Abo
  • Services:

Bundesnetzagentur: Keine Regulierung für Glasfaserausbau von EWE und Telekom

EWE und Telekom kommen mit ihrem Zwei-Milliarden-Euro-Projekt für FTTH voran. Die Bundesnetzagentur lässt sie eine Million Privathaushalte direkt an Glasfaser anschließen, ohne die Zugangspreise für Konkurrenten zu regulieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Chef Tim Höttges (rechts) und EWE-Vorstand Michael Heidkamp
Telekom-Chef Tim Höttges (rechts) und EWE-Vorstand Michael Heidkamp (Bild: Deutsche Telekom)

Das gemeinsame Glasfaserunternehmen von EWE und Deutscher Telekom unterliegt nicht der Regulierung für TAL oder Bitstrom. Diese Entscheidung der Beschlusskammer 3 hat die Bundesnetzagentur in ihrem aktuellen Amtsblatt 14/2018 veröffentlicht. Die Konkurrenten 1&1 und Vodafone hatten eine Öffnung der Glasfasernetze gefordert und wollten einen Zugang zu regulierten Preisen durchsetzen.

Stellenmarkt
  1. Soziale Dienste Psychiatrie gGmbH, Vaterstetten
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr (Home-Office möglich)

Das Joint Venture solle kein Rechtsnachfolger der Telekom sein, hieß es zur Begründung. Es sei nicht als Unternehmen "mit beträchtlicher Marktmacht" identifiziert. Gegen die Entscheidung der Beschlusskammer können die Firmen beim Verwaltungsgericht Köln klagen.

Die Kooperation muss jedoch noch vom Bundeskartellamt genehmigt werden. Telekom-Sprecher Andreas Middel sagte Golem.de auf Anfrage: "Da sitzen wir an der Vorbereitung der Anmeldung. Dass das nicht der bisherigen Regulierung unterliegt, ist schon einmal sehr erfreulich. Wir suchen Kooperation, keiner kann den Glasfaserausbau allein stemmen."

Billigpreise im teuren FTTH-Netz?

Eine andere Entscheidung hätte bedeutet, dass Firmen, die Glasfaser ausbauen, ihr Netz dann Konkurrenten zu Preisen wie im Kupfernetz bereitstellen müssten. Das Gemeinschaftsunternehmen will Konkurrenten jedoch die Mitnutzung der Anschlüsse zu "kommerziellen Bedingungen" ermöglichen.

Die Telekom und EWE planen, über eine Million Privathaushalte direkt an Glasfaser anzuschließen. Das gaben die Partner im Dezember 2017 bekannt. Die Netzbetreiber wollen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen zusammenarbeiten und in den nächsten zehn Jahren vor allem in ländlichen Gebieten ausbauen. EWE plante schon seit Dezember 2016, in den kommenden zehn Jahren über eine Milliarde Euro in den Glasfaserausbau zu investieren und über eine Million Haushalte im Nordwesten direkt mit einem Glasfaserhausanschluss auszustatten. Ewe-Sprecher Mathias Radowski sagte Golem.de im Dezember 2017: "Das geplante Gemeinschaftsunternehmen wird den FTTH-Ausbau übernehmen. Bis zum Start des Unternehmens werde EWE den FTTH-Ausbau normal weiterführen." Danach übernehme das Gemeinschaftsunternehmen den FTTH-Ausbau für Privatkunden komplett.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

senf.dazu 09. Aug 2018

ob da wohl irgendwo ne lange Liste von Orten in der Pampa kursiert, in der die Orte nach...

senf.dazu 09. Aug 2018

Deutsche Glasfaser kooperiert mindestens mit Vodaphone und seit kurzem Gasline beim...

RipClaw 09. Aug 2018

Wirf mal einen Blick nach Schweden. Eine Faser ins Haus aber dutzende Provider zur...

senf.dazu 09. Aug 2018

Grundsätzlich ist ja open-access (wie's anscheinend in Schweden funktioniert) ne schöne...


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /