Bundesnetzagentur: Kaum Datenraten über 200 MBit/s auf dem Land

Trotz viel Eigenlob gibt die Bundesnetzagentur zu: Auch wenn durch Vectoring die Datenraten im mittleren Bereich steigen. Auf dem Land gibt es weiter kaum Internetzugänge mit hohen Datenraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bericht geht raus.
Der Bericht geht raus. (Bild: Bundesnetzagentur)

Trotz Ausbaufortschritten gibt es bei der Versorgung ländlicher Räume weiteren Nachholbedarf. Das erklärte die Bundesnetzagentur in ihrem Tätigkeitsbericht 2018/2019, der am 3. Dezember 2019 vorgelegt wurde. Demzufolge gibt es ein deutliches Stadt-Land-Gefälle: Während die Versorgung mit mindestens 50 MBit/s Ende 2018 in städtischen Räumen bei circa 95 Prozent und in halbstädtischen Gebieten bei rund 83 Prozent lag, betrug sie in ländlichen Räumen nur circa 64 Prozent, jeweils über alle Technologien hinweg.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d)
    Bildungsinnovator, Düsseldorf, Kleve (Home-Office möglich)
  2. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Bei der Versorgung mit Datenraten mit mindestens 200 MBit/s wird das Gefälle noch deutlicher. Im Schnitt lag die Versorgung für ganz Deutschland Ende 2018 bei rund 68 Prozent der Haushalte. Während die Versorgung in städtischen Gebieten mit 84 Prozent der Haushalte überdurchschnittlich war, stellte sie sich in ländlichen Regionen mit knapp 24 Prozent relativ niedrig dar.

Die Anzahl der mit mindestens 50 MBit/s versorgten Haushalte hat sich seit 2010 jedoch mehr als verdoppelt. Ende 2018 waren für rund 36 Millionen beziehungsweise 88 Prozent der deutschen Haushalte Übertragungsraten von mindestens 50 MBit/s verfügbar.

Bei der Versorgung mit Übertragungsraten bis 100 MBit/s, die hauptsächlich nachgefragt werden, wird in Deutschland eine Abdeckung von 66 Prozent erreicht. Der EU28-Durchschnitt liegt bei 60 Prozent. Mit Downloadgeschwindigkeiten von 400 MBit/s sind fast 60 Prozent der Haushalte versorgt.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Behördenchef Jochen Homann sagte: "So befindet sich der Ausbau der Glasfasernetze im Sinne von FTTH/B hierzulande zwar noch in einem sehr frühen Stadium. Dafür aber bieten Glasfaserinvestitionen bis hin zu den Kabelverzweigern - sowie für etwa zwei Drittel der Haushalte rückkanalfähige Kabel-TV-Anschlüsse - bereits große Bandbreitengewinne."

Die Bedeutung der Kabelnetzbetreiber für die Versorgung der Haushalte mit sehr leistungsfähigen Anschlüssen durch die beginnende Aufrüstung der HFC-Netze mit DOCSIS 3.1 habe weiter zugenommen. Zur Jahresmitte 2019 wurden 8,1 Millionen Anschlüsse über HFC-Netze genutzt, wobei mit über 4,6 Millionen Anschlüssen 57 Prozent auf Bandbreiten ab 100 MBit/s entfielen. Der zwischen 2009 und 2016 jährlich noch kontinuierliche Zuwachs von 600.000 bis 800.000 Anschlüssen schwächte sich allerdings deutlich ab.

Das mobile Datenvolumen stieg weiter steil an. Während zum Jahresende 2018 das Datenvolumen 1.993 Millionen GByte betrug, wird es nach vorläufigen Berechnungen der Bundesnetzagentur Ende 2019 bei etwa 2.765 Millionen GByte liegen. Seit dem Jahr 2017 fallen die jährlichen Zuwachsraten jedoch zunehmend geringer aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dreamwalker84 19. Dez 2019

... kommt es auch darauf an, wer bei den Gemeinden die Entscheidungen trifft. Wir wohnen...

Faksimile 04. Dez 2019

Wobei eine zwangsweise Anbindung an den Abwasserkanal ja noch wesentlich mehr Aufwand...

Faksimile 04. Dez 2019

Du Glücklicher.

Faksimile 04. Dez 2019

Hättest ja einem Mieter anbieten können, die Mehrkosten zum Telekom-Vertrag für 2 Jahre...

chartmix 03. Dez 2019

Aber nur an Standorten an denen es bereits 25Mbit gibt, oder?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  2. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /