Abo
  • IT-Karriere:

Bundesnetzagentur: Finanzministerium hofft auf Milliarden Euro aus 5G-Auktion

Laut Regierungskreisen sollen zwischen 4 und 10 Milliarden Euro aus der Versteigerung der 5G-Lizenzen erlöst werden. Die Bundesnetzagentur steht vor einer schwierigen Aufgabe.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Telekom macht bereits 5G in Berlin.
Die Telekom macht bereits 5G in Berlin. (Bild: Deutsche Telekom)

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) rechnet bei der Vergabe der Frequenzen für den 5G-Mobilfunk mit Einnahmen von 4 bis 5 Milliarden Euro. Das erfuhr das Handelsblatt aus Koalitionskreisen. Laut Informationen des Nachrichtenmagazins Der Spiegel werden 10 Milliarden Euro an Erlösen erwartet.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg

Am 26. November 2018 will die Bundesnetzagentur ihren endgültigen Plan für die 5G-Frequenzvergabe vorlegen. Anfang des kommenden Jahres werden die Frequenzen bei 2 GHz und 3,6 GHz in einer Auktion von der Bundesnetzagentur vergeben.

Die Behörde will die Versteigerung an Auflagen knüpfen. Ein Entwurf der Behörde verlangt, dass die Netzbetreiber bis zum Jahr 2022 zunächst 500 5G-Funkmasten aufbauen. Um die Versorgung mit Mobilfunk in Deutschland zu verbessern, sollen die Netzbetreiber bestehende Frequenzen nutzen und müssen bis Ende 2022 mindestens 98 Prozent der Haushalte mit 100 Megabit in der Sekunde (MBit/s) versorgen, ebenso alle Autobahnen und Bundesstraßen. Bei hoch ausgelasteten Schienenwegen im Nah- und Fernverkehr müssen mindestens 50 MBit/s bereitstehen.

5G: Funklöcher sollen endlich geschlossen werden

Die Bundesregierung will, dass noch deutlich mehr Verkehrswege, etwa auch Land- und Kreisstraßen, mit 5G versorgt werden. In der vergangenen Woche hatte dazu Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) den Präsidenten der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, zu einem Treffen der Unions-Minister nach Berlin eingeladen. Im Verkehrsministerium berieten sie sich mit Bundesminister Andreas Scheuer (CSU) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).

Die Minister wollen, dass Homann auch im ländlichen Raum 5G-Mobilfunk garantiert. Dafür sollen die Anbieter in dünn besiedelten Regionen ein gemeinsames 5G-Netz aufbauen und dieses miteinander teilen. Die Kosten für das Netz würden sonst zu hoch und es könnte viele Jahre dauern, bis das 5G-Netz eine hohe Abdeckung erreicht. Die Deutsche Telekom ist dazu offenbar bereit.

Auch sollen bis auf die Ebene kommunaler Straßen sichere Verbindungen gewährleistet werden, um künftige Anwendungen zu ermöglichen. Die Bundesnetzagentur kommt damit in eine schwierige Situation, weil nicht klar ist, ob solche Auflagen rechtlich möglich sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)

Role88 25. Okt 2018

z.B. bei O2 würde ich das verstehen, auf 5G verzichten dafür ein besseres 4G Netz ausbauen.

Marcelo86 24. Okt 2018

... Wie viele Funkmasten man für dieses Geld hätte kaufen können, um den letzten...

David64Bit 24. Okt 2018

Bitte? Die Telekom leistet katastrophale Lobbyarbeit. Geld gibt's für die Telekom bei...

quineloe 24. Okt 2018

Ist halt nichts anderes als eine Steuer, die man nicht durch die Legislative bringen würde.

User_x 24. Okt 2018

Gewinn sollte Unternehmen interessieren, die Aufgabe des Staates ist das Geld gerecht und...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /