Abo
  • Services:

Bundesnachrichtendienst: Vatikan und Rotes Kreuz systematisch ausgespäht

Das Spähprogramm des Bundesnachrichtendienstes soll auch viele befreundete Staaten im Visier gehabt haben - dazu zählte etwa der Vatikan. Aber auch Nichtregierungsorganisationen wie das Komitee des Roten Kreuzes wurden vom deutschen Auslandsgeheimdienst systematisch ausgespäht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die BND-Abhöranlage in Bad Aibling
Die BND-Abhöranlage in Bad Aibling (Bild: Sean Gallup / Getty Images News)

Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat mehr ausgespäht als bislang bekannt war, wie Spiegel Online berichtet. Der Bericht nennt namentlich etliche befreundete Länder und Nichtregierungsorganisationen, die systematisch vom deutschen Auslandsgeheimdienst ausgespäht wurden. Erste Hinweise dazu gab es bereits Mitte Oktober 2015.

BND späht viele befreundete Staaten aus

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn, Berlin
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Unter anderem sollen die Innenministerien der USA, Polens, Österreichs, Dänemarks und Kroatiens überwacht worden sein. Aber auch Anschlüsse der US-Vertretungen bei der Europäischen Union in Brüssel und den Vereinten Nationen in New York nahm der Auslandsgeheimdienst ins Visier.

Das US-amerikanische Finanzministerium in Washington gehörte demnach ebenso zu den Suchbegriffen, die der Bundesnachrichtendienst zur Spionage nutzte, wie eine Hotline des US-Außenministeriums für Reisewarnungen. Aber auch etliche Nichtregierungsorganisationen sollen auf der BND-Überwachungsliste gewesen sein, das Ganze beschränkte sich also nicht nur auf staatliche Institutionen.

Auch Rotes Kreuz und Care International wurden überwacht

Zu den Ausspähzielen sollen auch Nichtregierungsorganisationen wie Care International, Oxfam oder das Internationale Komitee des Roten Kreuzes in Genf gehört haben. Zahlreiche ausländische Botschaften und Konsulate in der Bundesrepublik hätten auf der BND-eigenen Selektorenliste gestanden: Dazu zählten die Auslandsvertretungen der USA, Frankreichs, Großbritanniens, Schwedens, Portugals, Griechenlands, Spaniens, Italiens, Österreichs, der Schweiz und des Vatikans.

Dabei sollen systematisch Telefonanrufe, Faxnachrichten und E-Mail-Inhalte überwacht worden sein. Diplomatische Einrichtungen fallen nicht unter Artikel 10 des Grundgesetzes, der deutsche Telekommunikationsteilnehmer vor dem Abhören schützt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte einen Spähangriff der NSA auf eines ihrer Mobiltelefone im Oktober 2013 mit den Worten verurteilt: "Ausspähen unter Freunden - das geht gar nicht.". Für den Bundesnachrichtendienst galt diese Maßgabe wohl nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,29€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 25,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

SirFartALot 09. Nov 2015

wenn einfach gesagt wird, wer oder was nicht abgehoert wird.

SirFartALot 09. Nov 2015

Das ist absolut richtig, und sollte nie vergessen werden. Das gilt im uebrigen auch fuer...

Baron Münchhausen. 09. Nov 2015

Wir wissen, dass unsere Regierung überwacht wurde. Denk jetzt mal drüber nach: wenn man...

DY 09. Nov 2015

Wenn überhaupt. Es ist aber nru ein Vorwand. Weil! wer kann etwas gegen die Verfolgung...

brutos 09. Nov 2015

Die Spionage im Vatikan ist erklärbar. Es wird schon lange nach dem Sinn des Lebens und...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


        •  /