Bundeskartellamt: Smart-TVs verstoßen gegen die DSGVO

In einer Sektorenanalyse zu Smart-TVs kritisiert das Bundeskartellamt die unzureichende IT-Sicherheit und Datenschutzverstöße.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer schaut hier wen?
Wer schaut hier wen? (Bild: Vidmir Raic/Pixabay)

Die in Deutschland aktiven Hersteller von Smart-TVs verstoßen mit ihren Datenschutzbestimmungen fast durchgehend gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Zu diesem Schluss kommt das Bundeskartellamt im Abschlussbericht seiner Sektoruntersuchung zu Smart-TVs. Die internetfähigen Geräte bieten demnach nicht nur vielfältige Möglichkeiten zur Erfassung persönlicher und intimer Daten - etwa das Fernsehverhalten, die App-Nutzung, das Surf- und Klickverhalten oder den Klang der Stimme, sondern machen diese kaum transparent.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. Operations Manager (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
Detailsuche

Für Verbraucher sei kaum nachvollziehbar, von wem welche Daten verarbeitet würden. Vor dem Kauf könnten sie sich nicht oder nur mit großem Aufwand über die Datenschutzbestimmungen informieren, heißt es in der Studie. Zwar sei es in den meisten Fällen möglich, die Verwendung der gesammelten Daten für personalisierte Werbung über entsprechende Einstellungen zu verhindern, in der Praxis wüssten jedoch viele Nutzer nicht, wie das funktioniert, betont das Bundeskartellamt.

Auch um die Sicherheit der Smart-Tvs sei es schlecht bestellt: "Bei etlichen Herstellern ist nicht gesichert, dass der Sicherheitsstandard der Geräte auch in den Jahren nach dem Kauf durch Software-Aktualisierungen (Updates) aufrechterhalten wird. Kein Unternehmen macht verbindliche Angaben dazu, wie lange seine Produkte mit Sicherheits-Updates versehen werden. Für die Verbraucher ist diese Information jedoch unerlässlich, um einschätzen zu können, wie lange sie das Gerät uneingeschränkt gefahrlos verwenden können," schreibt das Bundeskartellamt. Hier müsse der Gesetzgeber die Rechte der Verbraucher stärken.

Für die nun veröffentlichte Sektorenanalyse Smart-TVs befragte das Bundeskartellamt im vergangenen Jahr 32 Unternehmen sowie mehrere Marktteilnehmer und Experten. Das Bundeskartellamt sieht die Smart-TV-Branche stellvertretend für eine Vielzahl anderer technischer Geräte, bei denen sich die Frage rechtswidriger Datenverarbeitung - zum Beispiel aufgrund unfreiwilliger Einwilligungen - gleichermaßen stelle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nuffy 04. Jul 2020

Das ist relativ, kommt auch wieder auf die gewünschte Größe an und die Specs. Aber hier...

nuffy 04. Jul 2020

Es geht aber nicht um eine "Custom-Community". Es ist auch ein völlig kleiner...

nuffy 04. Jul 2020

Es gibt noch immer Handys (ohne Internetzugang) und Smartphones (optional) auch einen...

nuffy 04. Jul 2020

Das ist absolut richtig und auch die gängige Praxis. Nur ist aus meiner Sicht die...

My1 03. Jul 2020

ist mir bekannt und ich hoffe das das so bleibt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discovery Staffel 4
Star Trek mit viel zu viel Pathos

Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
Artikel
  1. Soziales Netzwerk: Twitter-Mitgründer Jack Dorsey tritt zurück
    Soziales Netzwerk
    Twitter-Mitgründer Jack Dorsey tritt zurück

    Jack Dorsey ist nicht länger Chef von Twitter - sehr zur kurzen Freude der Akionäre. Der Nachfolger steht bereits fest.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. Medion Erazer Deputy P25/Beast X25: Aldi verkauft Gaming-Notebooks mit Ryzen 5000
    Medion Erazer Deputy P25/Beast X25
    Aldi verkauft Gaming-Notebooks mit Ryzen 5000

    Die Medion Erazer Deputy P25 und Beast X25 bedienen Gaming-Enthusiasten mit unterschiedlichen Budgets. Nvidia-GPU und Ryzen-CPU sind dabei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /