Bundeskriminalamt: "Hohe Bedrohungslage" bei Cybercrime nach Krieg und Pandemie

Das BKA hat das Bundeslagebild zu Cybercrime vorgestellt und meldet einen Anstieg. Vizepräsidentin Link will "Crime Fighting as a Service".

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier/dpa
BKA-Vizepräsidentin Martina Link hat das Cybercrime-Lagebild vorgestellt.
BKA-Vizepräsidentin Martina Link hat das Cybercrime-Lagebild vorgestellt. (Bild: Lennart Mühlenmeier/Golem.de)

Der Anstieg der Cyberkriminalität in Deutschland hat sich im vergangenen Jahr fortgesetzt. In seinem Lagebericht für 2021 macht das Bundeskriminalamt (BKA) dafür unter anderem die Corona-Pandemie verantwortlich. "Insbesondere die zunehmende Verzahnung internationaler Lieferketten sowie die weiter beschleunigte Digitalisierung (...) schaffen eine Vielzahl neuer Tatgelegenheiten für Cyberkriminelle", heißt es in der Pressemitteilung vom 9. Mai 2022.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Bereich Customer Care / Kundensupport (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
  2. Außendienst-Techniker*in / Regionale*r Betreuer*in
    VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Baden-Württemberg
Detailsuche

Dem 42-seitigen Lagebericht (PDF) zufolge hat die Zahl der erfassten Cyberstraftaten mit 146.363 einen neuen Höchststand erreicht. Das entspricht einem Anstieg um 12,2 Prozent im Vergleich zu 2020. Die Schäden beliefen sich im vergangenen Jahr auf 223,5 Milliarden Euro, schreibt das BKA unter Berufung auf den IT-Branchenverband Bitkom.

Polizei beobachtet Angriffe auf Kritis aus dem Ausland

Damit gehöre Cybercrime weiter zu den Phänomenbereichen mit dem höchsten Schadenspotenzial in Deutschland. "Das Bundeslagebild zeigt, dass die Bedrohungslage durch Cybercrime weiterhin sehr hoch ist. Neben den rein monetären Schäden beeinträchtigten Ransomware-Angriffe auf Unternehmen, kritische Infrastrukturen (Kritis) und die öffentliche Verwaltung oder ganze Lieferketten auch die Funktionsfähigkeit des Gemeinwesens im In- und Ausland", sagte BKA-Vizepräsidentin Martina Link bei der Vorstellung des Berichts in Berlin.

Insbesondere im Bereich Ransomware sei damit das Bedrohungspotential im Jahr 2021 nochmals deutlich gestiegen. In Anspielung auf die Professionalisierung von Cyberkriminellen bezeichnet Link die Arbeit der Polizei als "Crime Fighting as a Service".

BKA-Vize: Lösegeld nicht zahlen

Golem Akademie
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das BKA spricht in seinem Bericht von doppelter Erpressung, die zunehme. Einerseits forderten Kriminelle von den Ransomware-Geschädigten Geld für die Entschlüsselung der Daten, andererseits drohten sie zusätzlich mit deren Veröffentlichung. Link sprach sich auf Nachfrage von Golem.de explizit gegen eine Zahlung von Lösegeld aus. Auch wenn das BKA mit "Know-how und Tools" unterstütze, bei der Beschaffung von beispielsweise Bitcoin werde man nicht helfen.

Zwar konnte Link auf Erfolge wie den Takedown der Emotet-Infrastruktur, des VPN-Dienstleisters vpnlab.net oder auch des Darknet-Marktplatzes Hydra Market verweisen. Jedoch monierte sie auch die angebliche Hinderung der Polizeiarbeit durch zunehmenden Einsatz von Verschlüsselung. Das Phänomen "Going Dark", das diesen Effekt beschreibt, gilt nicht als bewiesen.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

BKA fordert mehr Anzeigen von Unternehmen nach Cyberangriffen

Link teilte mit, dass die Aufklärungsquote mit 29,3 Prozent weiterhin auf einem niedrigen Niveau liege. Der Graubereich an Straftaten, der nicht angezeigt werde, liege bei bis zu 90 Prozent. "Letztendlich kann die Bekämpfung von Cybercrime nur gemeinsam gelingen: im Dreiklang von gefahrenabwehrenden und repressiven Maßnahmen, präventiven IT-Sicherheitsvorkehrungen und einer ausreichenden Sensibilisierung von Bürgern und Unternehmen hinsichtlich der Gefahren bzw. Eintrittsvektoren durch Cybercrime", sagte Link.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Vizio: GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden
    Vizio
    GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden

    Erstmals erkennt ein US-Gericht an, dass aus der GPL auch Verbraucherrechte folgen könnten. Die Kläger bezeichnen das als "Wendepunkt".

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. App Store: Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung
    App Store
    Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung

    Wer ein Abo über eine App im App Store bucht, muss damit rechnen, dass er vor einer Preiserhöhung nicht mehr nach einer Zustimmung gefragt wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /