Bundesnetzagentur: Kein nationales Roaming und keine Regulierung im Kabelnetz

Der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, mag nicht regulieren - weder national im Mobilfunk noch im fusionierten Kabelnetz von Vodafone und Unitymedia. Der Markt werde es schon richten.

Artikel veröffentlicht am ,
Jochen Homann ist in Hochform.
Jochen Homann ist in Hochform. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, ist ein Gegner des nationalen Roamings im Mobilfunk. Homann sagte am 28. November 2019 bei der Jubiläumsveranstaltung 20 Jahre Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation): "Wir müssen diese elende Debatte um einen Zwang zum Roaming beenden." Nationales Roaming bedeute die Verpflichtung der Mobilfunkbetreiber, das eigene Netz für die Konkurrenz zu öffnen.

Stellenmarkt
  1. IT-Einkäuferin (m/w/d)
    SOS-Kinderdorf e.V., München
  2. Leitung (m/w/d) IT-Service Desk
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Auch eine Regulierung des Fernsehkabels lehnte Homann ab: "Das ist eine falsche Richtung. Wir haben überhaupt keine Handhabe, da zu regulieren. Wir erwarten, dass das Kabelnetz freiwillig geöffnet wird. In einer Marktwirtschaft sollte das Miteinander verhandelt werden. In 30 Prozent des Landes haben die Kabelnetzbetreiber noch keinen Footprint." Daher sei eine Öffnung sinnvoll, und man könne sie nicht erzwingen.

Nach der Übernahme von Unitymedia durch Vodafone wollte Homann den TV-Kabelnetzmarkt eigentlich untersuchen und genau hinschauen, ob es Regionen gebe, in denen das Kabel dominant und marktmächtig sei. Dann müsse das Kabel in diesen Fällen reguliert werden, sagte Homann noch im Mai 2018. Vodafone kaufte von Liberty Global die Kabelnetze in Deutschland, der Tschechischen Republik, Ungarn und Rumänien für einen Preis von 18,4 Milliarden Euro.

Im Mai schloss Telefónica Deutschland eine deutschlandweite Vereinbarung im Festnetzbereich mit Vodafone. Vodafone stellte die Öffnung des fusionierten Kabelnetzes vor. Vodafone vermietet an Telefónica aber ausschließlich Kabelanschlüsse mit Geschwindigkeiten von maximal 300 MBit/s.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 04. Dez 2019

Wie passt Deine Aussage dann mit dem Absatz 1, Satz 3 in https://dejure.org/gesetze/TKG...

LinuxMcBook 29. Nov 2019

Wieso kann bei dir keiner der DSL-Reseller wie 1und1 oder o2 das DSL nutzen?

Inori-Senpai 29. Nov 2019

EU Schnitt ist 162¤ und Deutschland ist mit 171¤ bisschen übern Schnitt. Korea hat im...

Inori-Senpai 29. Nov 2019

Aber was ist mit den skandinavischen Ländern, wo sich 70% der Bevölkerung in 4 Städten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /