Abo
  • Services:

Bundesnetzagentur: Call-by-Call und Preselection bei der Telekom bleiben

Die Bundesnetzagentur hat sich in einer Beratung mit der EU-Kommission durchgesetzt: Call-by-Call und Preselection muss die Telekom weiter anbieten. Der Bereich bleibt für Privatkunden reguliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Gebäude der Bundesnetzagentur in Bonn
Gebäude der Bundesnetzagentur in Bonn (Bild: Bundesnetzagentur.de)

Die Deutsche Telekom muss ihren Festnetz-Endkunden für Telefongespräche auch künftig die Möglichkeit für Call-by-Call und Preselection bieten. Das gab die Bundesnetzagentur bekannt. Die EU wollte diese Form der Auswahl eines anderen Netzbetreibers in ganz Europa komplett aus der Regulierung entlassen, weil ausreichend Wettbewerb herrsche. Die Abstimmung mit der EU sei nun abgeschlossen, hieß es von der Behörde.

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Hamburg
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau

Ausgenommen sind Telefonanschlüsse, die die Telekom Großkunden mit einem Jahresnettoumsatz von mehr als 500.000 Euro bereitstellt. Hier konnte "keine beträchtliche Marktmacht der Telekom mehr festgestellt werden", erklärte die Bundesnetzagentur.

"Die Analyse der Bundesnetzagentur hat ergeben, dass noch immer eine millionenfache Nachfrage im Markt besteht", sagte Jürgen Grützner, Geschäftsführer des Telekom-Wettbewerberverbandes VATM im März 2014. Vor allem die ältere Generation entscheide sich für Call-by-Call-Angebote und nutze diesen Service intensiv. So telefonierten die Verbraucher täglich 25 Millionen Minuten über Call-by-Call oder Preselection. Zudem würden durch Call-by-Call Preisstrukturen transparent. Verbraucherfreundliche Angebote sollten nicht zugunsten der Ex-Monopolisten aus dem Markt verdrängt werden. Auch Geschäftskunden wie Unternehmen mit Filialstrukturen nutzten Preselection, um überall über eine bundesweit einsetzbare Rufnummer erreichbar zu sein, sagte Grützner.

Insgesamt wird die Zahl der aktiven Call-by-Call-Nutzer in Deutschland laut dem Anbieter Tele 2 auf sechs bis sieben Millionen geschätzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

timo.w.strauss 09. Jul 2014

Das Zeug ist schlecht für die Telekom, da die Preselect und Call by Call Anbieter über...

timo.w.strauss 09. Jul 2014

Ich hätte es der Telekom gewunschen das sie es nicht mehr anbieten muss. Die anderen...


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

      •  /