Abo
  • Services:
Anzeige
Digitale Richtfunkantenne Alex Berlin
Digitale Richtfunkantenne Alex Berlin (Bild: Media Broadcast)

Digitale Dividende II: Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

Digitale Richtfunkantenne Alex Berlin
Digitale Richtfunkantenne Alex Berlin (Bild: Media Broadcast)

Die Bundesnetzagentur möchte die -Frequenzen für terrestrisches Fernsehen bereits im zweiten Quartal kommenden Jahres versteigern. Das sieht der jetzt vorgestellte Entwurf der Behörde vor.

Anzeige

Die Bundesnetzagentur hat heute ihren Entwurf zur Versteigerung von Frequenzen in den Bereichen bei 700 MHz, 900 MHz, 1800 MHz sowie im Bereich 1,5 GHz für mobiles Breitband zur Anhörung gestellt. Die Vergabe der 700-MHz-Frequenzen, die derzeit noch durch den Rundfunk genutzt werden, der Digitalen Dividende II, erfordere einen nationalen Konsens zwischen Bund und Ländern, hieß es in einer Erklärung.

Die Versteigerung soll sich an dem Verfahren aus dem Jahr 2010 orientieren. "Es ist geplant, die Auktion im zweiten Quartal 2015 durchzuführen", betonte die Bundesnetzagentur.

Die Digitale Dividende II ist jedoch umstritten - vor allem, weil die öffentlich-rechtlichen Sender so die Erfüllung ihres Auftrags für eine Grundversorgung aller Bundesbürger gefährdet sehen. Nach Angaben des ZDF empfangen elf Prozent der deutschen TV-Haushalte ihr Fernsehen nur über DVB-T.

Mit der Auktion solle "im Interesse der Verbraucher der weitere Ausbau des mobilen Breitbandes - gerade auch in ländlichen Gebieten - vorangetrieben werden", so die Bundesnetzagentur. Gerade nach der Fusion von Telefónica und E-Plus und der so geänderten Marktstruktur sollen die zur "Verfügung stehenden Frequenzen zur Stärkung des Wettbewerbs schnellstmöglich in einem offenen, transparenten und diskriminierungsfreien Verfahren" bereitgestellt werden.

ARD, ZDF und die Medienanstalten betonten unlängst, ab Juni 2016 schrittweise auf den neuen Standard DVB-T2 umstellen zu wollen. Bis zum Abschluss des Umstellungsprozesses Mitte 2019 müsse ausreichend Frequenzspektrum zur Verfügung stehen. Dies betreffe insbesondere das 700-MHz-Band. Zudem müssten Bund und Bundesnetzagentur dauerhaft einen störsicheren Betrieb der neuen DVB-T2-Sender gewährleisten. Dies erfordere auch eine zügige Koordination mit den angrenzenden Ländern.


eye home zur Startseite
Safran01 23. Okt 2014

Der VLC Player unterstützt doch hevc h.265. Was wäre wenn der VLC Player einfach die...

most 23. Okt 2014

Sehe ich aus so, es ist nur eine Frage des Zeitraums. Ich habe dieses Jahr den...

spezi 23. Okt 2014

Nein. Die Vergabe der Lizenzen bedeutet nicht zwangsläufig, dass diese Lizenzen ab...

TC 23. Okt 2014

nope Es ist aber technisch auch bei DVB-T problemlos möglich, mit MPEG-4 bzw. H...

sofias 23. Okt 2014

einfach: keine künstliche drosselung, fertig. oder meinetwegen denjenigen die diesen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin
  3. IT Services mpsna GmbH, Herten
  4. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...

Folgen Sie uns
       


  1. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  2. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  3. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  4. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  5. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  6. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  7. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  8. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  9. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  10. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Bleiben denn die ganzen Dienste wie foodora?

    Analysator | 16:02

  2. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    azeu | 15:59

  3. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    Melkor | 15:58

  4. Dagegen! [solution inside]

    Buddhisto | 15:56

  5. Wir ueberlegen seit langem den Kauf

    mrgenie | 15:55


  1. 15:18

  2. 13:34

  3. 12:03

  4. 10:56

  5. 15:37

  6. 15:08

  7. 14:28

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel