Bundesnetzagentur: Breitbandmessung jetzt direkt an DE-CIX angebunden

Vor rund vier Jahren wurde die Breitbandmessung der Bundesnetzagentur kritisiert. Nun wurde reagiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabel am DE-CIX
Kabel am DE-CIX (Bild: DE-CIX)

Die Breitbandmessung der Bundesnetzagentur ist mit ihren Messservern direkt an den Internetknoten DE-CIX in Frankfurt angebunden worden. Das gab die Behörde am 15. Juli 2021 bekannt. Die Breitbandmessung wurde in den vergangenen Tagen direkt mit der Apollon-Plattform des DE-CIX in Frankfurt und via GlobePEER Remote mit den DE-CIX Standorten in Hamburg, Düsseldorf und München verbunden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator mit Schwerpunkt Support (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
  2. Fachinformatiker(in) Systemintegration/IT System Engineer (m/w/d) für IT-Service, Hosting, ... (m/w/d)
    CAPCAD SYSTEMS AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Der DE-CIX stelle kostenlos zwei Access Ports über jeweils 100G und Interconnection Services zur Verfügung, so dass eine leichter zugängliche Messung der Bandbreite in Deutschland geboten werden könne.

Vorausgegangen sei die Ausgliederung der Breitbandmessung aus dem Netz der Core Backbone in ein eigenständiges autonomes System. Das neu geschaffene System Breitbandmessung verfüge über eine redundante 100-GBit/s-Anbindung zum DE-CIX und zum Core-Backbone.

Zu Content-Providern wie Netflix und Amazon fehlten Angaben

Die Peering GmbH, der Betreiber des zweitgrößten Internetknotens in Deutschland, ECIX (Megaport Gruppe), hatte die Bundesnetzagentur schon im Oktober 2017 kritisiert: Sämtliche für die Messungen verwendeten Server befänden sich im Netz des Internetproviders Core-Backbone, weshalb bei der Breitbandmessung nur eine willkürliche stichprobenartige Messung zu einem der fast 60.000 AS-Netze des Internets stattfinde. Gerade zu den Content-Providern wie Netflix und Amazon fehlten Angaben.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Christian von der Ropp, ehemals Director Interconnection, ECIX Peering, sagte Golem.de am 15. Juli 2021: "Das Messverfahren stellte bislang einen eklatanten Verstoß der BEREC-Richtlinie dar und hat insoweit auch die Durchsetzung von Verbraucherrechten gefährdet, denn vor Gericht hätten die so gewonnenen Messergebnisse wohl kaum Beweiskraft entfaltet."

"Wir als Deutsche Telekom begrüßen die Entscheidung der Bundesnetzagentur und die damit verbundenen besseren Messmöglichkeiten", sagte Unternehmenssprecher Andreas Middel Golem.de auf Anfrage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


InformationsSauger 16. Jun 2022

Deren Test erfüllt nicht die Kriterien, das voll Netzneutralitätsspektrum zu testen. Das...

Nigcra 17. Jul 2021

ja... CORE.. kann nicht deren Ernst sein

Oktavian 15. Jul 2021

Nicht DENIC, es geht um De-Cix, völlig unterschiedliche Paar Schuhe. Den Port haben sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
    Halbleiterfertigung
    Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

    Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /