• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: Esoterisches Gerät wegen Funkstörungen verboten

In vielen esoterischen Foren wird ein sogenannter Wasserstrukturierer gelobt. Doch statt zu heilen, verursacht das Gerät für 8.000 Euro heftige Funkstörungen, befindet die Bundesnetzagentur.

Artikel veröffentlicht am ,
Angeblicher Wasservitalisierer von der Firma Wassermatrix
Angeblicher Wasservitalisierer von der Firma Wassermatrix (Bild: Wassermatrix)

Die Bundesnetzagentur hat den Verkauf und die Nutzung eines sogenannten Wasservitalisierers des Schweizer Unternehmens Wassermatrix verboten, weil dadurch Funkstörungen verursacht werden. Das gab die Behörde am 12. März 2021 bekannt. Funkamateure und Marktüberwachungsbehörden hatten im vergangenen Jahr Probleme gemeldet.

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Leipzig
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Der angebliche Wasserstrukturierer hat laut Hersteller eine Antenne oder Handsonde, die dazu diene, "das Wasser zu informieren beziehungsweise zu strukturieren und zu energetisieren". Dabei stützt man sich auf eine Theorie von Georges Lakhovsky aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges. Lakhovsky behauptete, mit einem Multiwellenoszillator hochfrequente elektromagnetische Wellen erzeugen zu können, die Krebs in Zellen bekämpfen würden. Die U.S. Food and Drug Administration (FDA) hat den Multiwellenoszillator als Quacksalberei verboten. Das Gerät kostet rund 8.000 Euro und wurde in Deutschland mehr als 2.400-mal gekauft. Wer einen solchen Apparat besitzt, darf das Gerät zwar behalten, "es aber bis auf Weiteres nicht mehr benutzen", erklärte die Bundesnetzagentur.

Nachdem zahlreiche Störungsmeldungen bei der Behörde eingegangen waren, hatte deren Prüf- und Messdienst Ermittlungen eingeleitet und den Wasservitalisierer im Messlabor Kolberg überprüft. Es wurde festgestellt, dass das Gerät eine fehlerhafte Konformitätserklärung besitzt und eine unzulässige Störaussendung erzeugt. Der Wasservitalisierer erfüllt damit nicht die grundlegenden Anforderungen an die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV). "Die Funkstörung betrifft den Frequenzbereich zwischen 144 bis 146 MHz," sagte eine Sprecherin der Bundesnetzagentur Golem.de auf Anfrage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

TrollNo1 15. Mär 2021 / Themenstart

Also wer 8000 Euro für so ein Ding übrig hat, dem machen vierstellige Summen für die...

Justizopfer 14. Mär 2021 / Themenstart

Der Störsender sendet ja nicht nur auf 144,015 MHz sondern schleudert parallel seine...

quineloe 14. Mär 2021 / Themenstart

Weil sie es dem Staat zahlen müssen.

chuck 13. Mär 2021 / Themenstart

Diese Bemerkung begreife ich jetzt nicht. Sie wirkt unfassbar unsensibel, empathielos...

Comicbuchverkäufer 13. Mär 2021 / Themenstart

Ja ich erinnere mich. Die Dinger fanden reißenden Absatz. Aber war das nicht damals als...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /