Abo
  • IT-Karriere:

Bundesnetzagentur: Wohl doch keine lokalen 5G-Netze für Stadtnetzbetreiber

Die Bundesnetzagentur ermöglicht eigene 5G-Netze für die Industrie, nicht aber für lokale Glasfasernetzbetreiber. Vodafone hat das kritisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Campusnetz für die Industrie: Telekom und Osram
Campusnetz für die Industrie: Telekom und Osram (Bild: Deutsche Telekom)

Die Bundesnetzagentur hat die Rahmenbedingungen für lokale 5G-Anwendungen veröffentlicht. Danach können Industriebetriebe den Bereich von 3.700 MHz bis 3.800 MHz nutzen, nicht aber lokale Glasfasernetzbetreiber wie Wilhelm.tel oder Netcologne.

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Berlin
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin

Behördensprecher Fiete Wulff sagte am 11. März 2019: "Die Antragsberechtigung kann sich aus dem Eigentum an dem Grundstück sowie aus einem sonstigen Nutzungsrecht wie Miete, Pacht oder Beauftragung ergeben. Ermöglicht werden sollen innerbetriebliche Anwendungen, keine Angebote für die Öffentlichkeit." Die Frequenzen werden nicht versteigert, sondern interessierten Parteien auf Antrag zugeteilt. Damit haben die großen Mobilfunkbetreiber in dem Bereich ihre Forderungen teilweise durchgesetzt. Deutsche Telekom, Telefónica und Vodafone wollten lokale und regionale 5G-Netze verhindern und üben hier starken Einfluss auf die Bundesnetzagentur und die Regierung aus.

Diese Frequenzen könnten für die Industrieautomation, Industrie 4.0, aber auch für die Land- und Forstwirtschaft eingesetzt werden. Ziel sei es laut Bundesnetzagentur, dass diese Bereiche ebenfalls von 5G-Anwendungen profitieren könnten. Das Antragsverfahren soll in der zweiten Jahreshälfte 2019 beginnen.

Audi arbeitet mit Ericsson

Audi testet mögliche Industrieanwendungen der nächsten Mobilfunkgeneration mit dem Ausrüster Ericsson bereits in seinem Production Lab in Gaimersheim bei Ingolstadt. "Wir werden eine Industrie-Lizenz beantragen und ein werkinternes 5G-Netz aufbauen", kündigt Arjen Kreis, bei Audi Leiter der Automatisierungstechnik Karosseriebau, im Spiegel an.

Der Chef von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, kritisierte laut Spiegel am vergangenen Wochenende die geplante Frequenzzuteilung an bislang branchenfremde Unternehmen - zumal diese auf Antrag und ohne Auktion vergeben werden. Die geplante Vergabe der lokalen Frequenzen machten "Investitionen für uns weniger attraktiv, kalkulierbar und zukunftsfähig". Womöglich entstünden den Netzbetreibern dadurch sogar neue Wettbewerber jenseits der Werksgelände: "Das Gegenteil von dem passiert, was uns immer versprochen wurde: Denn die Campus-Netzbetreiber dürfen nach aktuellem Stand sogar Dienste außerhalb ihrer Gelände für Dritte anbieten."

Siemens, Volkswagen, Daimler und BASF wollen sich um regionale Frequenzen bemühen, berichtete Reuters unter Berufung auf eine eigene Umfrage. Auch Bosch erwägt den Aufbau eigener 5G-Netze.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)

JensBerlin 12. Mär 2019

Interessant ist doch, dass es die Auswahl gibt/geben wird - eine Firma kann für ihre...


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /