Bundesnetzagentur: Deutschland beteiligt an Studien zu Flugsicherheit und 5G

In den USA ist 5G näher am Frequenzbereich von Funkhöhenmessern dran. Doch auch in Deutschland wird das Problem untersucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Es dämmert bei 5G und Flugsicherheit
Es dämmert bei 5G und Flugsicherheit (Bild: Deutsche Flugsicherung)

Die Bundesnetzagentur begleitet Studien zur Beeinflussung von Funkhöhenmessern und 5G. Das sagte Behördensprecher Michael Reifenberg Golem.de auf Anfrage. Diese Untersuchungen führt die Europäische Konferenz der Verwaltungen für Post und Telekommunikation (CEPT) durch.

Stellenmarkt
  1. Consultant Investment Controlling Germany (m/w/d)
    ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
Detailsuche

Es geht um mögliche Beeinflussungen von Funkhöhenmessern, die im Frequenzbereich von 4.200 bis 4.400 MHz arbeiten, durch 5G im Frequenzbereich von 3.400 bis 3.800 MHz. "Basierend auf den Ergebnissen wird im Anschluss über eventuell notwendige Maßnahmen im Bereich der CEPT entschieden werden", sagte Reifenberg.

Der Funkhöhenmesser oder Radar-Höhenmesser sorgt dafür, dass der Pilot weiß, wie weit sich das Flugzeug über dem Boden befindet. Die korrekte Funktion dieses Geräts erfordert die genaue Übertragung von Signalen im Frequenzbereich von 4,2 bis 4,4 GHz, das für die Luftfahrt geschützt ist. 5G-Netze arbeiten in einem Funkfrequenzband, das nicht zu weit von der Funkhöhenmesserfrequenz entfernt ist.

"Nach unseren Erfahrungen ist es in Deutschland bisher nicht zu Störungen der Bordelektronik von Flugzeugen durch 5G-Mobilfunk gekommen", sagte Kristina Kelek von der Deutschen Flugsicherung Golem.de auf Anfrage. "In den USA ist geplant, den benachbarten Frequenzbereich von 3,7 bis 3,98 GHz für 5G-Mobilfunk zu nutzen. US-amerikanische Untersuchungen haben gezeigt, dass unerwünschte Aussendungen von 5G-Basisstationen Störungen der Radiohöhenmesser verursachen könnten."

Störungen durch Filter stärker unterdrücken

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch in Europa halte der 5G-Mobilfunk etwas mehr Abstand. Hier sei lediglich die Nutzung des Frequenzbereichs 3,4 bis 3,8 GHz für 5G vorgesehen. "Deutschland hat den 5G-Mobilfunk auf den Frequenzbereich von 3,4 bis 3,7 GHz begrenzt, so dass sich der Schutzabstand noch einmal vergrößert", erklärte Kelek. Eine Ausnahme bildeten Firmennetze, die auf wesentlich schwächeren 5G-Signalen beruhen.

Eine gemeinsame europäisch/US-amerikanische Arbeitsgruppe der europäischen Standardisierungsorganisation EUROCAE und der US-Standardisierungsorganisation RTCA arbeiteten daran, den Minimum Operational Performance Standard für Radiohöhenmesser so zu verschärfen, dass Störaussendungen von 5G-Mobilfunk durch Filter stärker unterdrückt werden.

Dazu Kelek: "Die European Aviation Safety Agency (EASA) hat mit Hilfe eines Continuing Airworthiness Review Item (CARI) die Flugzeughersteller und die Hersteller von Radiohöhenmessern befragt, welche Gerätetypen zurzeit verwendet werden und wie diese auf Störaussendungen von 5G reagieren." Doch bisher seien dazu noch keine Informationen veröffentlicht worden.

Die Deutsche Flugsicherung gehe davon aus, dass die EASA bei potenziellen Störungen von Radiohöhenmessern durch 5G eng mit anderen europäischen Institutionen, wie EC DG Move, EC DG Connect, Eurocontrol und CEPT zusammenarbeitet. Insbesondere der CEPT-Arbeitsgruppe PT1 komme dabei eine Schlüsselrolle zu, da sie europaweit gültige Rahmenbedingungen für die Mobilfunknutzung festlegt. "Sie könnte verschärfte Auflagen für die 5G-Nutzung an Flughäfen wie Begrenzung der Strahlungsleistung, Vorgaben bezüglich der Antennenausrichtung und anderes festlegen", sagte Kelek.

Die Deutsche Flugsicherung arbeite zu 5G mit Vertretern von Airbus, EASA, Luftfahrt-Bundesamt und Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung in der von der Bundesnetzagentur organisierten Nationalen Arbeitsgruppe zur Vorbereitung der wichtigen Konferenz ECC PT1 mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Catapult: Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner
    Catapult
    Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner

    Imagination bietet wieder eigene CPUs an. Die RISC-V-Serie Catapult soll vom Controller bis zum großen 8-Kerner skalieren.

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /