Abo
  • Services:

Bundesnetzagentur: Investitionen der Telekom zurückgegangen

Im vergangenen Jahr haben die Konkurrenten der Telekom mehr investiert. Ohne diese Steigerung der Ausgaben hätte es keinen Zuwachs gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunknetz von Vodafone
Mobilfunknetz von Vodafone (Bild: Vodafone Deutschland)

Die Investitionen der Deutschen Telekom sind um 0,1 Milliarden Euro auf 4,3 Milliarden Euro im Jahr 2017 zurückgegangen. Das geht aus dem Jahresbericht 2017 der Bundesnetzagentur hervor, der am 8. Mai 2018 vorgestellt wurde. Dennoch investiert die Telekom damit von allen Netzbetreibern in Deutschland am meisten.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die Investitionen in Sachanlagen auf dem Telekommunikationsmarkt haben sich weiter erhöht. Mit 8,5 Milliarden Euro übertrafen sie den Wert des Vorjahres um 0,2 Milliarden Euro. Doch diese Entwicklung war laut Bundesnetzagentur den steigenden Einsätzen der Wettbewerber der Telekom zuzuschreiben. Sie investierten 4,2 Milliarden Euro im Jahr 2017, verglichen mit 3,9 Milliarden Euro im Jahr zuvor. Damit konnten die Wettbewerber ein Plus von fast acht Prozent erzielen.

Die Investitionstätigkeit hat sich im Festnetz auf den Glasfaserausbau und die Aufrüstung der Kabelnetze sowie auf die Umstellung auf IP-basierte Netze konzentriert. Der Fokus im Mobilfunk lag auf dem Ausbau der LTE-Netze.

Bundesnetzagentur: Ausgaben für den Netzausbau

Die Unternehmen investierten demnach überwiegend in neue Breitbandnetzinfrastrukturen. Im Jahr 2017 betrug deren Anteil ungefähr 69 Prozent. In den Erhalt bereits bestehender Breitbandnetze flossen circa 14 Prozent und auf sonstige Investitionen entfielen etwa 17 Prozent. Hierzu zählten unter anderem Investitionen in Endgeräte der Kunden, der Ausbau von Rechenzentren und Investitionen für die Kundenbetreuung.

Das Datenvolumen in Fest- und Mobilfunknetzen ist erneut rasant angestiegen. Im Jahr 2017 wurden etwa 33 Milliarden GByte Daten über Festnetze übertragen. Das ist eine Steigerung von rund 47 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Über Mobilfunknetze wurden circa 1,4 Milliarden GByte übertragen, 2016 waren es noch 918 Millionen GByte, eine Steigerung um 52 Prozent.

Gleichzeitig sinkt durch die Verbreitung von Messenger-Diensten wie Whatsapp die Zahl der in Deutschland versendeten SMS. Im Jahr 2015 wurden etwa 16,6 Milliarden SMS abgeschickt, 2017 waren es etwa 10,4 Milliarden. Der Höhepunkt lag 2012 bei fast 60 Milliarden SMS.

Auch das Gesamtvolumen der abgehenden Gesprächsminuten ist sowohl im Festnetz als auch im Mobilfunk rückläufig. Im Festnetz sank der Anteil im Jahr 2017 auf 120 Milliarden Minuten, nach 131 Milliarden im Vorjahr. Im Mobilfunk wurden 2017 nur noch 115 Milliarden Minuten erreicht, 2016 waren es noch 116 Milliarden. Etwa zwei Drittel aller Gesprächsminuten im Festnetz wurden bis Ende 2017 IP-basiert realisiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Dwalinn 11. Mai 2018

Die Telekom verdient definitiv daran, gerade in Gebieten wo die Kabel schon seit zig...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Zweite Staffel Star Trek Discovery: Weniger Wumms, mehr Story
Zweite Staffel Star Trek Discovery
Weniger Wumms, mehr Story

Charakterentwicklung, weniger Lens Flares, dazu eine spannende neue Storyline: Nach dem etwas mauen Ende der ersten Staffel von Star Trek: Discovery macht der Beginn der zweiten Lust auf mehr. Achtung Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Discovery-Spin-off Neue Star-Trek-Serie mit Michelle Yeoh geplant
  2. Star Trek Ende 2019 geht es mit Jean-Luc Picard in die Zukunft
  3. Star Trek Captain Kirk beharrt auf seinem Gehalt

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /