Abo
  • Services:

Bundesnetzagentur: Investitionen der Telekom zurückgegangen

Im vergangenen Jahr haben die Konkurrenten der Telekom mehr investiert. Ohne diese Steigerung der Ausgaben hätte es keinen Zuwachs gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunknetz von Vodafone
Mobilfunknetz von Vodafone (Bild: Vodafone Deutschland)

Die Investitionen der Deutschen Telekom sind um 0,1 Milliarden Euro auf 4,3 Milliarden Euro im Jahr 2017 zurückgegangen. Das geht aus dem Jahresbericht 2017 der Bundesnetzagentur hervor, der am 8. Mai 2018 vorgestellt wurde. Dennoch investiert die Telekom damit von allen Netzbetreibern in Deutschland am meisten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Die Investitionen in Sachanlagen auf dem Telekommunikationsmarkt haben sich weiter erhöht. Mit 8,5 Milliarden Euro übertrafen sie den Wert des Vorjahres um 0,2 Milliarden Euro. Doch diese Entwicklung war laut Bundesnetzagentur den steigenden Einsätzen der Wettbewerber der Telekom zuzuschreiben. Sie investierten 4,2 Milliarden Euro im Jahr 2017, verglichen mit 3,9 Milliarden Euro im Jahr zuvor. Damit konnten die Wettbewerber ein Plus von fast acht Prozent erzielen.

Die Investitionstätigkeit hat sich im Festnetz auf den Glasfaserausbau und die Aufrüstung der Kabelnetze sowie auf die Umstellung auf IP-basierte Netze konzentriert. Der Fokus im Mobilfunk lag auf dem Ausbau der LTE-Netze.

Bundesnetzagentur: Ausgaben für den Netzausbau

Die Unternehmen investierten demnach überwiegend in neue Breitbandnetzinfrastrukturen. Im Jahr 2017 betrug deren Anteil ungefähr 69 Prozent. In den Erhalt bereits bestehender Breitbandnetze flossen circa 14 Prozent und auf sonstige Investitionen entfielen etwa 17 Prozent. Hierzu zählten unter anderem Investitionen in Endgeräte der Kunden, der Ausbau von Rechenzentren und Investitionen für die Kundenbetreuung.

Das Datenvolumen in Fest- und Mobilfunknetzen ist erneut rasant angestiegen. Im Jahr 2017 wurden etwa 33 Milliarden GByte Daten über Festnetze übertragen. Das ist eine Steigerung von rund 47 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Über Mobilfunknetze wurden circa 1,4 Milliarden GByte übertragen, 2016 waren es noch 918 Millionen GByte, eine Steigerung um 52 Prozent.

Gleichzeitig sinkt durch die Verbreitung von Messenger-Diensten wie Whatsapp die Zahl der in Deutschland versendeten SMS. Im Jahr 2015 wurden etwa 16,6 Milliarden SMS abgeschickt, 2017 waren es etwa 10,4 Milliarden. Der Höhepunkt lag 2012 bei fast 60 Milliarden SMS.

Auch das Gesamtvolumen der abgehenden Gesprächsminuten ist sowohl im Festnetz als auch im Mobilfunk rückläufig. Im Festnetz sank der Anteil im Jahr 2017 auf 120 Milliarden Minuten, nach 131 Milliarden im Vorjahr. Im Mobilfunk wurden 2017 nur noch 115 Milliarden Minuten erreicht, 2016 waren es noch 116 Milliarden. Etwa zwei Drittel aller Gesprächsminuten im Festnetz wurden bis Ende 2017 IP-basiert realisiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Dwalinn 11. Mai 2018

Die Telekom verdient definitiv daran, gerade in Gebieten wo die Kabel schon seit zig...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /