Abo
  • Services:

Bundesjustizminister: Datenmenge aus Facebook-Überwachung nicht auszuwerten

Justizminister Heiko Maas hat sich gegen die Echtzeitanalyse von Daten in sozialen Netzwerken ausgesprochen. "Wer soll denn diese Flut von Informationen noch auswerten?", fragte er.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Widerstand gegen Live-Ausforschung sozialer Netzwerke
Widerstand gegen Live-Ausforschung sozialer Netzwerke (Bild: SOEREN STACHE/AFP/Getty Images)

Bundesjustizminister Heiko Maas hat sich erneut gegen die vom Bundesnachrichtendienst (BND) geplante Live-Ausforschung sozialer Netzwerke wie Facebook und Twitter ausgesprochen. "Es gibt da ganz klare Grenzen: Auch Geheimdienste müssen sich an die Gesetze halten. Für eine Totalüberwachung aller sozialen Netzwerke in Echtzeit sehe ich keine rechtliche Grundlage", sagte der SPD-Politiker der Passauer Neuen Presse. Zudem sei der praktische Nutzen fraglich: "Wer soll denn diese Flut von Informationen noch auswerten?"

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf (Home-Office)
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Im Mai 2014 war berichtet worden, dass der deutsche Auslandsgeheimdienst Dienste wie Twitter und Facebook künftig in Echtzeit ausforschen wolle. Diese Pläne gingen aus mehreren vertraulichen Unterlagen des BND hervor. Bei den Überwachungsprogrammen orientiere sich der BND ausdrücklich an den technischen Möglichkeiten des US-Geheimdienstes NSA und des britischen GCHQ. Das Projekt laufe intern unter dem Titel "Echtzeitanalyse von Streaming-Daten". Befreundete Nachrichtendienste aus dem Ausland seien methodisch viel weiter als der BND.

Bereits in diesem Jahr solle die Technik so verbessert werden, dass Weblogs, Foren und soziale Netzwerke systematisch ausgewertet werden könnten, um Stimmungen in der Bevölkerung anderer Staaten zu erfassen.

Das Projekt sei Teil der Strategischen Initiative Technik (SIT). Die Kosten des Programms, das vorerst bis 2020 laufen solle, würden vom BND auf rund 300 Millionen Euro beziffert.

Das für die Geheimdienstfinanzen zuständige Vertrauensgremium des Bundestages verlangte jedoch laut einem späteren Bericht eine "ausführliche Darlegung und Begründung der geplanten Maßnahmen".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. bei dell.com
  3. 449€ + Versand
  4. 59,90€

Endwickler 11. Jul 2014

https://de-de.facebook.com/Terrorgruppe

Dadie 11. Jul 2014

Naja die Idee ist dass sich Kriminelle alle ähnlich verhalten. Man überwacht also...

Endwickler 11. Jul 2014

Oder welche, die verzweifelt sind und irgend jemanden, zum Beispiel sich oder noch...

Zuiken 11. Jul 2014

Bei so viel schwarzer Tinte für die Balken wird sich ein Druckpatronenhersteller ne...

Endwickler 11. Jul 2014

Nur jemandes Gewissen könnte etwas dagegen haben, falls er Menschen und ihre Leben...


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

    •  /