• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro

Auch in der 13. Woche steigen die Preise bei der 5G-Frequenzauktion relativ langsam. Der Vorplatz des 5G-Auktionsraumes von Vodafone wächst ganz langsam zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Der 5G-Auktionsraum von Vodafone mit Bewuchs auf dem seit über 100 Tage abgesperrten Vorplatz.
Der 5G-Auktionsraum von Vodafone mit Bewuchs auf dem seit über 100 Tage abgesperrten Vorplatz. (Bild: Alexander Leinhos/Vodafone)

Die Frequenzauktion 2019 der Bundesnetzagentur hat als Ergebnis der Runde 491 eine Summe von 6,51 Milliarden Euro. Das gab die Behörde am 12. Juni 2019 auf ihrer Webseite bekannt. Aus zurückgenommenen Höchstgeboten standen davon 135 Millionen Euro an.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die Auktion für die Bereiche 2 GHz und 3,6 GHz läuft damit bereits in der 13. Woche. Die UMTS-Auktion im Jahr 2000 war nach drei Wochen vorbei. Auf dem abgesperrten Vorplatz vor dem 5G-Auktionsraum von Vodafone zeigt sich nach über 100 Tagen Absperrung schon ein leichter grüner Bewuchs.

Am 5. Juni hatte die Bundesnetzagentur überraschend das Mindestgebot im 3,6-Gigaherz-Bereich von etwa 2,6 Millionen Euro auf 13 Millionen Euro erhöht. Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, hatte am 28. Mai 2019 die Teilnehmer davor gewarnt, die laufende 5G-Frequenzauktion künstlich zu verlängern. "Wir sind jetzt in der 11. Woche, das ist nicht erfreulich", sagte Homann. Er warnte die Beteiligten davor, "die Auktion zu diskreditieren, indem sie das Bieterverfahren einfach künstlich in die Länge ziehen."

Preise steigen durch Erhöhung etwas schneller

Professor Vitali Gretschko vom Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sagte Golem.de: "Die Erhöhung des Mindestgebotes wird auf jeden Fall die Preise etwas schneller steigen lassen. Da es ja eine Auktion ist, wird sie erst vorbei sein, wenn die Preise so hoch sind, dass einer der Netzbetreiber auf den strittigen Block verzichten muss." Durch die Erhöhung des Mindestgebotes werde dieser Zeitpunkt jetzt zeitlich etwas schneller erreicht. Der Erlös aus der Auktion werde sich aber dadurch nicht ändern.27 der insgesamt 41 Frequenzblöcke seien gleichwertig, doch die Bieter müssten darauf einzeln bieten, weshalb die Preise relativ langsam stiegen.

Mit jeder Runde überbieten sich die Konzerne auf einem dieser Blöcke ein wenig. Damit sind 27 Runden nötig, damit der Preis von allen Blöcken ein wenig steigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Rolf Schreiter 13. Jun 2019

Tja, ganz wie meine Mutter! Aber was will man machen, das sind nun mal die Gene...

Fun 12. Jun 2019

Nachtrag, ich glaub es ja nicht, wir haben spontan einen Sieger.

solary 12. Jun 2019

Telekom Mobilfunkvertrag Besteller 47¤, dafür gibt es 5GB, natürlich ohne Smartphone...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /