Abo
  • Services:

Bundesnetzagentur: Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

Drillisch hat von der Bundesnetzagentur die Vorwahl 015566 erhalten. Das Unternehmen, das bald zu United Internet gehört, hat damit langfristige Pläne und hält Details noch geheim.

Artikel veröffentlicht am ,
Unternehmenssitz von Drillisch Telecom
Unternehmenssitz von Drillisch Telecom (Bild: Drillisch Telecom)

Die Bundesnetzagentur hat Drillisch die Vorwahl 015566 zugeteilt. Das berichtet das Onlinemagazin Teltarif.de unter Berufung auf das Unternehmen und die Behörde. Ein Drillisch-Sprecher sagte Golem.de auf Anfrage: "Das kann ich Ihnen bestätigen. Drillisch nutzt die Nummer unter anderem zu Testzwecken. Dabei handelt es sich um ein langfristiges Projekt. Zu Details können wir derzeit keine Stellung nehmen." Drillisch ist ein Mobilfunk-Provider ohne eigenes Netz.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Consors Finanz, München

"Der Rufnummernblock 015566 wurde der Drillisch Netz AG mit Wirkung zum 1. März 2017 zugeteilt", sagte ein Sprecher der Bundesnetzagentur Golem.de. Der Vertrag von Drillisch mit der Telefónica erlaubt laut dem Bericht von Teltarif, dass Drillisch schrittweise auch ein eigenes Vermittlungsnetz aufbauen kann. Im Geschäftsbericht der Firma findet sich die Aussage: "Wir haben die Option, Full MVNO (Mobile Virtual Network Operator) oder sogar MNO (Mobile Network Operator) zu werden."

Auf der Hauptversammlung sagte Unternehmenschef Vlasios Choulidis, Grundlage des Wachstums sei der im Jahr 2014 mit Telefónica Deutschland geschlossene MBA-MVNO-Vertrag, der Drillisch die exklusive Nutzung von bis zu 30 Prozent der Kapazitäten des Telefónica-Mobilfunknetzes ermögliche. "Damit haben wir weitreichenden Zugriff auf das größte Mobilfunknetz in Deutschland". "Wir haben bis zum Jahr 2030 den vertraglich abgesicherten und uneingeschränkten Zugang nicht nur zu 4G, sondern auch zu allen darüber hinausgehenden Zukunftstechnologien."

Für über zwei Milliarden Euro wird United Internet Drillisch mehrheitlich übernehmen. United Internet und Drillisch würden so "eine starke vierte Kraft im deutschen Telekommunikationsmarkt schaffen", hatte United Internet-Chef Ralph Dommermuth gesagt. Ein leistungsfähiger Telekommunikations-Komplettanbieter entstehe unter dem Dach von United Internet. Die Aufsichtsbehörden müssen der Übernahme noch zustimmen. Der Abschluss der Transaktion wird bis Ende des Jahres erwartet.

Drillisch bietet Discounttarife unter Marken wie Smartmobil, Simply, Maxxim, Hellomobil, Deutschlandsim oder Winsim.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

norinofu 24. Mai 2017

"Drillisch die exklusive Nutzung von bis zu 30 Prozent der Kapazitäten des Telefónica...

Bruce Wayne 24. Mai 2017

wovon sprichst du jetzt genau bei "die Firma" und hast du zu 2. auch quellen?


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

    •  /