Abo
  • IT-Karriere:

Bundesnetzagentur: Erotik-SMS-Spam mit 0900-Rufnummern abgeschaltet

Betrüger aus Düsseldorf, die Sex-SMS versandt hatten, sind gesperrt worden. Die Betroffenen müssen nicht zahlen und dürfen auch nicht abkassiert werden, ordnete die Bundesnetzagentur an.

Artikel veröffentlicht am ,
Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur
Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur (Bild: Bundesnetzagentur)

Die Bundesnetzagentur ist gegen Erotik-SMS-Spam vorgegangen und hat die Abschaltung von Rufnummern angeordnet. Wie die Behörde am 19. Dezember 2016 bekanntgab, wurde ein Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbot ausgesprochen. "Wer die teure Nummer zurückgerufen hat, muss die Kosten hierfür nicht bezahlen. Diese Rechnungsbeträge dürfen nicht mehr eingezogen werden", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Stellenmarkt
  1. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  2. Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG, München

Die Bundesnetzagentur ist gegen ein Unternehmen aus Düsseldorf vorgegangen, das Werbe-SMS mit pornografischen Inhalten versandt hatte. Dabei seien hochpreisige 0900-Rufnummern genutzt worden. Gesperrt wurden die Rufnummern 9005001012, 9005700735, 9005701000, 9005858006, 9005399299, 9005806708, 9005701010, 9005001490, 9005859120, 9005227322, 9005654595 und 9005654545. Die Zusendung der SMS erfolgte ohne vorherige Einwilligung der Verbraucher und damit rechtswidrig. Mindestens in einem Fall gingen dabei SMS auf dem Mobiltelefon eines Kindes im Grundschulalter ein.

In diesem Jahr sind bereits mehr als 7.200 Verbraucherbeschwerden zu SMS-Spam eingegangen. Seit Beginn des Jahres wurden bereits über 2.600 Rufnummern abgeschaltet.

Gerd Billen, Staatssekretär des Bundesjustizministeriums, hatte im Zusammenhang mit WAP-Billing-Betrug schwere Vorwürfe gegen die Mobilfunkbetreiber erhoben. Die Mobilfunkkonzerne hätten Betrug vielleicht "billigend in Kauf genommen. Weil sie daran verdient haben, oder weil sie sich zu wenig Arbeit gemacht haben, die Betrüger aus dem Markt zu werfen." WAP-Billing ist legal, bietet aber die Möglichkeit für unzulässige Abrechnungen. Hier warten die Betroffenen bisher vergeblich auf ein Durchgreifen der Bundesnetzagentur.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)

mushid0 19. Dez 2016

und wie entstehen durch diese sms nun kosten beim empfänger?


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /