Bundesnetzagentur: In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

Von Wimax hört man nur noch wenig: Doch laut Angaben der Bundesnetzagentur soll es weiterhin viele aktive Wimax-Betreiber in Deutschland geben. Doch sie sind nicht leicht zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wimax-Ausstellung in Taipeh im Juni 2008
Wimax-Ausstellung in Taipeh im Juni 2008 (Bild: Sam Yeh/AFP/Getty Images)

In Deutschland sind weiterhin viele Wimax-Anbieter aktiv. Das sagte eine Sprecherin der Bundesnetzagentur Golem.de auf Anfrage. "Es sind derzeit circa 20 bis 30 Anbieter tätig, die Wimax nutzen. Diese befinden sich überwiegend in den östlichen Bundesländern sowie in der ostfriesischen Region."

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Webentwickler (m/w/d)
    TREND Service GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Die Abkürzung Wimax steht für Worldwide Interoperability for Microwave Access, einem Standard für drahtlose MANs (Metropolitan Area Networks). Im Dezember 2006 hatte die Bundesnetzagentur nach 35 Runden die Versteigerung der BWA-Frequenzen (Broadband Wireless Access) im Bereich von 3,5 GHz beendet. Gut 56 Millionen Euro hatte die Auktion der für Wimax geeigneten Frequenzen eingebracht. Clearwire, DBD (Deutsche Breitband Dienste) und Inquam ersteigerten Lizenzen für ein bundesweites Angebot, Televerse sicherte sich Frequenzen in der Oberpfalz und Niederbayern. MGM setzte sich in Oberbayern durch.

Doch die Unternehmen, die die Lizenzen ersteigert haben, sind im Juli 2014 meist telefonisch nicht mehr erreichbar, Internetpräsenzen sind offline oder seit langem ungepflegt.

Im Dezember 2012 wurde berichtet, dass Deutsche Breitband Dienste Teile seines Wimax-Netzes in Dresden wieder abschalte. Zu stark war offenbar der Druck durch konkurrierende Netzbetreiber mit LTE, aber auch durch DSL und das TV-Kabelnetz. Ob die Wimax-Netze in Magdeburg und im Berliner Stadtteil Pankow noch im Betrieb sind, ist unklar. Auch bei Televersa scheint es Probleme zu geben.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wimax-Zugänge sind im Jahr 2014 teuer und langsam, aber in manchen Regionen ohne Alternative. Die DBD-Marke DSLonair bietet laut eigenen Angaben eine Datenübertragungsrate von nur 1,5 MBit/s im Download und 0,1 MBit/s im Upload zu einem monatlichen Preis von 90 Euro. Dazu kam ein Vorortinstallationsservice von 330 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 28. Jul 2014

krass

Youssarian 25. Jul 2014

JFTR: Ich meinte eigentlich E-GPRS (also EDGE). Dem würde ich zustimmen. Ich rede aber...

gam.gammler 25. Jul 2014

Eine neue Wohnung... in der Zivilisation, so zur Abwechslung.

mokilog 25. Jul 2014

WiMAX kann ich Dir keine Zahlen nennen. Ich nutze deren WLAN-Technik. Zum nächsten...

David64Bit 25. Jul 2014

Gibt es noch etwas anderes. Televersa und Mvox benutzen da ihr eigenes Protokoll, was auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /