• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: Call-by-Call und Preselection bei der Telekom bleiben

Die Bundesnetzagentur hat sich in einer Beratung mit der EU-Kommission durchgesetzt: Call-by-Call und Preselection muss die Telekom weiter anbieten. Der Bereich bleibt für Privatkunden reguliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Gebäude der Bundesnetzagentur in Bonn
Gebäude der Bundesnetzagentur in Bonn (Bild: Bundesnetzagentur.de)

Die Deutsche Telekom muss ihren Festnetz-Endkunden für Telefongespräche auch künftig die Möglichkeit für Call-by-Call und Preselection bieten. Das gab die Bundesnetzagentur bekannt. Die EU wollte diese Form der Auswahl eines anderen Netzbetreibers in ganz Europa komplett aus der Regulierung entlassen, weil ausreichend Wettbewerb herrsche. Die Abstimmung mit der EU sei nun abgeschlossen, hieß es von der Behörde.

Stellenmarkt
  1. Transdev Vertrieb GmbH, Leipzig
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Ausgenommen sind Telefonanschlüsse, die die Telekom Großkunden mit einem Jahresnettoumsatz von mehr als 500.000 Euro bereitstellt. Hier konnte "keine beträchtliche Marktmacht der Telekom mehr festgestellt werden", erklärte die Bundesnetzagentur.

"Die Analyse der Bundesnetzagentur hat ergeben, dass noch immer eine millionenfache Nachfrage im Markt besteht", sagte Jürgen Grützner, Geschäftsführer des Telekom-Wettbewerberverbandes VATM im März 2014. Vor allem die ältere Generation entscheide sich für Call-by-Call-Angebote und nutze diesen Service intensiv. So telefonierten die Verbraucher täglich 25 Millionen Minuten über Call-by-Call oder Preselection. Zudem würden durch Call-by-Call Preisstrukturen transparent. Verbraucherfreundliche Angebote sollten nicht zugunsten der Ex-Monopolisten aus dem Markt verdrängt werden. Auch Geschäftskunden wie Unternehmen mit Filialstrukturen nutzten Preselection, um überall über eine bundesweit einsetzbare Rufnummer erreichbar zu sein, sagte Grützner.

Insgesamt wird die Zahl der aktiven Call-by-Call-Nutzer in Deutschland laut dem Anbieter Tele 2 auf sechs bis sieben Millionen geschätzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,95€
  2. 7,99€
  3. 19,99€ bei Steam (bis 24. September)

timo.w.strauss 09. Jul 2014

Das Zeug ist schlecht für die Telekom, da die Preselect und Call by Call Anbieter über...

timo.w.strauss 09. Jul 2014

Ich hätte es der Telekom gewunschen das sie es nicht mehr anbieten muss. Die anderen...


Folgen Sie uns
       


Zwischenzertifikate: Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an
Zwischenzertifikate
Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an

Bisher war das Let's-Encrypt-Zwischenzertifikat von Identrust signiert. Das wird sich bald ändern.
Von Hanno Böck

  1. CAA-Fehler Let's-Encrypt-Zertifikate werden nicht sofort zurückgezogen
  2. TLS Let's Encrypt muss drei Millionen Zertifikate zurückziehen
  3. Zertifizierung Let's Encrypt validiert Domains mehrfach

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
Probefahrt mit Citroën Ami
Das Palindrom auf vier Rädern

Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
Ein Hands-on von Friedhelm Greis

  1. Umweltschutz Großbritannien will Verbrenner ab 2030 verbieten
  2. Elektroautos Förderung privater Ladestellen noch für 2020 geplant
  3. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch

    •  /