• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: Bestehendes FTTB von Vectoring-Entscheidung nicht betroffen

Es klingt erst einmal abwegig, Vectoring und Super Vectoring den Vorrang vor Fiber To The Buiding (FTTB) zu geben. Die Bundesnetzagentur nennt ihre Gründe und die vielen Ausnahmen beim sogenannten APL/EL-Vertrag.

Artikel veröffentlicht am ,
FTTB und G.Fast
FTTB und G.Fast (Bild: M-net)

Die Bundesnetzagentur will bei der Inhouse-Verkabelung der Deutschen Telekom mit Vectoring Vorrang vor Anbietern von FTTB (Fiber To The Building) und G.fast geben, jedoch mit Einschränkungen. Die Bundesnetzagentur erkenne Bestandsschutz für bereits bestehende Einspeisungen an. So seien alle vor Abschluss eines Vertrages über die gemeinsame Nutzung der Hausverkabelung (APL/EL-Vertrag) bestehenden Endleitungsnutzungen geschützt, sagte Michael Reifenberg, Sprecher der Bundesnetzagentur, Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Endleitungen, die nach Abschluss des Vertrages auf das Netz des FTTB-Netzbetreibers geschaltet werden, dürften aber "nur so genutzt werden, dass bei der ersten Schaltung bestehende konkrete Produkte der Telekom nicht gestört werden". Die Alternative, nämlich ein genereller Vorrang der FTTB-Technologie, würde zu einem kompletten Ausschluss der Telekom von der Nutzung der Endleitungen führen, deren Eigentümerin sie sei oder für die ihr vom Hauseigentümer ein Nutzungsrecht erteilt worden sei, erklärte Reifenberg. "Dies beträfe im Übrigen nicht nur sie, sondern auch ihre Vorleistungsnachfrager, die Breitbandanschlüsse auf Basis der entbündelten TAL oder Bitstrom realisieren und Endkunden anbieten." Damit würde auch das bestehende, gerichtlich voll bestätigte Vectoring-Regime wieder in Frage gestellt.

Das Übertragungsverfahren G.fast nutzt einen Frequenzbereich für die Signalübertragung, in dem es Überschneidungen mit Vectoring und Super-Vectoring gibt. Aus technischer Sicht sei es systemimmanent, dass es bei der Nutzung der Endleitungen im gleichen Haus durch verschiedene Netzbetreiber und Übertragungssysteme zu einer gegenseitigen Beeinflussung der Bandbreiten kommen könne, erklärte Reifenberg Das sei zwischen den Marktakteuren unstreitig.

Welche Endleitungen sind betroffen?

Die von der Bundesnetzagentur getroffene Entscheidung betreffe zudem ausschließlich Endleitungen im Eigentum der Telekom oder solche, an denen der Hauseigentümer der Telekom das Nutzungsrecht erteilt habe. "Nur über diese Endleitungen besteht eine Funktionsherrschaft der Telekom. Endleitungen, für welche vom Hauseigentümer einem anderen Unternehmen ein exklusives Nutzungsrecht erteilt worden ist, sind nicht von der Entscheidung betroffen. Diese sind nicht Gegenstand des verfahrensgegenständlichen APL/EL-Vertrags", erklärte der Sprecher.

Die Beschlusskammer habe einen möglichen Anpassungsbedarf bei gestiegener Bandbreitennachfrage im Auge und habe daher bereits in der ersten Teilentscheidung darauf hingewiesen, dass die Regelungen gegebenenfalls künftig anzupassen seien, wenn die Bandbreitennachfrage steige, erklärte Reifenberg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  2. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  3. 3€
  4. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

jhonnydoe 03. Jun 2019

Die vorhandenen Alternativen werden noch lange für große Bevölkerungsteile ausreichend...

Prokopfverbrauch 03. Jun 2019

Heißt das konkret, dass FTTB/H Anschlüsse, bei denen bereits G.Fast läuft, nicht...

Faksimile 01. Jun 2019

Das widerum liegt aber auch in der vertraglichen Gestaltung des Nutzungsvertrages gemä...

Faksimile 01. Jun 2019

Du hättest Dir diese aber, sofern vorhanden, auswählen können. Diese Entscheidung muss...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Warcraft 3 Reforged angespielt: Was ist denn das für ein Alptraum!
Warcraft 3 Reforged angespielt
"Was ist denn das für ein Alptraum!"

Mit Warcraft 3 Reforged hat Blizzard die Neuauflage eines Klassikers veröffentlicht - aber richtig gut ist die Umsetzung nicht geworden. Golem.de zeigt den Unterschied zwischen klassischer und überarbeiteter Grafik im Vergleichsvideo.
Von Peter Steinlechner

  1. Reforged Blizzard äußert sich zum Debakel mit Warcraft 3
  2. Warcraft 3 Blizzard sichert sich Rechte an Custom Games der Nutzer
  3. Reforged Blizzard schmiedet Warcraft 3 bis Ende Januar 2020 neu

    •  /