• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesinstitut für Risikobewertung: Benutzername "dummy", Passwort "doof"

Als Antwort auf Zehntausende Anfragen nach einem Gutachten zum Herbizid Glyphosat hat das Bundesinstitut für Risikobewertung eine eigene, nicht sehr sichere Webseite programmieren lassen. Wir konnten Konfigurationsdateien auslesen, die Datenbank war mit dem Passwort "doof" geschützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Um ein Gutachten über ein Pflanzenpestizid gibt es viel Streit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung will dessen Veröffentlichung verhindern.
Um ein Gutachten über ein Pflanzenpestizid gibt es viel Streit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung will dessen Veröffentlichung verhindern. (Bild: Zeynel Cebeci, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Eine vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) bereitgestellte Webseite hatte mehrere Sicherheitslücken. Ein Golem.de-Leser wies uns darauf hin, dass er dort Zugangsdaten für eine PostgreSQL-Datenbank auslesen konnte. Die Webseite dient dazu, ein Gutachten zum Herbizid Glyphosat für Personen bereitzustellen, die dies gemäß dem Informationsfreiheitsgesetz angefragt haben.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. procilon Group GmbH, Taucha bei Leipzig

Der Hintergrund: Die Betreiber des Portals FragDenStaat hatten das Gutachten vom BfR angefragt und veröffentlicht. Genau das hatte das BfR aber untersagt - unter Berufung auf das Urheberrecht. Das BfR klagte gegen die Betreiber von FragDenStaat und bekam Recht.

40.000 wollen Gutachten sehen

Daraufhin rief FragDenStaat dazu auf, dass alle, die sich für das Gutachten interessieren, es selbst anfragen sollten. Jeder hat das Recht, derartige Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz zu stellen. Fast 40.000 Personen haben das inzwischen getan.

Diese Woche hat das BfR die Anfragen beantwortet und dabei einigen Aufwand betrieben. Es wurde eine spezielle Webseite erstellt. Alle Personen, die das Gutachten anfragen, bekommen hierfür Zugangsdaten zugeschickt. Der Zugang funktioniert nach einmaliger Verwendung nur sieben Tage. Außerdem wird versucht, ein Abspeichern der Dateien zu erschweren, die Daten sind auch nicht barrierefrei.

Die Seiten des Gutachtens werden als Bild angezeigt, ein Speichern mittels Rechtsklick wird via Javascript blockiert. Natürlich ist es trotzdem möglich, die Inhalte abzuspeichern, beispielsweise indem man sich die URLs in den Entwicklertools eines Browsers anzeigen lässt und die Dateien manuell abspeichert.

Schon kurz nach der Veröffentlichung der Webseite wiesen die Betreiber von FragDenStaat auf eine Cross-Site-Scripting-Lücke hin. Eine noch gravierendere Lücke fand einer unserer Leser. Mittels einer Directory-Traversal-Lücke war es möglich, zu der Webanwendung gehörende Dateien auszulesen.

Datei mit Datenbankzugangsdaten abrufbar

In einer Konfigurationsdatei für den Java-Webserver Tomcat fanden sich die Zugangsdaten für die zur Webanwendung gehörenden Datenbank. Der Benutzername lautete "dummy" und das Passwort "doof" - das Passwort entspricht somit nicht den gängigen Empfehlungen für sichere Passwörter. Immerhin: Die Datenbank war von außen nicht erreichbar, ohne weitere Sicherheitslücken hätte ein Angreifer also auch mit diesem Passwort vermutlich keinen Schaden anrichten können.

Um die Veröffentlichung des Gutachtens zu verhindern, hat das BfR bislang einigen Aufwand betrieben. Warum es die Veröffentlichung verhindern möchte, bleibt dabei unklar. In der Diskussion um die Gefährlichkeit von Glyphosat dürfte das Vorgehen der Glaubwürdigkeit des BfR eher schaden.

In einer Stellungnahme schreibt das BfR lediglich: "Das Vorgehen ist von grundsätzlicher Bedeutung für die zukünftige wissenschaftliche Tätigkeit des BfR." Inwiefern die Nichtveröffentlichung eines wissenschaftlichen Dokuments von grundsätzlicher Bedeutung sei, wird nicht erklärt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Elements 10TB für 171,99€, Asus Chromebook C423 14 Zoll für 329€, Lenovo Tab M10...
  2. (u. a. Aukey In-Ears für 22,85€ (inkl. 5% Rabatt), Sandisk-Speicherprodukte)
  3. Gutscheincodes und Deals im Überblick
  4. mit 3.298€ neuer Bestpreis auf Geizhals

kendon 14. Mai 2019

Sieht Blizzard anders: https://www.golem.de/news/blizzard-wasserzeichen-in-world-of...

sehami 13. Mai 2019

You made my day! :-D

masterx244 13. Mai 2019

FdS dient auch als Quelle bezüglich Kosten und bereits gestellten anfragen. Und falls...

Sandeeh 12. Mai 2019

Ich habe einen erfundenen Namen + Adresse mit der anonymen Frag-den-Staat eMail-Adresse...

Auspuffanlage 12. Mai 2019

Wie soll ich das interpretieren? Journalisten hausgemachten Katastrophen nichts...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

    •  /