• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur: 1&1 Drillisch beschwert sich über andere 5G-Netzbetreiber

1&1 Drillisch wirft der Telekom Verzögerungen bei den Verhandlungen über National Roaming vor. Die Befürchtung ist, dass die etablierten Betreiber darauf hoffen, Drillisch könne die eigenen Netzpläne frustriert aufgeben und die Frequenzen weiterverkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Antennenwald für 5G
Antennenwald für 5G (Bild: EU Kommission)

Der Besitzer von 5G-Frequenzen, 1&1 Drillisch, hat sich beim politischen Beirat der Bundesnetzagentur über den Konkurrenten Deutsche Telekom beschwert. Das berichtet Der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe. Voraussetzungen für den Netzaufbau des neuen Betreibers, der zu United Internet gehört, ist National Roaming mit anderen Mobilfunknetzen, wofür die 5G-Auktionsregeln ein "Verhandlungsgebot" vorsahen. Neun Monate später verlaufen die Gespräche aus Sicht von 1&1 Drillisch jedoch unbefriedigend.

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Neu-Isenburg bei Frankfurt/Main
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Bei dem Unternehmen fürchtet man, dass die etablierten Betreiber wie die Telekom die Gespräche verzögern, um ihren Vorsprung auszubauen - oder sogar darauf hoffen, Drillisch könne die eigenen Netzpläne frustriert aufgeben und die Frequenzen weiterverkaufen. Der Deutschlandchef der Telekom, Dirk Wössner, erklärte in einem Schreiben an den Beirat, National Roaming sei "kein Standardprodukt" und müsse "vollständig neu konzipiert werden".

Zudem habe 1&1 Drillisch bis Ende Januar "keinerlei Signal" gegeben, dass die Zeit dränge. Der Wunsch nach einem schnellstmöglichen Angebot löse bei ihm daher "Verwunderung" aus. Man prüfe, "ob wir der Bitte von 1&1 nachkommen können". Drillisch widerspricht. Man habe "stets deutlich gemacht, einen zügigen Vertragsschluss anzustreben", heißt es dort. "Sollte sich keine zeitnahe Lösung abzeichnen, wird die Bundesnetzagentur ihre Schiedsrichterrolle ausüben müssen."

Durch die Übernahme des Mobilfunkproviders Drillisch für über zwei Milliarden Euro hat United Internet garantierten Zugriff auf bis zu 30 Prozent der Kapazität der Mobilfunknetze von O2. Man habe die Option, Full MVNO (Mobile Virtual Network Operator) oder sogar MNO (Mobile Network Operator) zu werden, erklärte das Unternehmen. Doch Telefónica Deutschland plant einen späten 5G-Ausbau, daher steht United Internet unter Druck, Zugriff auf Netze anderer Betreiber zu erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.749€

Paule 09. Mär 2020

Nenene... da wird bestimmt so lange gejammert, bis die Regulierung das auf Nullkosten...

Schnarchnase 08. Mär 2020

Nationales Roaming hat schon O2 bei der Übernahme von E-Plus gemacht, das sollte...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /