Abo
  • Services:
Anzeige
Werbeversprechen: Bundesnetzagentur misst erneut die realen Datenraten
(Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Werbeversprechen: Bundesnetzagentur misst erneut die realen Datenraten

Werbeversprechen: Bundesnetzagentur misst erneut die realen Datenraten
(Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Die Bundesnetzagentur startet erneut eine Messung zur realen Datenübertragungsrate in Deutschland. Dass die Werte stark unter den Werbeversprechen der Betreiber liegen, haben frühere Messungen belegt. Geändert hat die Behörde daran nichts.

Anzeige

Die Bundesnetzagentur hat heute ihre Breitbandmessung gestartet. Das gab die Behörde am 25. September 2015 bekannt. Endkunden können mit Hilfe der Breitbandmessung die Datenrate ihres Internetzugangs ermitteln und dadurch die Leistungsfähigkeit ihres stationären und/oder mobilen Breitbandanschlusses bestimmen.

"Die Breitbandmessung erlaubt es, die tatsächliche Datenübertragungsrate des jeweiligen Breitbandanschlusses mit der vertraglich vereinbarten Datenübertragungsrate zu vergleichen. Eine Messung ist dabei anbieter- und technologieunabhängig möglich", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Schon frühere Messungen im Jahr 2014 ergaben, dass der Anteil der Benutzer, die die volle vermarktete Datenrate oder mehr erreichten, mit 15,9 Prozent 2013 gegenüber 19,5 im Jahr zuvor leicht abnahm. Dennoch hatte die Behörde nicht, wie zuvor in Aussicht gestellt und im Telekommunikationsgesetz vorgesehen, die "Mindestanforderungen an die Dienstequalität auch verbindlich" festgelegt.

Ein Test kann für stationäre Anschlüsse unter breitbandmessung.de durchgeführt werden. Für mobile Anschlüsse ist eine Messung mit der Breitbandmessung-App möglich. Die App kann für Android und für iOS im jeweiligen Store heruntergeladen werden. Beide Messungen sind kostenlos.

Die einzelnen Messergebnisse sind speicherbar. Nutzer haben die Möglichkeit, verschiedene Messungen durchzuführen und zu vergleichen. Die Breitbandmessung wurde von Zafaco im Auftrag der Bundesnetzagentur entwickelt.

Es sei vorgesehen, die Regelungen zur Kostenkontrolle zu verbessern, da für Endkunden oft das aktuell gültige Ende der Vertragslaufzeit nur schwer zu ermitteln sei.


eye home zur Startseite
Dwalinn 28. Sep 2015

Ja ich weiß :/ In Oktober müsste sich das eigentlich ändern, warte immer noch auf die...

Érdna Ldierk 28. Sep 2015

Sie haben scheinbar den ;) hinter dem Satz übersehen. Beim nächsten Mal setz ich ein...

JonasDralle 27. Sep 2015

w3school.com zieht ihre Informationen aus den eigenen Google Analytics Ergebnissen, was...

OxKing 26. Sep 2015

In Chrome läuft der nicht und in Firefox wird der so geblockt dass ich da alles...

Vanger 25. Sep 2015

Na, die gehen einfach davon aus, dass ihre Computer mit Windows XP und IE 6...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  2. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, Köln, München, deutschlandweit
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. LuK GmbH & Co. KG, Bühl


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  2. 399€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  2. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  3. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras

  4. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  5. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  6. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  7. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille

  8. Google

    Das Pixelbook wird ein 1.200-Dollar-Chromebook

  9. Breko

    Bürger sollen 1.500 Euro Prämie für FTTH bekommen

  10. Google

    Neue Pixel-Smartphones und Daydream View geleakt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Packstationen: Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
Packstationen
Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
  1. HQ2 Amazon braucht einen weiteren Hauptsitz
  2. Instant Pickup Amazon-Kunden erhalten Ware zwei Minuten nach der Bestellung
  3. Streaming Amazon schließt seinen Videoverleih Lovefilm

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: Fire HD 10: Ganz schön teuer

    Dwalinn | 13:23

  2. Re: Backup - My Ass!!

    ArcherV | 13:22

  3. Re: Das fällt jetzt auf? Wofür gibt es Beta...

    Schnarchnase | 13:22

  4. Re: Semi-Accurate: Eine ziemlich schlechte Quelle

    Smartcom5 | 13:21

  5. Re: Skandinavien ohne Tourismus

    lestard | 13:21


  1. 12:59

  2. 12:29

  3. 12:00

  4. 11:32

  5. 11:17

  6. 11:02

  7. 10:47

  8. 10:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel