• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: Frequenzen für 5G werden erst 2019 versteigert

Die Versteigerung der Frequenzen für 5G wird von 2018 auf kommendes Jahr verschoben. "So verlieren wir ein Dreivierteljahr beim Rollout von 5G", hieß es in Regierungskreisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur
Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur (Bild: Bundesnetzagentur)

Die Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G werden erst im ersten Quartal 2019 versteigert. Das geht aus dem Zeitplan der Bundesnetzagentur hervor, der dem Handelsblatt vorliegt. Er wurde am gestrigen Montag im Beirat der Agentur vorgestellt. Der Beiratsvorsitzende Joachim Pfeiffer (CDU) bestätigte dem Handelsblatt: "Die Auktion kann im Frühjahr 2019 durchgeführt werden." Ursprünglich sollten die Frequenzen schon in diesem Jahr versteigert werden.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe

"Ich bin nicht der Weihnachtsmann, der die Frequenzen verteilt", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, am 21. März 2018 zu Forderungen nach einer schnellen 5G-Versteigerung. "Ich muss das später vor Gerichten verteidigen", fügte er hinzu. Es gebe eine Vielzahl von Unternehmen, die Frequenzen wollten, das seien nicht nur die drei Mobilfunkbetreiber. Wie Golem.de aus informierten Kreisen erfahren hatte, machen Automobilkonzerne und Siemens hier erheblichen Druck. Auch Stadtnetzbetreiber Wilhelm.tel hat Pläne für ein eigenes 5G-Netz. Geschäftsführer Theo Weirich erklärte, er wolle allein oder mit einem Partner mitmachen. Wilhelm.tel aus Norderstedt im Süden von Schleswig-Holstein ist mit Willy.tel in Hamburg partnerschaftlich verbunden. Im Großraum Hamburg werden rund 400.000 Haushalte versorgt.

5G-Mobilfunkgipfel im Juli

Laut Handelsblatt ist der Hintergrund für die Verzögerung ein Streit zwischen dem Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und der Bundesnetzagentur über die Auflagen, die Netzbetreiber erfüllen müssen. So fordert die CSU eine flächendeckende Versorgung. Scheuer will mit einem Mobilfunkgipfel im Juli "eine Bedienungsanleitung erstellen, mit der wir eine möglichst weitgehende Versorgung garantieren", wie er dem Handelsblatt sagte. Die Bundesnetzagentur spricht von wirtschaftlich realistischen Auflagen.

In Regierungskreisen hieß es aufgrund der Verzögerung: "So verlieren wir ein Dreivierteljahr beim Rollout von 5G." Die große Koalition hat das Ziel, dass Deutschland als eine der ersten Nationen weltweit ein 5G-Netz aufbaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

wire-less 16. Mai 2018

Ja. Das würde auch kleinen Anbietern die Chance geben in die Bresche zu springen und...

wire-less 16. Mai 2018

Ist halt so das es nur 3 Große Anbieter gibt. Kleine Lokale haben keine Chance weil sie...

wire-less 15. Mai 2018

Es dauert 'eh noch bis die Hardware so weit ist. O2 hat 'schon Frequenzen in 3.5 und...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /