Bundesnetzagentur: 1,1 Millionen Euro Bußgeld für unerlaubte Telefonwerbung

Die Beschwerden über unerlaubte Telefonwerbung erreichten 2018 einen neuen Höchststand, schreibt die Bundesnetzagentur in ihrem Jahresbericht. Gegen Callcenter verhängte sie gleich zweimal die Höchststrafe.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Unerlaubte Telefonwerbung kann teuer werden.
Unerlaubte Telefonwerbung kann teuer werden. (Bild: Alexas_Fotos)

Unerlaubte Telefonwerbung kann teuer werden. Callcenter oder Firmen können von der Bundesnetzagentur mit einer Geldbuße von bis zu 300.000 Euro belegt werden. Im Jahr 2018 verhängte die Behörde Bußgelder in Höhe von insgesamt 1,1 Millionen Euro, heißt es in dem am 16. Mai veröffentlichten Jahresbericht der Bundesnetzagentur. Tätig werden kann die Behörde allerdings nur, wenn Verbraucher Fälle unerlaubter Telefonwerbung (Cold Calls) melden. Die Zahl der Beschwerden wegen solcher Cold Calls hat laut Bundesnetzagentur 2018 mit 62.000 einen neuen Höchststand erreicht. 2017 waren 57.000 Beschwerden von Verbrauchern wegen Cold Calls eingegangen.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt*in für die Abteilung Informations- und Kommunikationstechnologie
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. SAP Consultant (m/w/d) SAP Module PP/MES/SRM
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen
Detailsuche

Gleich zweimal verhängte die Bundesnetzagentur 2018 die Höchststrafe von 300.000 Euro gegen zwei Callcenter. Mehr als 1.400 Verbraucher hatten sich über die Firma SG Sales and Distribution GmbH beschwert, die telefonisch für Strom- und Gaslieferverträge verschiedener Energieversorger geworben hatte. Die Anrufer hätten sich häufig als unabhängige Tarifoptimierer vorgestellt und oft mit unwahren oder irreführenden Informationen zu einem Vertragswechsel gedrängt. Teilweise hätten sie sich sogar als Mitarbeiter des aktuellen Stromversorgers oder von Behörden vorgestellt.

Werbeanrufe ohne ausdrückliche Erlaubnis sind rechtswidrig

Werbeanrufe sind rechtswidrig, wenn man sie dem anrufenden Unternehmen nicht ausdrücklich erlaubt hat - und zwar schon vor dem Telefonat. Auch der Versuch, das Einverständnis gleich zu Beginn eines Gesprächs einzuholen, ist unzulässig.

Für eine Beschwerde benötigt die Bundesnetzagentur präzise Angaben. Betroffene sollten sich merken, was im Anruf beworben wird, und vor allem die Telefonnummer des Anrufers notieren. Auch die Art und Weise der Gesprächsführung ist relevant, weil sie sich auf die Höhe eines Bußgeldes auswirken kann. Beschwerden sind per E-Mail, Online-Formular oder auch postalisch per Formular-Ausdruck möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Konstantin/t1000 16. Mai 2019

Früher war das doch so im Strukturvertrieb oder sonstwie da hat man einfach angerufen...

Tuxraxer007 16. Mai 2019

Kann ich nur unterschreiben, die letzte Firma, welche mit penetrant mit Anruf belästigte...

Koaebk 16. Mai 2019

netter Versuch, bringt nur sehr wenig. Callcenter verwenden in aller Regel eine...

ibsi 16. Mai 2019

Danke für die Info. Der mythos war bei mir nämlich auch bekannt (nur nicht als Mythos).

dirk1405 16. Mai 2019

Für solche Dinge müsste es ein Portal geben. Dort bekommt dann auch mal der Verbraucher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Reality 12K QLED: Pimax' VR-Headset tritt mit 12K und 200 Hz an
    Reality 12K QLED
    Pimax' VR-Headset tritt mit 12K und 200 Hz an

    Das Reality 12K QLED von Pimax kann am PC oder autark verwendet werden. Allerdings ist schon das Basismodell des VR-Headsets sehr teuer.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Time-Critical Communication: Ericsson will mit Software 1 ms Latenz zusichern
    Time-Critical Communication
    Ericsson will mit Software 1 ms Latenz zusichern

    Zusammen mit der Deutschen Telekom hat Ericsson Versuche gestartet, um die Latenz für Gamer zu senken. Die Software kommt als Update für 5G-Netze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /