Bundesnetzagentur: Internettelefonie im Messenger wird weniger genutzt

Der klassische Anruf am Handy bleibt weiter sehr wichtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung bei Magenta Austria
Werbung bei Magenta Austria (Bild: Magenta)

Während 95 Prozent der Nutzer über Messenger regelmäßig Text- und Bildnachrichten versenden, greifen nur 48 Prozent regelmäßig auf die Internettelefonie-Funktion zurück. Das geht aus einer Studie hervor, die die Bundesnetzagentur am 22. Mai 2020 vorgestellt hat. 81 Prozent der Nutzer versenden täglich Textnachrichten, andere Funktionen werden dagegen merklich seltener eingesetzt. 48 Prozent der Messenger-Nutzer greifen auf Internettelefonie zurück und 40 Prozent gaben an, die Videotelefonie zu nutzen. "Allerdings sind klassische Telekommunikationsdienste weiterhin von hoher Bedeutung für die Verbraucher", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik Berater (m/w/x) - SAP PP, MM, EWM, QM, SD
    über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. SAP Job - SAP IS-U Berater Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Heidelberg
Detailsuche

61 Prozent der befragten Nutzer gaben an, dass sie durch die Verbreitung der OTT-Kommunikation (Over-the-top) grundsätzlich mehr kommunizieren als vorher. Die Nutzung klassischer Telefonie ist weiterhin deutlich beliebter als die Internettelefonie über Messenger. Für Sprachtelefonie greifen OTT-Nutzer weiterhin häufiger und intensiver auf Mobilfunk (75 Prozent) und Festnetztelefonie (59 Prozent) zurück. Insbesondere die Mobilfunktelefonie hat eine sehr hohe Bedeutung für die Nutzer der Messenger-Dienste. 74 Prozent aller befragten OTT-Nutzer können sich nicht vorstellen, vollständig auf die Nutzung von Mobilfunktelefonie zu verzichten. Am häufigsten in Deutschland verwendet werden Whatsapp (96 Prozent), Facebook Messenger (42 Prozent), Instagram (30 Prozent), Skype (18 Prozent) und Snapchat (12 Prozent). Fast zwei Drittel verwenden mindestens zwei verschiedene OTT-Kommunikationsdienste parallel.

Grundlage für die Ergebnisse des Berichts ist eine nach den Angaben repräsentative Verbraucherbefragung. Deutschlandweit haben sich an der Befragung der Bundesnetzagentur insgesamt 2.210 Personen beteiligt. Die Durchführung erfolgte Ende des Jahres 2019 in Zusammenarbeit mit dem Markt- und Meinungsforschungsinstitut Info aus Berlin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hell9000 25. Mai 2020

die überschrift ist eher ein trauriger beweis, für die tatsache, dass eine neue...

M.P. 25. Mai 2020

Ich habe mich bemüht, aber irgendwie nach den ersten drei Absätzen die Lust verloren ...

M.P. 25. Mai 2020

ISDN mit 8kSamples/sec und 8 Bit pro Sample brauchte 64 kBit/sec unkomprimiert... Ich bin...

Karl_far_away 24. Mai 2020

Ich mache alle internationalen Anrufe mit Freunden über die verschiedenen Messengers die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  2. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /