Bundesnetzagentur: Kabelnetze sind noch kaum geöffnet

Jahre nach der Übernahme von Unitymedia durch Vodafone kann von einer Umsetzung der Öffnung der Kabelnetze kaum die Rede sein. Auch nicht bei Tele Columbus.

Artikel veröffentlicht am ,
Gigabitwerbung bei Vodafone: kein Angebot für andere
Gigabitwerbung bei Vodafone: kein Angebot für andere (Bild: Vodafone)

Die Betreiber von Kabelnetzen stellen bisher kaum Vorleistungsprodukte bereit, auf denen Dritte Breitbandanschlüsse anbieten können. Das steht im Jahresbericht 2020 der Bundesnetzagentur, der am 19. Mai 2021 vorgestellt wurde. "Der Anteil der Außenumsatzerlöse mit Vorleistungen lag bei etwa zwei Prozent", erklärte die Behörde zu den Einnahmen der HFC-Netzbetreiber.

Stellenmarkt
  1. Projektleitung Softwareentwicklung (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Fachlich-technische IT-Verfahrensbetreuung (m/w/d)
    Finanzbehörde, Steuerverwaltung, Hamburg
Detailsuche

"Mittlerweile gewähren Vodafone und Tele Columbus der Telefónica Zugang zu ihren HFC-Netzen, Erstere als Folge der Verpflichtungszusage im Fusionskontrollverfahren Vodafone/Certain Liberty Assets (Unitymedia), Letztere auf freiwilliger Basis", berichtet die Regulierungsbehörde.

Im Jahr 2018 erwarb Vodafone Unitymedia sowie weitere Netze in Osteuropa von dem US-amerikanischen Konzern Liberty Global. Vodafone bezahlte 10,8 Milliarden Euro an Liberty Global und übernahm Schulden in Höhe von 7,6 Milliarden Euro.

Seit November 2020 vertreibt Telefónica in einzelnen O2-Shops Kabelanschlüsse im Netz von Vodafone. Vodafone vermietet an Telefónica aber ausschließlich Kabelanschlüsse mit niedrigen Geschwindigkeiten von maximal 300 MBit/s, bei den Angeboten hat man sich auf bis zu 250 MBit/s geeinigt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Vodafone-Kunden erhalten dagegen eine Datenrate von bis zu 1 GBit/s. Wie bei Verstößen gegen die Routerfreiheit bleibt die Bundesnetzagentur auch hier untätig.

Öffnung von Tele Columbus geht bald ins zweite Jahr

Die Verhandlungen zwischen dem zweitgrößten Kabelnetzbetreiber Tele Columbus und der spanischen Telefónica laufen mindestens seit Oktober 2019. Aber ein Produkt gibt es immer noch nicht.

Telefónica-Unternehmenssprecherin Kerstin Ebner sagte Golem.de auf Anfrage: "Für unsere Kabel- und Glasfaserkooperation mit Tele Columbus laufen die Vorbereitungen bereits. Die Vereinbarung wird es uns erlauben, O2-Kunden künftig Datengeschwindigkeiten von bis zu 1 GBit/s bereitzustellen."

Tele-Columbus-Sprecher Sebastian Artymiak sagte Golem.de am 19. Mai 2021 auf Anfrage: "Für unsere Kabel- und Glasfaserkooperation mit Telefónica laufen die Vorbereitungen für Technik und Service in der finalen Phase. Einen konkreten Startpunkt, ab wann wir O2-Kunden ermöglichen, die Pyur-Netze künftig zu nutzen, werden wir entsprechend verkünden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Security
Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
Artikel
  1. Apple: iPhone 13 Pro passt nicht perfekt auf das Magsafe Duo
    Apple
    iPhone 13 Pro passt nicht perfekt auf das Magsafe Duo

    Wegen der neuen Kamera verträgt sich das iPhone 13 Pro nicht einwandfrei mit dem 150-Euro-Ladegerät von Apple. Andere Modelle hingegen schon.

  2. Liberty Global: Unitymedia-Mutterkonzern kehrt nach Deutschland zurück
    Liberty Global
    Unitymedia-Mutterkonzern kehrt nach Deutschland zurück

    Einige Jahre nach dem Verkauf von Unitymedia an Vodafone wird Liberty Global hierzulande wieder aktiv. Doch Liberty Global ist als Investor sehr umstritten.

  3. Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
    Bitkom
    Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

    Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Crucial P1 2TB PCIe-SSD 149€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 & RTX 3060 1.149€) • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 Release heute ab 799€ [Werbung]
    •  /