• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: DVB-T2-Frequenzen gehen nicht früher an den Mobilfunk

Der Chef der Bundesnetzagentur hat zugesichert, dass der Bereich von 470 bis 694 MHz nicht früher an den Mobilfunk geht. Dort funken Mikrofone und DVB-T2.

Artikel veröffentlicht am ,
Funkmikrofone
Funkmikrofone (Bild: Bundesinnenministerium)

Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, hat versichert, dass die UHF-Band-Kulturfrequenzen "bis mindestens 2030" der Kultur und den Rundfunkanstalten zur Verfügung stehen werden. Das gab die kultur- und medienpolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Elisabeth Motschmann (CDU), bekannt (PDF), die Homann zu den aktuellen Überlegungen von Bundesregierung und seiner Behörde zum Frequenzspektrum im Bereich von 470 bis 694 MHz befragt hatte.

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Bochum, Münster, Osnabrück
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

"Homanns Aussage entspricht zwar der momentanen Rechtslage, wurde aber zuletzt nicht mehr kundgetan", sagte Motschmann. "Stattdessen waren immer wieder Stimmen zu hören, die auf eine frühere Neuverteilung drängten. In diesem Fall hätte dem Kultur- und Medienbereich der vorzeitige Verlust seines Frequenzbereichs gedroht." Auf der für die Festlegung zuständigen Weltfunkkonferenz, die für das Jahr 2023 angesetzt ist, wären laut Motschmann "theoretisch andere Entscheidungen denkbar".

Die Lust der Mobilfunkbetreiber auf mehr Spektrum

Der Bereich ist primär DVB-T2 zugeordnet, dort arbeiten aber auch die Kulturfrequenzen oder PMSE (Programme Making and Special Events) der Veranstaltungstechnik mit drahtlosen Mikrofonen und In-Ear-Monitors. "470 bis 694 MHz wird durch Rundfunk (DVB-T2), PMSE und lokal durch Windprofiler (DWD) sowie Radioastronomie (Ettelsberg) genutzt. PMSE nutzt das gesamte Band auf free-tuning-Basis, das heißt, es werden vor Nutzung die lokal nicht genutzten Frequenzen identifiziert und dann das Equipment auf diese Frequenzen eingestellt", sagte Jochen Zenthöfer, Sprecher der Initiative SOS (Save Our Spectrum), Golem.de. Die Hersteller böten dafür Softwarelösungen an.

Die Mobilfunkbranche erhebt Anspruch auf den Bereich und bezeichnet ihn als Digitale Dividende III. Markus Haas, Chef der Telefónica Deutschland, hatte im September 2018 die Diskussion um eine Digitale Dividende III angestoßen und gefordert, die Frequenzen im langwelligen Bereich unterhalb von 700 Megahertz müssten weltweit harmonisiert und für den Gebrauch bestimmt werden. "Wenn wir in Deutschland die gesamte Fläche abdecken wollen, werden wir in den kommenden Jahren noch mehr Spektrum brauchen", sagte Haas.

Ende September 2019 veröffentlichte der IT-Branchenverband Bitkom ein Positionspapier, in dem er sich dafür einsetzt, diesen Frequenzen in Kooperation mit Rundfunk und Betreibern drahtloser Produktionsmittel zusätzliche Kapazitäten auch für den Mobilfunk zugänglich zu machen, um den absehbaren weiteren Bedarf von Flächenspektrum unter 1 GHz zur Versorgung der ländlichen Gebiete befriedigen zu können.

Das Spektrum in diesem Bereich ist per EU-Beschluss bis zum Jahr 2030 für digitales terrestrisches Fernsehen DTT (Digital Terrestrial Television) und PSME gesichert. Allerdings sei dabei nicht festgelegt, wie die Aufteilung des Spektrums konkret auszusehen hat, so dass Raum für Anpassungen bestehe, erklärte der Bitkom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 32,02€ (Vergleichspreis ca. 45€)
  2. 26,99€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 26,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  4. 149,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 171,94€ inkl. Versand)

M.P. 16. Mär 2021 / Themenstart

Standards nutzen nichts, wenn sie nicht eingesetzt werden .... Bevor unsere Mobilversager...

Enby 15. Mär 2021 / Themenstart

Die Mobilfunker nutzen ihre Frequenzen doch nicht mal alle! 700MHz? Fehlanzeige! 1500MHz...

WinnieW 14. Mär 2021 / Themenstart

Es geht auch um Bewegungsfreiheit von Schauspielern und Musikern welche Bodypack...

subjord 13. Mär 2021 / Themenstart

Genau die Reichweite von LTE hängt Größtenteils von der Frequenz ab. Wenn man LTE mit...

bplhkp 13. Mär 2021 / Themenstart

Ein fairer Deal wäre es, dass die neuen Frequenznutzer jedes der dann obsoleten Geräte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /