Bundeskartellamt: Booking.coms Bestpreisklausel ist kartellrechtswidrig

Die Hotelplattform ist damit gescheitert zu verbieten, dass Gäste beim Hotel günstiger buchen, nachdem sie sich zuvor auf Booking.com informieren.

Artikel veröffentlicht am ,
So sah Reisen einmal aus.
So sah Reisen einmal aus. (Bild: Booking.com)

Die Buchungsplattform Booking.com darf gelisteten Hotels nicht verbieten, Zimmer auf der eigenen Website günstiger anzubieten. Wie der Kartellsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) (Aktenzeichen KVR 54/20) am 18. Mai 2021 erklärte, beeinträchtigt eine "enge" Bestpreisklausel den Wettbewerb.

Das Bundeskartellamt hatte im Dezember 2015 entschieden, dass die Booking.com-Klausel kartellrechtswidrig sei und die Verwendung ab Februar 2016 untersagt. Seitdem wird die Klausel von Booking.com nicht mehr angewandt. Die US-amerikanische Booking Holdings mit Hauptsitz im niederländischen Amsterdam hatte aber vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf gegen die Verfügung des Kartellamts geklagt und die Aufhebung erreicht.

Booking.com hatte das Vorgehen unter anderem mit Lösung des "Trittbrettfahrerproblems" begründet, bei dem Gäste direkt beim Hotel buchen, nachdem sie sich zuvor auf Booking.com informiert haben.

Die enge Bestpreisklausel als Nebenabrede zum Plattformvertrag ist nur dann zulässig, wenn sie für dessen Durchführung objektiv notwendig ist. Das ist aber laut Bundesgerichtshof nicht der Fall. "Zweck des Vertrags zwischen Booking.com und den Hotelunternehmen ist die Online-Vermittlung von Hotelzimmern. Für diesen Vertragszweck ist die enge Bestpreisklausel keine unerlässliche Nebenabrede", stellten die Richter fest. Seit der Abschaffung der Klausel habe Booking.com nämlich Umsatz, Marktanteil, Buchungsmengen, Zahl der Hotelpartner und Anzahl der Hotelstandorte in Deutschland weiter stärken können.

Booking.com ist enttäuscht

Ein Sprecher von Booking.com erklärte Golem.de auf Anfrage: "Wir sind enttäuscht von der heutigen Entscheidung des Bundesgerichtshofs, die getroffen wurde, obwohl das Gericht zugestimmt hat, dass es in unserer Branche eine Art Gratis-Mentalität gibt und anerkannt hat, dass Booking.com in der Tat angemessen für die Nachfrage, die für Unterkunftspartner geschaffen wird, vergütet werden sollte."

Es gebe mehrere Beispiele von Wettbewerbsbehörden, die Paritätspraktiken als fair eingestuft hätten, zum Beispiel in Schweden, Frankreich und Italien.

Booking.com stelle seine Dienstleistungen nur dann in Rechnung, wenn sie zu garantierten Einnahmen für den Partner führten. "Im Gegenzug für diese Dienstleistungen halten wir es für fair, dass Hotels auf Booking.com mindestens den gleichen Preis wie auf ihrer eigenen Website angeben", betonte der Sprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Oh je 19. Mai 2021

Ist es nicht viel zu beschwerlich sich persönlich in fremde Räume begeben zu müssen...

Oh je 19. Mai 2021

wenn sie nicht untergehen wollen weil andere es bereits getan haben und sie wegen der...

Kein Kostverächter 19. Mai 2021

Haben die nicht. Wenn ich bei den Läden bei mir in der Gegend direkt bestelle, ist es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
FreedomGPT
Ein KI-Tool, das zum Suizid anleiten und Hitler loben kann

FreedomGPT ist wie ChatGPT ein Sprachgenerator. Allerdings fehlen ihm Filter, so dass die KI jede Anfrage beantwortet - egal wie fragwürdig.

FreedomGPT: Ein KI-Tool, das zum Suizid anleiten und Hitler loben kann
Artikel
  1. Audio: Marshall-Kopfhörer kaufen Marshall-Amps
    Audio
    Marshall-Kopfhörer kaufen Marshall-Amps

    Zound verkauft seit über zehn Jahren Kopfhörer und Lautsprecher unter Marshall-Lizenz - jetzt haben die Schweden den Traditionshersteller gekauft.

  2. Beamer im Test: Mini-Projektoren, die nicht Mist sind
    Beamer im Test
    Mini-Projektoren, die nicht Mist sind

    Sie sind kompakter und günstiger als große Heimkinoprojektoren. Unser Test von vier Mini-Projektoren zeigt, dass einige inzwischen auch fast so gut sind.
    Ein Test von Martin Wolf

  3. Plug-ins aufgedeckt: Viele Unternehmen arbeiten heimlich mit ChatGPT zusammen
    Plug-ins aufgedeckt
    Viele Unternehmen arbeiten heimlich mit ChatGPT zusammen

    Durch eine Lücke hat ein Programmierer entdeckt, dass ChatGPT mit viel mehr Unternehmen Plug-ins entwickelt, als bislang bekannt war.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • MindStar: Gigabyte RTX 4080 1.229€ statt 1.299€, Intel Core i9-12900K 399€ statt 474€ • SSDs & Festplatten bis -60% • AOC 34" UWQHD 279€ • Xbox-Controller & Konsolen-Bundles bis -27% • Windows Week • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /