Abo
  • Services:

Bundesnetzagentur: E-Plus und O2 haben zusammen über 42 Millionen Kunden

Die Bundesnetzagentur berichtet über steigende Kundenzahlen bei E-Plus und O2. Vodafone muss dagegen stärkere Einbußen hinnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Plus Großaktionär Carlos Slim
E-Plus Großaktionär Carlos Slim (Bild: Valentin Flauraud/Reuters)

Die E-Plus-Gruppe und Telefónica mit der Marke O2 haben in Deutschland ihre Marktanteile im ersten Halbjahr 2012 gesteigert. "Beide Mobilfunknetzbetreiber verfügen mittlerweile zusammen über mehr als 42 Millionen Kunden", gab die Bundesnetzagentur bekannt. Laut den Angaben hat die KPN-Tochter E-Plus im zweiten Quartal 23.504.000 Kunden, die spanische Telefónica erreicht mit O2 18.834.000 Menschen.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

Mit 35,8 Millionen Kunden ist der britische Vodafone-Konzern weiterhin der Mobilfunknetzbetreiber mit dem größten Marktanteil von 31,5 Prozent. Der Abstand zur Telekom mit 31,2 Prozent ist jedoch geschrumpft. Im vierten Quartal 2011 hatte Vodafone noch 37,6 Millionen Kunden. Im ersten Quartal 2012 sank die Zahl auf 36,4 Millionen.

Der Marktanteil von E-Plus beträgt fast 21 Prozent, die Telefónica kommt auf knapp 17 Prozent.

"Ich freue mich, dass es einen intensiven Wettbewerb zwischen den Anbietern gibt", sagte der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann.

Die Teilnehmerzahl im Mobilfunk ist im zweiten Quartal 2012 in Deutschland mit rund 114 Millionen ungefähr gleich geblieben. Im Durchschnitt besitzt nach wie vor jeder Einwohner rund 1,4 SIM-Karten. Die meisten Menschen nutzen eine Prepaid-SIM-Karte.

Bei dem E-Plus-Mutterkonzern KPN hatte América Móvil gegen den Widerstand der Konzernführung 21 Prozent der Aktien übernommen. Die Mexikaner interessieren sich besonders für E-Plus. Wie Golem.de aus Unternehmenskreisen erfuhr, hat sich bisher durch den neuen Großaktionär noch nichts für E-Plus verändert. América Móvil ist seit dem 15. Juni 2012 bereits zweitgrößter Aktionär der Telekom Austria.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 99,99€
  3. 1,29€

Hu5eL 31. Aug 2012

Mist - ich dachte es wäre schon Freitag.

bsod 28. Aug 2012

gerade bei o2 sollte man auch die ganzen "Freikarten" und netzclub Karten beachten. Die...

bsod 28. Aug 2012

Nunja... wie vieles ist das auch regional sehr unterschiedlich. Ein Bekannter ist vor...

Wunderlich 27. Aug 2012

Die Tarife machen jede Ersparnis zunichte, wenn man nicht im schlechtesten Netz...

iu3h45iuh456 27. Aug 2012

Vielleicht für Kunden, die im Monat 50 Euro Umsatz oder so generieren. Meine Erfahrung...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /