Abo
  • Services:

Bundesnetzagentur: Keine Regulierung für Glasfaserausbau von EWE und Telekom

EWE und Telekom kommen mit ihrem Zwei-Milliarden-Euro-Projekt für FTTH voran. Die Bundesnetzagentur lässt sie eine Million Privathaushalte direkt an Glasfaser anschließen, ohne die Zugangspreise für Konkurrenten zu regulieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Chef Tim Höttges (rechts) und EWE-Vorstand Michael Heidkamp
Telekom-Chef Tim Höttges (rechts) und EWE-Vorstand Michael Heidkamp (Bild: Deutsche Telekom)

Das gemeinsame Glasfaserunternehmen von EWE und Deutscher Telekom unterliegt nicht der Regulierung für TAL oder Bitstrom. Diese Entscheidung der Beschlusskammer 3 hat die Bundesnetzagentur in ihrem aktuellen Amtsblatt 14/2018 veröffentlicht. Die Konkurrenten 1&1 und Vodafone hatten eine Öffnung der Glasfasernetze gefordert und wollten einen Zugang zu regulierten Preisen durchsetzen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Das Joint Venture solle kein Rechtsnachfolger der Telekom sein, hieß es zur Begründung. Es sei nicht als Unternehmen "mit beträchtlicher Marktmacht" identifiziert. Gegen die Entscheidung der Beschlusskammer können die Firmen beim Verwaltungsgericht Köln klagen.

Die Kooperation muss jedoch noch vom Bundeskartellamt genehmigt werden. Telekom-Sprecher Andreas Middel sagte Golem.de auf Anfrage: "Da sitzen wir an der Vorbereitung der Anmeldung. Dass das nicht der bisherigen Regulierung unterliegt, ist schon einmal sehr erfreulich. Wir suchen Kooperation, keiner kann den Glasfaserausbau allein stemmen."

Billigpreise im teuren FTTH-Netz?

Eine andere Entscheidung hätte bedeutet, dass Firmen, die Glasfaser ausbauen, ihr Netz dann Konkurrenten zu Preisen wie im Kupfernetz bereitstellen müssten. Das Gemeinschaftsunternehmen will Konkurrenten jedoch die Mitnutzung der Anschlüsse zu "kommerziellen Bedingungen" ermöglichen.

Die Telekom und EWE planen, über eine Million Privathaushalte direkt an Glasfaser anzuschließen. Das gaben die Partner im Dezember 2017 bekannt. Die Netzbetreiber wollen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen zusammenarbeiten und in den nächsten zehn Jahren vor allem in ländlichen Gebieten ausbauen. EWE plante schon seit Dezember 2016, in den kommenden zehn Jahren über eine Milliarde Euro in den Glasfaserausbau zu investieren und über eine Million Haushalte im Nordwesten direkt mit einem Glasfaserhausanschluss auszustatten. Ewe-Sprecher Mathias Radowski sagte Golem.de im Dezember 2017: "Das geplante Gemeinschaftsunternehmen wird den FTTH-Ausbau übernehmen. Bis zum Start des Unternehmens werde EWE den FTTH-Ausbau normal weiterführen." Danach übernehme das Gemeinschaftsunternehmen den FTTH-Ausbau für Privatkunden komplett.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)
  2. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  3. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)

senf.dazu 09. Aug 2018

ob da wohl irgendwo ne lange Liste von Orten in der Pampa kursiert, in der die Orte nach...

senf.dazu 09. Aug 2018

Deutsche Glasfaser kooperiert mindestens mit Vodaphone und seit kurzem Gasline beim...

RipClaw 09. Aug 2018

Wirf mal einen Blick nach Schweden. Eine Faser ins Haus aber dutzende Provider zur...

senf.dazu 09. Aug 2018

Grundsätzlich ist ja open-access (wie's anscheinend in Schweden funktioniert) ne schöne...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /