• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: Kaum Datenraten über 200 MBit/s auf dem Land

Trotz viel Eigenlob gibt die Bundesnetzagentur zu: Auch wenn durch Vectoring die Datenraten im mittleren Bereich steigen. Auf dem Land gibt es weiter kaum Internetzugänge mit hohen Datenraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bericht geht raus.
Der Bericht geht raus. (Bild: Bundesnetzagentur)

Trotz Ausbaufortschritten gibt es bei der Versorgung ländlicher Räume weiteren Nachholbedarf. Das erklärte die Bundesnetzagentur in ihrem Tätigkeitsbericht 2018/2019, der am 3. Dezember 2019 vorgelegt wurde. Demzufolge gibt es ein deutliches Stadt-Land-Gefälle: Während die Versorgung mit mindestens 50 MBit/s Ende 2018 in städtischen Räumen bei circa 95 Prozent und in halbstädtischen Gebieten bei rund 83 Prozent lag, betrug sie in ländlichen Räumen nur circa 64 Prozent, jeweils über alle Technologien hinweg.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Bei der Versorgung mit Datenraten mit mindestens 200 MBit/s wird das Gefälle noch deutlicher. Im Schnitt lag die Versorgung für ganz Deutschland Ende 2018 bei rund 68 Prozent der Haushalte. Während die Versorgung in städtischen Gebieten mit 84 Prozent der Haushalte überdurchschnittlich war, stellte sie sich in ländlichen Regionen mit knapp 24 Prozent relativ niedrig dar.

Die Anzahl der mit mindestens 50 MBit/s versorgten Haushalte hat sich seit 2010 jedoch mehr als verdoppelt. Ende 2018 waren für rund 36 Millionen beziehungsweise 88 Prozent der deutschen Haushalte Übertragungsraten von mindestens 50 MBit/s verfügbar.

Bei der Versorgung mit Übertragungsraten bis 100 MBit/s, die hauptsächlich nachgefragt werden, wird in Deutschland eine Abdeckung von 66 Prozent erreicht. Der EU28-Durchschnitt liegt bei 60 Prozent. Mit Downloadgeschwindigkeiten von 400 MBit/s sind fast 60 Prozent der Haushalte versorgt.

Behördenchef Jochen Homann sagte: "So befindet sich der Ausbau der Glasfasernetze im Sinne von FTTH/B hierzulande zwar noch in einem sehr frühen Stadium. Dafür aber bieten Glasfaserinvestitionen bis hin zu den Kabelverzweigern - sowie für etwa zwei Drittel der Haushalte rückkanalfähige Kabel-TV-Anschlüsse - bereits große Bandbreitengewinne."

Die Bedeutung der Kabelnetzbetreiber für die Versorgung der Haushalte mit sehr leistungsfähigen Anschlüssen durch die beginnende Aufrüstung der HFC-Netze mit DOCSIS 3.1 habe weiter zugenommen. Zur Jahresmitte 2019 wurden 8,1 Millionen Anschlüsse über HFC-Netze genutzt, wobei mit über 4,6 Millionen Anschlüssen 57 Prozent auf Bandbreiten ab 100 MBit/s entfielen. Der zwischen 2009 und 2016 jährlich noch kontinuierliche Zuwachs von 600.000 bis 800.000 Anschlüssen schwächte sich allerdings deutlich ab.

Das mobile Datenvolumen stieg weiter steil an. Während zum Jahresende 2018 das Datenvolumen 1.993 Millionen GByte betrug, wird es nach vorläufigen Berechnungen der Bundesnetzagentur Ende 2019 bei etwa 2.765 Millionen GByte liegen. Seit dem Jahr 2017 fallen die jährlichen Zuwachsraten jedoch zunehmend geringer aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer Atheris Stormtrooper Edition Gaming-Maus für 32,20€, Speedlink SCELUS Pro High End...
  2. ab 299,90€ Bestpreis auf Geizhals
  3. ab 74,71€ Bestpreis auf Geizhals

Dreamwalker84 19. Dez 2019

... kommt es auch darauf an, wer bei den Gemeinden die Entscheidungen trifft. Wir wohnen...

Faksimile 04. Dez 2019

Wobei eine zwangsweise Anbindung an den Abwasserkanal ja noch wesentlich mehr Aufwand...

Faksimile 04. Dez 2019

Du Glücklicher.

Faksimile 04. Dez 2019

Hättest ja einem Mieter anbieten können, die Mehrkosten zum Telekom-Vertrag für 2 Jahre...

chartmix 03. Dez 2019

Aber nur an Standorten an denen es bereits 25Mbit gibt, oder?


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /