• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: Kaum Datenraten über 200 MBit/s auf dem Land

Trotz viel Eigenlob gibt die Bundesnetzagentur zu: Auch wenn durch Vectoring die Datenraten im mittleren Bereich steigen. Auf dem Land gibt es weiter kaum Internetzugänge mit hohen Datenraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bericht geht raus.
Der Bericht geht raus. (Bild: Bundesnetzagentur)

Trotz Ausbaufortschritten gibt es bei der Versorgung ländlicher Räume weiteren Nachholbedarf. Das erklärte die Bundesnetzagentur in ihrem Tätigkeitsbericht 2018/2019, der am 3. Dezember 2019 vorgelegt wurde. Demzufolge gibt es ein deutliches Stadt-Land-Gefälle: Während die Versorgung mit mindestens 50 MBit/s Ende 2018 in städtischen Räumen bei circa 95 Prozent und in halbstädtischen Gebieten bei rund 83 Prozent lag, betrug sie in ländlichen Räumen nur circa 64 Prozent, jeweils über alle Technologien hinweg.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
  2. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen

Bei der Versorgung mit Datenraten mit mindestens 200 MBit/s wird das Gefälle noch deutlicher. Im Schnitt lag die Versorgung für ganz Deutschland Ende 2018 bei rund 68 Prozent der Haushalte. Während die Versorgung in städtischen Gebieten mit 84 Prozent der Haushalte überdurchschnittlich war, stellte sie sich in ländlichen Regionen mit knapp 24 Prozent relativ niedrig dar.

Die Anzahl der mit mindestens 50 MBit/s versorgten Haushalte hat sich seit 2010 jedoch mehr als verdoppelt. Ende 2018 waren für rund 36 Millionen beziehungsweise 88 Prozent der deutschen Haushalte Übertragungsraten von mindestens 50 MBit/s verfügbar.

Bei der Versorgung mit Übertragungsraten bis 100 MBit/s, die hauptsächlich nachgefragt werden, wird in Deutschland eine Abdeckung von 66 Prozent erreicht. Der EU28-Durchschnitt liegt bei 60 Prozent. Mit Downloadgeschwindigkeiten von 400 MBit/s sind fast 60 Prozent der Haushalte versorgt.

Behördenchef Jochen Homann sagte: "So befindet sich der Ausbau der Glasfasernetze im Sinne von FTTH/B hierzulande zwar noch in einem sehr frühen Stadium. Dafür aber bieten Glasfaserinvestitionen bis hin zu den Kabelverzweigern - sowie für etwa zwei Drittel der Haushalte rückkanalfähige Kabel-TV-Anschlüsse - bereits große Bandbreitengewinne."

Die Bedeutung der Kabelnetzbetreiber für die Versorgung der Haushalte mit sehr leistungsfähigen Anschlüssen durch die beginnende Aufrüstung der HFC-Netze mit DOCSIS 3.1 habe weiter zugenommen. Zur Jahresmitte 2019 wurden 8,1 Millionen Anschlüsse über HFC-Netze genutzt, wobei mit über 4,6 Millionen Anschlüssen 57 Prozent auf Bandbreiten ab 100 MBit/s entfielen. Der zwischen 2009 und 2016 jährlich noch kontinuierliche Zuwachs von 600.000 bis 800.000 Anschlüssen schwächte sich allerdings deutlich ab.

Das mobile Datenvolumen stieg weiter steil an. Während zum Jahresende 2018 das Datenvolumen 1.993 Millionen GByte betrug, wird es nach vorläufigen Berechnungen der Bundesnetzagentur Ende 2019 bei etwa 2.765 Millionen GByte liegen. Seit dem Jahr 2017 fallen die jährlichen Zuwachsraten jedoch zunehmend geringer aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Faksimile 04. Dez 2019 / Themenstart

Wobei eine zwangsweise Anbindung an den Abwasserkanal ja noch wesentlich mehr Aufwand...

Faksimile 04. Dez 2019 / Themenstart

Du Glücklicher.

Faksimile 04. Dez 2019 / Themenstart

Hättest ja einem Mieter anbieten können, die Mehrkosten zum Telekom-Vertrag für 2 Jahre...

chartmix 03. Dez 2019 / Themenstart

Aber nur an Standorten an denen es bereits 25Mbit gibt, oder?

spezi 03. Dez 2019 / Themenstart

Bitte nicht einfach irgendwas behaupten. Die Zahlen zur Breitbandversorgung stammen wie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
    Apex Pro im Test
    Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
    2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
    3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

      •  /