Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei Kalendertagen

Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das bisherige Messtool
Das bisherige Messtool (Bild: Bundesnetzagentur / Screenshot Golem.de)

Die Bundesnetzagentur hat am 8. Dezember 2021 die Vorgaben für ein neues Minderungsrecht bekanntgegeben, mit dem Verbraucher bei schwacher Datenrate ihre Monatszahlungen kürzen dürfen.

Stellenmarkt
  1. Hauptsachbearbeiter*in (w/m/d) Krypto- / Sicherheitsmanagement
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
Detailsuche

Demnach müssen für den Nachweis 30 Messungen an drei Kalendertagen gemacht werden. Dabei sind ein Mindestabstand von jeweils einem Kalendertag zwischen den Messtagen sowie eine Verteilung der Messungen über den Tag vorgeschrieben.

Für eine Abweichung bei der minimalen Geschwindigkeit reicht es, wenn diese an zwei von drei Messtagen unterschritten wird. Für die maximale Datenrate liegt eine Minderleistung vor, wenn an zwei von drei Messtagen 90 Prozent des Maximums nicht einmal erreicht werden.

Bei der normalerweise zur Verfügung stehenden Geschwindigkeit erkennt die Behörde eine Abweichung an, wenn die Datenrate in 90 Prozent der Messungen nicht erreicht wird.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wirksam wird die Verfügung am 13. Dezember 2021. Zeitgleich wird die Bundesnetzagentur eine überarbeitete Version ihres Messtools bereitstellen. Die Messungen werden in der App hinterlegt. "Verbraucher können eine Minderleistung mit unserem Messtool mit vertretbarem Aufwand rechtssicher nachweisen", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Was Kunden dann genau tun müssen, um ihr Geld zurückerhalten, erklärt die Bundesnetzagentur jedoch nicht. Im Telekommunikationsgesetz (TKG) sind neue Verbraucherrechte zu nicht erreichten Datenraten enthalten. Kunden können das vertraglich vereinbarte Entgelt mindern oder den Vertrag außerordentlich kündigen.

Netzbetreiber wollen nichts garantieren müssen

Der Branchenverband VATM lehnt die im novellierten Telekommunikationsgesetz (TKG) vorgesehenen Minderungsrechte als "besonders problematisch" ab. Im Festnetz stünden die TK-Anbieter vor der großen Herausforderung, dass sie Leistungsangaben in die Verträge aufnehmen müssten, obwohl jeder Politiker wisse, dass die Leistung bei Kupfernetzen mit jedem Meter Kupfer abnehme und jeder Anschluss - ohne jede Schuld des Anbieters - eine sehr unterschiedliche Leistung aufweise, sagte VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner am 30. November 2021.

"Hinzu kommt, dass die Verkabelung im Wohnhaus ebenso wie kundenseitige Einstellungen an den Geräten und WLAN in der Praxis oft zu Verschlechterungen führten. Vor allem aber sind Schwankungen aufgrund hoher Reserven in den Netzen oft völlig unerheblich für den E-Mail-Verkehr oder für ruckelfreie Videos", sagte Grützner.

Nutzer zahlen pro Monat teilweise zweistellige Beträge zu viel, wenn sie weniger als 50 Prozent der vereinbarten Download-Geschwindigkeit erhalten. Das ergaben Berechnungen der Verbraucherzentrale Bundesverband (Vzbv) auf Grundlage der Messungen der Bundesnetzagentur, die am 10. November 2021 veröffentlicht wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zerberus1010 25. Dez 2021 / Themenstart

keiner wird zu irgendwas gestuft.... wenn du dich verschreibst wirst du auch nicht in...

Zerberus1010 25. Dez 2021 / Themenstart

Genau weil es solche IRRGLÄUBER GIBT und FEIGLINGE 1. Internet ist neudings...

senf.dazu 16. Dez 2021 / Themenstart

Wobei es ja nicht mal auszuschließen ist das DG schon dort ins Peering investiert wo es...

HeroFeat 15. Dez 2021 / Themenstart

Das fiese ist ja auch das z.B. die Telekom praktisch immer Paid Peering haben will. Das...

senf.dazu 15. Dez 2021 / Themenstart

Um den Test durchzuführen mußt du Häkchen setzen: - Nur ein Ethernetkabel am Router...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • G.Skill Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.499€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ [Werbung]
    •  /