• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: Kein nationales Roaming und keine Regulierung im Kabelnetz

Der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, mag nicht regulieren - weder national im Mobilfunk noch im fusionierten Kabelnetz von Vodafone und Unitymedia. Der Markt werde es schon richten.

Artikel veröffentlicht am ,
Jochen Homann ist in Hochform.
Jochen Homann ist in Hochform. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, ist ein Gegner des nationalen Roamings im Mobilfunks. Homann sagte am 28. November 2019 bei der Jubiläumsveranstaltung 20 Jahre Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation): "Wir müssen diese elende Debatte um einen Zwang zum Roaming beenden." Nationales Roaming bedeute die Verpflichtung der Mobilfunkbetreiber, das eigene Netz für die Konkurrenz zu öffnen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ulm
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Auch eine Regulierung des Fernsehkabels lehnte Homann ab: "Das ist eine falsche Richtung. Wir haben überhaupt keine Handhabe, da zu regulieren. Wir erwarten, dass das Kabelnetz freiwillig geöffnet wird. In einer Marktwirtschaft sollte das Miteinander verhandelt werden. In 30 Prozent des Landes haben die Kabelnetzbetreiber noch keinen Footprint." Daher sei eine Öffnung sinnvoll, und man könne sie nicht erzwingen.

Nach der Übernahme von Unitymedia durch Vodafone wollte Homann den TV-Kabelnetzmarkt eigentlich untersuchen und genau hinschauen, ob es Regionen gebe, in denen das Kabel dominant und marktmächtig sei. Dann müsse das Kabel in diesen Fällen reguliert werden, sagte Homann noch im Mai 2018. Vodafone kaufte von Liberty Global die Kabelnetze in Deutschland, der Tschechischen Republik, Ungarn und Rumänien für einen Preis von 18,4 Milliarden Euro.

Im Mai schloss Telefónica Deutschland eine deutschlandweite Vereinbarung im Festnetzbereich mit Vodafone. Vodafone stellte die Öffnung des fusionierten Kabelnetzes vor. Vodafone vermietet an Telefónica aber ausschließlich Kabelanschlüsse mit Geschwindigkeiten von maximal 300 MBit/s.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,90€ (Bestpreis!)
  2. 379€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  4. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...

Faksimile 04. Dez 2019

Wie passt Deine Aussage dann mit dem Absatz 1, Satz 3 in https://dejure.org/gesetze/TKG...

LinuxMcBook 29. Nov 2019

Wieso kann bei dir keiner der DSL-Reseller wie 1und1 oder o2 das DSL nutzen?

Inori-Senpai 29. Nov 2019

EU Schnitt ist 162¤ und Deutschland ist mit 171¤ bisschen übern Schnitt. Korea hat im...

Inori-Senpai 29. Nov 2019

Aber was ist mit den skandinavischen Ländern, wo sich 70% der Bevölkerung in 4 Städten...

Inori-Senpai 29. Nov 2019

Was würde wohl passieren, wenn die Telekom sich jetzt hinstellen würde und bei Resale...


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /