• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: E-Plus und O2 haben zusammen über 42 Millionen Kunden

Die Bundesnetzagentur berichtet über steigende Kundenzahlen bei E-Plus und O2. Vodafone muss dagegen stärkere Einbußen hinnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Plus Großaktionär Carlos Slim
E-Plus Großaktionär Carlos Slim (Bild: Valentin Flauraud/Reuters)

Die E-Plus-Gruppe und Telefónica mit der Marke O2 haben in Deutschland ihre Marktanteile im ersten Halbjahr 2012 gesteigert. "Beide Mobilfunknetzbetreiber verfügen mittlerweile zusammen über mehr als 42 Millionen Kunden", gab die Bundesnetzagentur bekannt. Laut den Angaben hat die KPN-Tochter E-Plus im zweiten Quartal 23.504.000 Kunden, die spanische Telefónica erreicht mit O2 18.834.000 Menschen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. AKDB, München

Mit 35,8 Millionen Kunden ist der britische Vodafone-Konzern weiterhin der Mobilfunknetzbetreiber mit dem größten Marktanteil von 31,5 Prozent. Der Abstand zur Telekom mit 31,2 Prozent ist jedoch geschrumpft. Im vierten Quartal 2011 hatte Vodafone noch 37,6 Millionen Kunden. Im ersten Quartal 2012 sank die Zahl auf 36,4 Millionen.

Der Marktanteil von E-Plus beträgt fast 21 Prozent, die Telefónica kommt auf knapp 17 Prozent.

"Ich freue mich, dass es einen intensiven Wettbewerb zwischen den Anbietern gibt", sagte der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann.

Die Teilnehmerzahl im Mobilfunk ist im zweiten Quartal 2012 in Deutschland mit rund 114 Millionen ungefähr gleich geblieben. Im Durchschnitt besitzt nach wie vor jeder Einwohner rund 1,4 SIM-Karten. Die meisten Menschen nutzen eine Prepaid-SIM-Karte.

Bei dem E-Plus-Mutterkonzern KPN hatte América Móvil gegen den Widerstand der Konzernführung 21 Prozent der Aktien übernommen. Die Mexikaner interessieren sich besonders für E-Plus. Wie Golem.de aus Unternehmenskreisen erfuhr, hat sich bisher durch den neuen Großaktionär noch nichts für E-Plus verändert. América Móvil ist seit dem 15. Juni 2012 bereits zweitgrößter Aktionär der Telekom Austria.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hu5eL 31. Aug 2012

Mist - ich dachte es wäre schon Freitag.

bsod 28. Aug 2012

gerade bei o2 sollte man auch die ganzen "Freikarten" und netzclub Karten beachten. Die...

bsod 28. Aug 2012

Nunja... wie vieles ist das auch regional sehr unterschiedlich. Ein Bekannter ist vor...

Wunderlich 27. Aug 2012

Die Tarife machen jede Ersparnis zunichte, wenn man nicht im schlechtesten Netz...

iu3h45iuh456 27. Aug 2012

Vielleicht für Kunden, die im Monat 50 Euro Umsatz oder so generieren. Meine Erfahrung...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

      •  /