Abo
  • Services:

Bundesnetzagentur: Funkmikrofone sollen auf andere Frequenzen ausweichen

Die Bundesnetzagentur und Media Broadcast haben Störungen von Funkmikrofonen durch DVB-T2 zugegeben. Das sei aber angekündigt worden und die Sekundärnutzer hätten sich vorbereiten müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Olympiaturm München
Olympiaturm München (Bild: Media Broadcast)

Die Bundesnetzagentur hat Störungen der Funkmikrofone durch DVB-T2 eingeräumt. Ein Sprecher der Regulierungsbehörde sagte Golem.de: "Im Rahmen der Umstellung des Digitalen Antennenfernsehens auf den neuen Übertragungsstandard DVB-T2 HD am 29. März 2017 wurden im Stadtgebiet von Hamburg an mehreren Sendern technische Umstellungen und Kanalwechsel vorgenommen. Im Rahmen dieser Kanalwechsel kann es zu Kollisionen und Störungen mit anderen Funkanwendungen, in diesem Fall drahtlose Produktionsmittel, kommen."

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. Labor Kneißler GmbH & Co. KG, Burglengenfeld bei Regensburg

Um im Fall einer Kollision von unterschiedlichen Funkanwendungen zügig eine Entstörung durchführen zu können, würden Funkdienste als primäre und sekundäre Funkdienste zugeteilt. Der Rundfunk und damit die terrestrische Ausstrahlung von Fernsehprogrammen sei sogenannter "Primärnutzer von Frequenzen. Funkmikrofone und andere Veranstaltungstechnik sind Sekundärnutzer".

Ausweichen auf andere Frequenzen

Die Umstellung des Übertragungsstandards von DVB-T auf DVB-T2 HD habe zu Störungen beim Sekundärnutzer geführt. "Eine Entstörung erfolgt in einem solchen Fall durch Ausweichen des Sekundärnutzers auf andere Frequenzen", erklärte der Sprecher.

Die Umstellung auf den neuen Übertragungsstandard DVB-T2 HD sei langfristig und detailliert angekündigt worden, worin auch die Initiative SOS (Save Our Spectrum) durch die Bundesnetzagentur eingebunden gewesen sei.

Der Betreiber Media Broadcast erklärte, ausschließlich Frequenzen zu nutzen, die von der zuständigen Behörden zugeteilt worden seien. "Die Koordination weiterer Frequenznutzungen in den für DVB-T2 HD genutzten Frequenzbereichen liegt nicht im Zuständigkeitsbereich des Unternehmens." Es liege in der Verantwortung der Bundesnetzagentur, die Betreiber von Drahtlosmikrofonen über die geänderten Frequenzen nach dem Start von DVB-T2 HD und Freenet TV zu informieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 59,99€
  3. 99,00€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700 + The Division 2 219,90€)

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /