Bundesnetzagentur: 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro

Auch in der 13. Woche steigen die Preise bei der 5G-Frequenzauktion relativ langsam. Der Vorplatz des 5G-Auktionsraumes von Vodafone wächst ganz langsam zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Der 5G-Auktionsraum von Vodafone mit Bewuchs auf dem seit über 100 Tage abgesperrten Vorplatz.
Der 5G-Auktionsraum von Vodafone mit Bewuchs auf dem seit über 100 Tage abgesperrten Vorplatz. (Bild: Alexander Leinhos/Vodafone)

Die Frequenzauktion 2019 der Bundesnetzagentur hat als Ergebnis der Runde 491 eine Summe von 6,51 Milliarden Euro. Das gab die Behörde am 12. Juni 2019 auf ihrer Webseite bekannt. Aus zurückgenommenen Höchstgeboten standen davon 135 Millionen Euro an.

Stellenmarkt
  1. Digital Specialist & Data Analyst (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Changemanager/in (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Die Auktion für die Bereiche 2 GHz und 3,6 GHz läuft damit bereits in der 13. Woche. Die UMTS-Auktion im Jahr 2000 war nach drei Wochen vorbei. Auf dem abgesperrten Vorplatz vor dem 5G-Auktionsraum von Vodafone zeigt sich nach über 100 Tagen Absperrung schon ein leichter grüner Bewuchs.

Am 5. Juni hatte die Bundesnetzagentur überraschend das Mindestgebot im 3,6-Gigaherz-Bereich von etwa 2,6 Millionen Euro auf 13 Millionen Euro erhöht. Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, hatte am 28. Mai 2019 die Teilnehmer davor gewarnt, die laufende 5G-Frequenzauktion künstlich zu verlängern. "Wir sind jetzt in der 11. Woche, das ist nicht erfreulich", sagte Homann. Er warnte die Beteiligten davor, "die Auktion zu diskreditieren, indem sie das Bieterverfahren einfach künstlich in die Länge ziehen."

Preise steigen durch Erhöhung etwas schneller

Professor Vitali Gretschko vom Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sagte Golem.de: "Die Erhöhung des Mindestgebotes wird auf jeden Fall die Preise etwas schneller steigen lassen. Da es ja eine Auktion ist, wird sie erst vorbei sein, wenn die Preise so hoch sind, dass einer der Netzbetreiber auf den strittigen Block verzichten muss." Durch die Erhöhung des Mindestgebotes werde dieser Zeitpunkt jetzt zeitlich etwas schneller erreicht. Der Erlös aus der Auktion werde sich aber dadurch nicht ändern.27 der insgesamt 41 Frequenzblöcke seien gleichwertig, doch die Bieter müssten darauf einzeln bieten, weshalb die Preise relativ langsam stiegen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Mit jeder Runde überbieten sich die Konzerne auf einem dieser Blöcke ein wenig. Damit sind 27 Runden nötig, damit der Preis von allen Blöcken ein wenig steigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rolf Schreiter 13. Jun 2019

Tja, ganz wie meine Mutter! Aber was will man machen, das sind nun mal die Gene...

Fun 12. Jun 2019

Nachtrag, ich glaub es ja nicht, wir haben spontan einen Sieger.

solary 12. Jun 2019

Telekom Mobilfunkvertrag Besteller 47¤, dafür gibt es 5GB, natürlich ohne Smartphone...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /