• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: Kabelnetzbetreiber ließen erst zweimal Endgeräte abschalten

Die Netzbetreiber erklären auf europäischer Ebene weiter, dass Routerfreiheit die Sicherheit bedroht. Doch es gibt dazu kaum Fallzahlen bei der zuständigen Bundesnetzagentur.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone bekämpft die Endgerätefreiheit besonders vehement.
Vodafone bekämpft die Endgerätefreiheit besonders vehement. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Kabelnetzbetreiber haben in den vergangenen Jahren zweimal bei der Bundesnetzagentur den Nichtanschluss von Endgeräten beantragt, die ihr Netz stören könnten. Das erklärte Behördensprecher Michael Reifenberg Golem.de auf Anfrage. "Betroffen waren im ersten Fall wenige hundert Endgeräte, deren Herstellerzertifikat kompromittiert war, und im zweiten Fall Endgeräte, die nicht dem für einen ordnungsgemäßen Betrieb mit dem gebuchten Produkt erforderlichen Standard entsprachen."

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf

Im ersten Fall stammten die Geräte noch aus der Zwangsrouterzeit und wurden offenbar vor sechs bis zehn Jahren an Provider geliefert. Ein Zertifikat musste erneuert werden, was eine Vorsichtsmaßnahme war, wie Golem.de aus informierten Kreisen erfahren hat. Eine Störung der Netze ist jedoch nicht aufgetreten. Produkte, die für den Handel bereitgestellt wurden, waren zudem nicht betroffen.

Störungen durch einzelne Geräte würden von den Netzbetreibern "vorrangig durch den eigenen Kundendienst beseitigt", sagte Reifenberg. Hierzu lägen der Bundesnetzagentur keine Informationen vor. Doch Störungen im Festnetz sind alltäglich: Wie Golem.de von Servicebeschäftigten der Routerhersteller erfahren hat, vergeht in Deutschland kein Tag ohne mindestens eine lokale Netzstörung durch Probleme bei den Betreibern.

Berec legt Leitlinie fest

Nach der EECC (European Electronic Communications Code Directive) muss das Telekommunikationsrecht für die Endgerätefreiheit novelliert werden. Damit werden europaweit die Regulierungsbehörden zuständig, den Netzanschlusspunkt festzulegen. EECC beinhaltet nicht nur Endgeräte, sondern viele andere Themen wie Frequenzpolitik, Marktregulierung oder Schutz der Endnutzer. Dazu hat der Berec (Body of European Regulators for Electronic Communications), ein Gremium Europäischer Regulierungsstellen, Leitlinien entwickelt (PDF), wie man den Netzanschlusspunkt bestimmt, TAE-Dose, Modem oder Router. Die Netzbetreiber versuchen hier vehement, die Übernahme des deutschen Gesetzes zur Endgeräteneutralität auf die gesamte Europäische Union zu verhindern. Die Konsultation dazu läuft bereits.

Besonders bei Glasfaserzugängen wird die Endgeräteneutralität in Deutschland trotz eindeutiger Rechtslage von einigen namhaften Betreibern bisher nicht gewährt. In Spanien und der Schweiz kann man dagegen Glasfasermodems kaufen, die in FTTH-Netzen eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

Gormenghast 28. Okt 2019 / Themenstart

Eigentlich mag ich Dich ganz gerne lesen, aber hier muss ich Dir den Zahn ziehen. Da Du...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /