• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: 1&1 Drillisch beschwert sich über andere 5G-Netzbetreiber

1&1 Drillisch wirft der Telekom Verzögerungen bei den Verhandlungen über National Roaming vor. Die Befürchtung ist, dass die etablierten Betreiber darauf hoffen, Drillisch könne die eigenen Netzpläne frustriert aufgeben und die Frequenzen weiterverkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Antennenwald für 5G
Antennenwald für 5G (Bild: EU Kommission)

Der Besitzer von 5G-Frequenzen, 1&1 Drillisch, hat sich beim politischen Beirat der Bundesnetzagentur über den Konkurrenten Deutsche Telekom beschwert. Das berichtet Der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe. Voraussetzungen für den Netzaufbau des neuen Betreibers, der zu United Internet gehört, ist National Roaming mit anderen Mobilfunknetzen, wofür die 5G-Auktionsregeln ein "Verhandlungsgebot" vorsahen. Neun Monate später verlaufen die Gespräche aus Sicht von 1&1 Drillisch jedoch unbefriedigend.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zwickau
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg

Bei dem Unternehmen fürchtet man, dass die etablierten Betreiber wie die Telekom die Gespräche verzögern, um ihren Vorsprung auszubauen - oder sogar darauf hoffen, Drillisch könne die eigenen Netzpläne frustriert aufgeben und die Frequenzen weiterverkaufen. Der Deutschlandchef der Telekom, Dirk Wössner, erklärte in einem Schreiben an den Beirat, National Roaming sei "kein Standardprodukt" und müsse "vollständig neu konzipiert werden".

Zudem habe 1&1 Drillisch bis Ende Januar "keinerlei Signal" gegeben, dass die Zeit dränge. Der Wunsch nach einem schnellstmöglichen Angebot löse bei ihm daher "Verwunderung" aus. Man prüfe, "ob wir der Bitte von 1&1 nachkommen können". Drillisch widerspricht. Man habe "stets deutlich gemacht, einen zügigen Vertragsschluss anzustreben", heißt es dort. "Sollte sich keine zeitnahe Lösung abzeichnen, wird die Bundesnetzagentur ihre Schiedsrichterrolle ausüben müssen."

Durch die Übernahme des Mobilfunkproviders Drillisch für über zwei Milliarden Euro hat United Internet garantierten Zugriff auf bis zu 30 Prozent der Kapazität der Mobilfunknetze von O2. Man habe die Option, Full MVNO (Mobile Virtual Network Operator) oder sogar MNO (Mobile Network Operator) zu werden, erklärte das Unternehmen. Doch Telefónica Deutschland plant einen späten 5G-Ausbau, daher steht United Internet unter Druck, Zugriff auf Netze anderer Betreiber zu erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

Paule 09. Mär 2020

Nenene... da wird bestimmt so lange gejammert, bis die Regulierung das auf Nullkosten...

Schnarchnase 08. Mär 2020

Nationales Roaming hat schon O2 bei der Übernahme von E-Plus gemacht, das sollte...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /