Bundeskartellamt: Smart-TVs verstoßen gegen die DSGVO

In einer Sektorenanalyse zu Smart-TVs kritisiert das Bundeskartellamt die unzureichende IT-Sicherheit und Datenschutzverstöße.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer schaut hier wen?
Wer schaut hier wen? (Bild: Vidmir Raic/Pixabay)

Die in Deutschland aktiven Hersteller von Smart-TVs verstoßen mit ihren Datenschutzbestimmungen fast durchgehend gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Zu diesem Schluss kommt das Bundeskartellamt im Abschlussbericht seiner Sektoruntersuchung zu Smart-TVs. Die internetfähigen Geräte bieten demnach nicht nur vielfältige Möglichkeiten zur Erfassung persönlicher und intimer Daten - etwa das Fernsehverhalten, die App-Nutzung, das Surf- und Klickverhalten oder den Klang der Stimme, sondern machen diese kaum transparent.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter SAP-Basis (m/w/d)
    VEKA AG, Sendenhorst
  2. System Administrator (w/m/d) Business Systems
    Deutsche Welle, Bonn
Detailsuche

Für Verbraucher sei kaum nachvollziehbar, von wem welche Daten verarbeitet würden. Vor dem Kauf könnten sie sich nicht oder nur mit großem Aufwand über die Datenschutzbestimmungen informieren, heißt es in der Studie. Zwar sei es in den meisten Fällen möglich, die Verwendung der gesammelten Daten für personalisierte Werbung über entsprechende Einstellungen zu verhindern, in der Praxis wüssten jedoch viele Nutzer nicht, wie das funktioniert, betont das Bundeskartellamt.

Auch um die Sicherheit der Smart-Tvs sei es schlecht bestellt: "Bei etlichen Herstellern ist nicht gesichert, dass der Sicherheitsstandard der Geräte auch in den Jahren nach dem Kauf durch Software-Aktualisierungen (Updates) aufrechterhalten wird. Kein Unternehmen macht verbindliche Angaben dazu, wie lange seine Produkte mit Sicherheits-Updates versehen werden. Für die Verbraucher ist diese Information jedoch unerlässlich, um einschätzen zu können, wie lange sie das Gerät uneingeschränkt gefahrlos verwenden können," schreibt das Bundeskartellamt. Hier müsse der Gesetzgeber die Rechte der Verbraucher stärken.

Für die nun veröffentlichte Sektorenanalyse Smart-TVs befragte das Bundeskartellamt im vergangenen Jahr 32 Unternehmen sowie mehrere Marktteilnehmer und Experten. Das Bundeskartellamt sieht die Smart-TV-Branche stellvertretend für eine Vielzahl anderer technischer Geräte, bei denen sich die Frage rechtswidriger Datenverarbeitung - zum Beispiel aufgrund unfreiwilliger Einwilligungen - gleichermaßen stelle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nuffy 04. Jul 2020

Das ist relativ, kommt auch wieder auf die gewünschte Größe an und die Specs. Aber hier...

nuffy 04. Jul 2020

Es geht aber nicht um eine "Custom-Community". Es ist auch ein völlig kleiner...

nuffy 04. Jul 2020

Es gibt noch immer Handys (ohne Internetzugang) und Smartphones (optional) auch einen...

nuffy 04. Jul 2020

Das ist absolut richtig und auch die gängige Praxis. Nur ist aus meiner Sicht die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Konkurrenz für Disney+ und Netflix: Paramount+ startet in Deutschland
    Konkurrenz für Disney+ und Netflix
    Paramount+ startet in Deutschland

    Der Wettbewerbsdruck steigt weiter. Paramount geht mit seinem Streamingdienst Paramount+ in Deutschland an den Start.

  2. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /