• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: Investitionen der Telekom zurückgegangen

Im vergangenen Jahr haben die Konkurrenten der Telekom mehr investiert. Ohne diese Steigerung der Ausgaben hätte es keinen Zuwachs gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunknetz von Vodafone
Mobilfunknetz von Vodafone (Bild: Vodafone Deutschland)

Die Investitionen der Deutschen Telekom sind um 0,1 Milliarden Euro auf 4,3 Milliarden Euro im Jahr 2017 zurückgegangen. Das geht aus dem Jahresbericht 2017 der Bundesnetzagentur hervor, der am 8. Mai 2018 vorgestellt wurde. Dennoch investiert die Telekom damit von allen Netzbetreibern in Deutschland am meisten.

Stellenmarkt
  1. WILO SE, Dortmund
  2. ABS Team GmbH, Bovenden

Die Investitionen in Sachanlagen auf dem Telekommunikationsmarkt haben sich weiter erhöht. Mit 8,5 Milliarden Euro übertrafen sie den Wert des Vorjahres um 0,2 Milliarden Euro. Doch diese Entwicklung war laut Bundesnetzagentur den steigenden Einsätzen der Wettbewerber der Telekom zuzuschreiben. Sie investierten 4,2 Milliarden Euro im Jahr 2017, verglichen mit 3,9 Milliarden Euro im Jahr zuvor. Damit konnten die Wettbewerber ein Plus von fast acht Prozent erzielen.

Die Investitionstätigkeit hat sich im Festnetz auf den Glasfaserausbau und die Aufrüstung der Kabelnetze sowie auf die Umstellung auf IP-basierte Netze konzentriert. Der Fokus im Mobilfunk lag auf dem Ausbau der LTE-Netze.

Bundesnetzagentur: Ausgaben für den Netzausbau

Die Unternehmen investierten demnach überwiegend in neue Breitbandnetzinfrastrukturen. Im Jahr 2017 betrug deren Anteil ungefähr 69 Prozent. In den Erhalt bereits bestehender Breitbandnetze flossen circa 14 Prozent und auf sonstige Investitionen entfielen etwa 17 Prozent. Hierzu zählten unter anderem Investitionen in Endgeräte der Kunden, der Ausbau von Rechenzentren und Investitionen für die Kundenbetreuung.

Das Datenvolumen in Fest- und Mobilfunknetzen ist erneut rasant angestiegen. Im Jahr 2017 wurden etwa 33 Milliarden GByte Daten über Festnetze übertragen. Das ist eine Steigerung von rund 47 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Über Mobilfunknetze wurden circa 1,4 Milliarden GByte übertragen, 2016 waren es noch 918 Millionen GByte, eine Steigerung um 52 Prozent.

Gleichzeitig sinkt durch die Verbreitung von Messenger-Diensten wie Whatsapp die Zahl der in Deutschland versendeten SMS. Im Jahr 2015 wurden etwa 16,6 Milliarden SMS abgeschickt, 2017 waren es etwa 10,4 Milliarden. Der Höhepunkt lag 2012 bei fast 60 Milliarden SMS.

Auch das Gesamtvolumen der abgehenden Gesprächsminuten ist sowohl im Festnetz als auch im Mobilfunk rückläufig. Im Festnetz sank der Anteil im Jahr 2017 auf 120 Milliarden Minuten, nach 131 Milliarden im Vorjahr. Im Mobilfunk wurden 2017 nur noch 115 Milliarden Minuten erreicht, 2016 waren es noch 116 Milliarden. Etwa zwei Drittel aller Gesprächsminuten im Festnetz wurden bis Ende 2017 IP-basiert realisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bosch Küchenmaschine für 129,90€, Kaspersky Internet-Security für 29,49€)
  2. (u. a. Anker Wireless Powerbank 10000mAh Qi-zertifiziert für 31,99€, Anker PowerPort+ Atom III...
  3. 77€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.829,00€, Trust Trino...

Dwalinn 11. Mai 2018

Die Telekom verdient definitiv daran, gerade in Gebieten wo die Kabel schon seit zig...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /