Bundesnetzagentur: Infos im Infrastrukturatlas lassen sich nicht digital nutzen

Der Infrastrukturatlas soll den Breitbandausbau voranbringen, doch Vodafone bringt er zur Verzweiflung.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau ist nicht immer leicht.
Netzausbau ist nicht immer leicht. (Bild: Deutsche Telekom)

Vodafone hat den Infrastrukturatlas für den Breitbandausbau der Bundesnetzagentur kritisiert. Die Handhabung sei sehr kompliziert und wenig anwenderfreundlich. "So können die Informationen beispielsweise nicht digital verarbeitet werden", sagte Unternehmenssprecher Volker Petendorf Golem.de auf Anfrage. Die Möglichkeiten der Einsichtnahme, der Detailgrad der verfügbaren Informationen und der Bestand verzeichneter kommunaler Infrastruktur seien zu eingeschränkt.

Stellenmarkt
  1. DevOps IT Admin (m/w/d)
    SONAX GmbH, Neuburg an der Donau
  2. Web-Entwicklerin/Web-Entwick- ler (m/w/d)
    Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, Köln
Detailsuche

Der Infrastrukturatlas gibt laut Bundesnetzagentur Auskunft über die Lage und Verfügbarkeit von Glasfaserleitungen, Leerrohren, Funkmasten sowie weiterer Infrastrukturen, die für den Breitbandausbau genutzt werden können. Der Atlas enthält die Daten von knapp 1.500 Netzbetreibern in Deutschland.

Laut Petendorf ist der Infrastrukturatlas "grundsätzlich sinnvoll. Unsere Experten nutzen ihn fast täglich." Doch der Atlas müsse dringend weiterentwickelt werden, um den kostengünstigen und synergetischen Ausbau effektiv zu unterstützen - insbesondere bei der Realisierung von Glasfaserprojekten in ländlichen Bereichen, der Erschließung von Gewerbegebieten oder dem Aufbau neuer Mobilfunkstandorte unter Nutzung vorhandener Trägerinfrastrukturen.

Auch Telefónica Deutschland, die kein eigenes Festnetz besitzt, begrüßte die Maßnahme der Bundesnetzagentur, "allen involvierten Parteien - etwa Netzbetreibern, Behörden und Grundstückseigentümern - ein zentrales Informationstool anzubieten, das eventuell für den Breitbandausbau geeignete passive Infrastrukturen anzeigt", sagte Firmensprecher Florian Streicher.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beispielsweise könnten darüber potenzielle Grundstücke und Gebäude für neue Mobilfunkstandorte identifiziert werden. Für eine erfolgreiche Umsetzung ist es aus seiner Sicht jedoch auch entscheidend, "dass die Rahmenbedingungen und Prozesse für die Genehmigung und Errichtung von Standorten vereinfacht werden", um den Netzausbau in Deutschland schneller vorantreiben zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Holzkopf 14. Mär 2020

Was du meinst ist der BreitbandAtlas

lemmer 14. Mär 2020

was erwartest du auch von den ganzen bundespostbeamten dort? deren know-how basiert auf...

Anonymer Nutzer 14. Mär 2020

...die mir a l l g e m e i n ziemlich ehrlich und genau AUskunft darüber gibt, wie die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MX Master 3S
Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus

Die neue MX Master 3S hat leiser arbeitende Tasten als das Vorgängermodell und Logitech hat in die neue Maus einen Sensor mit 8.000 dpi eingebaut.

MX Master 3S: Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus
Artikel
  1. DECT für IoT und Smart Citys: Die Aufwertung eines 30 Jahre alten Funkstandards
    DECT für IoT und Smart Citys
    Die Aufwertung eines 30 Jahre alten Funkstandards

    Nach drei Jahrzehnten DECT zieht DECT-2020 NR alias NR+ als vierte Radiotechnologie in den 5G-Standard/IMT-2020 ein.
    Von Karl-Heinz Müller

  2. EC2 C7g: Schnelle AWS-Instanzen mit Graviton3 verfügbar
    EC2 C7g
    Schnelle AWS-Instanzen mit Graviton3 verfügbar

    Bis zu 64 Kerne mit bis zu 128 GByte DDR5: Die öffentlichen C7g-Instanzen mit Graviton3 sollen teils doppelt so flott wie solche mit Graviton2 sein.

  3. Ladetechnik: Kölner London-Taxis laden induktiv
    Ladetechnik
    Kölner London-Taxis laden induktiv

    Elektrische Taxis können in Köln nun induktiv laden, müssen dazu aber umgebaut werden. Zwei britische Taxis LEV TX sind schon umgerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /