion

    Charter will Sprint nicht

  3. Sandbox-Leak

    Daten über die Antiviren-Cloud herausschmuggeln

  4. Elektroauto

    Tesla übergibt die ersten Model 3

  5. Arduino vs. Arduino

    Marke und Produktion wieder unter Kontrolle der Gründer

  6. IT-News der Woche

    Ein warmer Drohnenregen zur Sommerpause

  7. Certificate Transparency

    Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

  8. Sony

    Online spielen auf der Playstation wird teurer

  9. Quartalszahlen

    Intel meldet Rekordumsatz für zweites Quartal 2017

  10. Deutsche Telekom

    Router-Hacker bekommt Bewährungsstrafe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

  1. Re: Wo kann man denn bestellen?

    bplhkp | 13:56

  2. Re: Schlecht gewählter Titel

    JustSnipy | 13:56

  3. Re: "die sogenannte User-Experience von Gnome"

    Seitan-Sushi-Fan | 13:55

  4. Re: Wohl noch nicht überall angekommen

    Seitan-Sushi-Fan | 13:51

  5. Erschwinglich?

    Psy2063 | 13:51


  1. 13:25

  2. 13:06

  3. 12:10

  4. 11:27

  5. 10:59

  6. 10:31

  7. 00:56

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel