• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: Bestehendes FTTB von Vectoring-Entscheidung nicht betroffen

Es klingt erst einmal abwegig, Vectoring und Super Vectoring den Vorrang vor Fiber To The Buiding (FTTB) zu geben. Die Bundesnetzagentur nennt ihre Gründe und die vielen Ausnahmen beim sogenannten APL/EL-Vertrag.

Artikel veröffentlicht am ,
FTTB und G.Fast
FTTB und G.Fast (Bild: M-net)

Die Bundesnetzagentur will bei der Inhouse-Verkabelung der Deutschen Telekom mit Vectoring Vorrang vor Anbietern von FTTB (Fiber To The Building) und G.fast geben, jedoch mit Einschränkungen. Die Bundesnetzagentur erkenne Bestandsschutz für bereits bestehende Einspeisungen an. So seien alle vor Abschluss eines Vertrages über die gemeinsame Nutzung der Hausverkabelung (APL/EL-Vertrag) bestehenden Endleitungsnutzungen geschützt, sagte Michael Reifenberg, Sprecher der Bundesnetzagentur, Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Endleitungen, die nach Abschluss des Vertrages auf das Netz des FTTB-Netzbetreibers geschaltet werden, dürften aber "nur so genutzt werden, dass bei der ersten Schaltung bestehende konkrete Produkte der Telekom nicht gestört werden". Die Alternative, nämlich ein genereller Vorrang der FTTB-Technologie, würde zu einem kompletten Ausschluss der Telekom von der Nutzung der Endleitungen führen, deren Eigentümerin sie sei oder für die ihr vom Hauseigentümer ein Nutzungsrecht erteilt worden sei, erklärte Reifenberg. "Dies beträfe im Übrigen nicht nur sie, sondern auch ihre Vorleistungsnachfrager, die Breitbandanschlüsse auf Basis der entbündelten TAL oder Bitstrom realisieren und Endkunden anbieten." Damit würde auch das bestehende, gerichtlich voll bestätigte Vectoring-Regime wieder in Frage gestellt.

Das Übertragungsverfahren G.fast nutzt einen Frequenzbereich für die Signalübertragung, in dem es Überschneidungen mit Vectoring und Super-Vectoring gibt. Aus technischer Sicht sei es systemimmanent, dass es bei der Nutzung der Endleitungen im gleichen Haus durch verschiedene Netzbetreiber und Übertragungssysteme zu einer gegenseitigen Beeinflussung der Bandbreiten kommen könne, erklärte Reifenberg Das sei zwischen den Marktakteuren unstreitig.

Welche Endleitungen sind betroffen?

Die von der Bundesnetzagentur getroffene Entscheidung betreffe zudem ausschließlich Endleitungen im Eigentum der Telekom oder solche, an denen der Hauseigentümer der Telekom das Nutzungsrecht erteilt habe. "Nur über diese Endleitungen besteht eine Funktionsherrschaft der Telekom. Endleitungen, für welche vom Hauseigentümer einem anderen Unternehmen ein exklusives Nutzungsrecht erteilt worden ist, sind nicht von der Entscheidung betroffen. Diese sind nicht Gegenstand des verfahrensgegenständlichen APL/EL-Vertrags", erklärte der Sprecher.

Die Beschlusskammer habe einen möglichen Anpassungsbedarf bei gestiegener Bandbreitennachfrage im Auge und habe daher bereits in der ersten Teilentscheidung darauf hingewiesen, dass die Regelungen gegebenenfalls künftig anzupassen seien, wenn die Bandbreitennachfrage steige, erklärte Reifenberg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

jhonnydoe 03. Jun 2019

Die vorhandenen Alternativen werden noch lange für große Bevölkerungsteile ausreichend...

Prokopfverbrauch 03. Jun 2019

Heißt das konkret, dass FTTB/H Anschlüsse, bei denen bereits G.Fast läuft, nicht...

Faksimile 01. Jun 2019

Das widerum liegt aber auch in der vertraglichen Gestaltung des Nutzungsvertrages gemä...

Faksimile 01. Jun 2019

Du hättest Dir diese aber, sofern vorhanden, auswählen können. Diese Entscheidung muss...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /