Bundesnetzagentur: Funkloch-App zeigt, wo es kein Netz gibt

Die Bundesnetzagentur legt die Ergebnisse der Messungen mit der Funkloch-App vor. Hier wird auch anhand von 160 Millionen Messpunkten klarer, wo es kein Netz gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Karte mit den Messungen der App
Die Karte mit den Messungen der App (Bild: Bundesnetzagentur)

Kein Netz wurde in Deutschland in circa einem Prozent der Fälle festgestellt. Das ergaben Messungen mit der Breitbandmessung/Funkloch-App, die die Bundesnetzagentur am 7. November 2019 veröffentlicht hat. "Es ist erfreulich, dass die App bereits im ersten Jahr rund 187.000 Mal von Nutzern installiert wurde. Insgesamt wurden bisher knapp 160 Millionen Messpunkte durch Nutzer ermittelt", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Diese Werte lassen sich nun einsehen. Die Karte basiert auf den von Nutzern der App gemeldeten Messpunkten.

Stellenmarkt
  1. Teammitarbeiter*in (m/w/div) - Bereich Online-Agentur
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Ingenieur/in Luft- und Raumfahrttechnik, Wirtschaftswissenschaftler/i- n, Informatiker/in (w/m/d) ... (m/w/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Cochstedt
Detailsuche

Ein Sprecher der Bundesnetzagentur sagte Golem.de auf Anfrage: "Die erfassten Messpunkte können mehrheitlich der Technologie '4G' zugeordnet werden. Messpunkte für 'kein Netz' liegen in circa einem Prozent der Fälle vor."

Wenn in einem Hexagon keine Messpunkte erzeugt wurden, enthalte die Karte keine Informationen über die dort vorliegende Netztechnologie. "Sobald ein Messpunkt vorliegt, wird das entsprechende Hexagon befüllt. Aussagen zur Netzverfügbarkeit sind daher nur mit Blick auf befüllte Hexagone möglich. Das Ergebnis eines Hexagons ist dabei umso aussagekräftiger, je mehr Messpunkte von unterschiedlichen Nutzern hinterlegt sind. Insgesamt sind auf der untersten Zoom-Stufe aktuell etwas mehr als 10 Prozent der Hexagone mit Messpunkten befüllt", erklärte der Sprecher.

Doch die Messpunkte sind nicht gleichmäßig über das Bundesgebiet oder innerhalb einer Wabe verteilt. Zudem sind sie von Nutzern der App mit deren eigenen Endgeräten und Mobilfunkverträgen erzeugt worden, weshalb so keine abschließende Auskunft über die verfügbaren Netztechnologien möglich sei. Die Mobilfunkbetreiber können durch die Software der Netzausrüster selbst genau feststellen, wo sie Funklöcher haben und welche Versorgungstechnik geboten wird. Diese Daten übereinandergelegt würden bereits ein genaues Bild ergeben, doch sie sind nicht öffentlich.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Deutschland liegt die Telekom laut einer Messung des P3-Instituts im Auftrag der Grünen mit einer LTE-Abdeckung von 75,1 Prozent vorn. Die LTE-Mobilfunkabdeckung von Telefónica lag im Dezember 2018 bei gerade einmal 46,8 Prozent, Vodafone war mit 56,7 Prozent nur geringfügig besser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Benkt 09. Nov 2019

Hey, das ist immerhin eine positive Fehlinformation. Dafür, dass es nicht verfügbar sein...

Anonymer Nutzer 08. Nov 2019

Zoom mal näher rein. Vielerorts gibt es nicht einmal Messungen.

flasherle 08. Nov 2019

echt? zahlt der bauer denn weniger geld für seinen vertrag als die leute in der stadt...

marcometer 08. Nov 2019

Näher ran gehen, es gibt 9 Zoomstufen. Und man muss natürlich auch den jeweiligen...

JensBerlin 08. Nov 2019

Aus meiner Sicht ist die Darstellung wirklich nicht einfach zu interpretieren und man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /