Bundesnetzagentur: Keine Regulierung für Glasfaserausbau von EWE und Telekom

EWE und Telekom kommen mit ihrem Zwei-Milliarden-Euro-Projekt für FTTH voran. Die Bundesnetzagentur lässt sie eine Million Privathaushalte direkt an Glasfaser anschließen, ohne die Zugangspreise für Konkurrenten zu regulieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Chef Tim Höttges (rechts) und EWE-Vorstand Michael Heidkamp
Telekom-Chef Tim Höttges (rechts) und EWE-Vorstand Michael Heidkamp (Bild: Deutsche Telekom)

Das gemeinsame Glasfaserunternehmen von EWE und Deutscher Telekom unterliegt nicht der Regulierung für TAL oder Bitstrom. Diese Entscheidung der Beschlusskammer 3 hat die Bundesnetzagentur in ihrem aktuellen Amtsblatt 14/2018 veröffentlicht. Die Konkurrenten 1&1 und Vodafone hatten eine Öffnung der Glasfasernetze gefordert und wollten einen Zugang zu regulierten Preisen durchsetzen.

Das Joint Venture solle kein Rechtsnachfolger der Telekom sein, hieß es zur Begründung. Es sei nicht als Unternehmen "mit beträchtlicher Marktmacht" identifiziert. Gegen die Entscheidung der Beschlusskammer können die Firmen beim Verwaltungsgericht Köln klagen.

Die Kooperation muss jedoch noch vom Bundeskartellamt genehmigt werden. Telekom-Sprecher Andreas Middel sagte Golem.de auf Anfrage: "Da sitzen wir an der Vorbereitung der Anmeldung. Dass das nicht der bisherigen Regulierung unterliegt, ist schon einmal sehr erfreulich. Wir suchen Kooperation, keiner kann den Glasfaserausbau allein stemmen."

Billigpreise im teuren FTTH-Netz?

Eine andere Entscheidung hätte bedeutet, dass Firmen, die Glasfaser ausbauen, ihr Netz dann Konkurrenten zu Preisen wie im Kupfernetz bereitstellen müssten. Das Gemeinschaftsunternehmen will Konkurrenten jedoch die Mitnutzung der Anschlüsse zu "kommerziellen Bedingungen" ermöglichen.

Die Telekom und EWE planen, über eine Million Privathaushalte direkt an Glasfaser anzuschließen. Das gaben die Partner im Dezember 2017 bekannt. Die Netzbetreiber wollen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen zusammenarbeiten und in den nächsten zehn Jahren vor allem in ländlichen Gebieten ausbauen. EWE plante schon seit Dezember 2016, in den kommenden zehn Jahren über eine Milliarde Euro in den Glasfaserausbau zu investieren und über eine Million Haushalte im Nordwesten direkt mit einem Glasfaserhausanschluss auszustatten. Ewe-Sprecher Mathias Radowski sagte Golem.de im Dezember 2017: "Das geplante Gemeinschaftsunternehmen wird den FTTH-Ausbau übernehmen. Bis zum Start des Unternehmens werde EWE den FTTH-Ausbau normal weiterführen." Danach übernehme das Gemeinschaftsunternehmen den FTTH-Ausbau für Privatkunden komplett.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


senf.dazu 09. Aug 2018

ob da wohl irgendwo ne lange Liste von Orten in der Pampa kursiert, in der die Orte nach...

senf.dazu 09. Aug 2018

Deutsche Glasfaser kooperiert mindestens mit Vodaphone und seit kurzem Gasline beim...

RipClaw 09. Aug 2018

Wirf mal einen Blick nach Schweden. Eine Faser ins Haus aber dutzende Provider zur...

senf.dazu 09. Aug 2018

Grundsätzlich ist ja open-access (wie's anscheinend in Schweden funktioniert) ne schöne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hybride Arbeit
Das neue Normal braucht bessere Ideen!

Nach dem Pandemie-erzwungenen Homeoffice schalten manche Firmen auf Dauerremote um, andere auf Büropflicht, wieder andere auf hybrid. Nichts davon funktioniert gut - weil es an Konzepten fehlt. Ein Appell.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Hybride Arbeit: Das neue Normal braucht bessere Ideen!
Artikel
  1. Playstation VR2 Vorschau: Virtual-Reality-Ausflug mit finaler Hardware
    Playstation VR2 Vorschau
    Virtual-Reality-Ausflug mit finaler Hardware

    Controller, Bildqualität, Foveated Rendering: In wenigen Wochen erscheint Playstation VR2. Golem.de hat das Gerät vorab ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  2. Produkte mit Alexa bei Amazon zum Schleuderpreis
     
    Produkte mit Alexa bei Amazon zum Schleuderpreis

    Amazon hat seit heute mal wieder einige Produkte mit Alexa reduziert. Echo, Echo Dot und Echo Show gibt es zum Sonderpreis.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Lieferkettenrpobleme: Apple will trotz schlechter Zahlen nicht entlassen
    Lieferkettenrpobleme
    Apple will trotz schlechter Zahlen nicht entlassen

    Apple hat enttäuschende Quartalsergebnisse veröffentlicht, doch an Entlassungen denkt Tim Cook entgegen dem allgemeinen Trend nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /