Abo
  • IT-Karriere:

Bundesnetzagentur: 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro

Auch in der 13. Woche steigen die Preise bei der 5G-Frequenzauktion relativ langsam. Der Vorplatz des 5G-Auktionsraumes von Vodafone wächst ganz langsam zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Der 5G-Auktionsraum von Vodafone mit Bewuchs auf dem seit über 100 Tage abgesperrten Vorplatz.
Der 5G-Auktionsraum von Vodafone mit Bewuchs auf dem seit über 100 Tage abgesperrten Vorplatz. (Bild: Alexander Leinhos/Vodafone)

Die Frequenzauktion 2019 der Bundesnetzagentur hat als Ergebnis der Runde 491 eine Summe von 6,51 Milliarden Euro. Das gab die Behörde am 12. Juni 2019 auf ihrer Webseite bekannt. Aus zurückgenommenen Höchstgeboten standen davon 135 Millionen Euro an.

Stellenmarkt
  1. 1WorldSync GmbH, Köln
  2. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen

Die Auktion für die Bereiche 2 GHz und 3,6 GHz läuft damit bereits in der 13. Woche. Die UMTS-Auktion im Jahr 2000 war nach drei Wochen vorbei. Auf dem abgesperrten Vorplatz vor dem 5G-Auktionsraum von Vodafone zeigt sich nach über 100 Tagen Absperrung schon ein leichter grüner Bewuchs.

Am 5. Juni hatte die Bundesnetzagentur überraschend das Mindestgebot im 3,6-Gigaherz-Bereich von etwa 2,6 Millionen Euro auf 13 Millionen Euro erhöht. Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, hatte am 28. Mai 2019 die Teilnehmer davor gewarnt, die laufende 5G-Frequenzauktion künstlich zu verlängern. "Wir sind jetzt in der 11. Woche, das ist nicht erfreulich", sagte Homann. Er warnte die Beteiligten davor, "die Auktion zu diskreditieren, indem sie das Bieterverfahren einfach künstlich in die Länge ziehen."

Preise steigen durch Erhöhung etwas schneller

Professor Vitali Gretschko vom Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sagte Golem.de: "Die Erhöhung des Mindestgebotes wird auf jeden Fall die Preise etwas schneller steigen lassen. Da es ja eine Auktion ist, wird sie erst vorbei sein, wenn die Preise so hoch sind, dass einer der Netzbetreiber auf den strittigen Block verzichten muss." Durch die Erhöhung des Mindestgebotes werde dieser Zeitpunkt jetzt zeitlich etwas schneller erreicht. Der Erlös aus der Auktion werde sich aber dadurch nicht ändern.27 der insgesamt 41 Frequenzblöcke seien gleichwertig, doch die Bieter müssten darauf einzeln bieten, weshalb die Preise relativ langsam stiegen.

Mit jeder Runde überbieten sich die Konzerne auf einem dieser Blöcke ein wenig. Damit sind 27 Runden nötig, damit der Preis von allen Blöcken ein wenig steigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Audio-Produkte)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Palit GeForce RTX 2070 Dual V1 für 399€ + Versand und Corsair Dark Core RGB für...
  4. 87,90€ + Versand

Rolf Schreiter 13. Jun 2019 / Themenstart

Tja, ganz wie meine Mutter! Aber was will man machen, das sind nun mal die Gene...

Fun 12. Jun 2019 / Themenstart

Nachtrag, ich glaub es ja nicht, wir haben spontan einen Sieger.

solary 12. Jun 2019 / Themenstart

Telekom Mobilfunkvertrag Besteller 47¤, dafür gibt es 5GB, natürlich ohne Smartphone...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /