Abo
  • IT-Karriere:

Bundesinstitut für Risikobewertung: Benutzername "dummy", Passwort "doof"

Als Antwort auf Zehntausende Anfragen nach einem Gutachten zum Pestizid Glyphosat hat das Bundesinstitut für Risikobewertung eine eigene, nicht sehr sichere Webseite programmieren lassen. Wir konnten Konfigurationsdateien auslesen, die Datenbank war mit dem Passwort "doof" geschützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Um ein Gutachten über ein Pflanzenpestizid gibt es viel Streit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung will dessen Veröffentlichung verhindern.
Um ein Gutachten über ein Pflanzenpestizid gibt es viel Streit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung will dessen Veröffentlichung verhindern. (Bild: Zeynel Cebeci, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Eine vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) bereitgestellte Webseite hatte mehrere Sicherheitslücken. Ein Golem.de-Leser wies uns darauf hin, dass er dort Zugangsdaten für eine PostgreSQL-Datenbank auslesen konnte. Die Webseite dient dazu, ein Gutachten zum Pestizid Glyphosat für Personen bereitzustellen, die dies gemäß dem Informationsfreiheitsgesetz angefragt haben.

Stellenmarkt
  1. Vereinte Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung Hanau, Hanau
  2. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München

Der Hintergrund: Die Betreiber des Portals FragDenStaat hatten das Gutachten vom BfR angefragt und veröffentlicht. Genau das hatte das BfR aber untersagt - unter Berufung auf das Urheberrecht. Das BfR klagte gegen die Betreiber von FragDenStaat und bekam Recht.

40.000 wollen Gutachten sehen

Daraufhin rief FragDenStaat dazu auf, dass alle, die sich für das Gutachten interessieren, es selbst anfragen sollten. Jeder hat das Recht, derartige Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz zu stellen. Fast 40.000 Personen haben das inzwischen getan.

Diese Woche hat das BfR die Anfragen beantwortet und dabei einigen Aufwand betrieben. Es wurde eine spezielle Webseite erstellt. Alle Personen, die das Gutachten anfragen, bekommen hierfür Zugangsdaten zugeschickt. Der Zugang funktioniert nach einmaliger Verwendung nur sieben Tage. Außerdem wird versucht, ein Abspeichern der Dateien zu erschweren, die Daten sind auch nicht barrierefrei.

Die Seiten des Gutachtens werden als Bild angezeigt, ein Speichern mittels Rechtsklick wird via Javascript blockiert. Natürlich ist es trotzdem möglich, die Inhalte abzuspeichern, beispielsweise indem man sich die URLs in den Entwicklertools eines Browsers anzeigen lässt und die Dateien manuell abspeichert.

Schon kurz nach der Veröffentlichung der Webseite wiesen die Betreiber von FragDenStaat auf eine Cross-Site-Scripting-Lücke hin. Eine noch gravierendere Lücke fand einer unserer Leser. Mittels einer Directory-Traversal-Lücke war es möglich, zu der Webanwendung gehörende Dateien auszulesen.

Datei mit Datenbankzugangsdaten abrufbar

In einer Konfigurationsdatei für den Java-Webserver Tomcat fanden sich die Zugangsdaten für die zur Webanwendung gehörenden Datenbank. Der Benutzername lautete "dummy" und das Passwort "doof" - das Passwort entspricht somit nicht den gängigen Empfehlungen für sichere Passwörter. Immerhin: Die Datenbank war von außen nicht erreichbar, ohne weitere Sicherheitslücken hätte ein Angreifer also auch mit diesem Passwort vermutlich keinen Schaden anrichten können.

Um die Veröffentlichung des Gutachtens zu verhindern, hat das BfR bislang einigen Aufwand betrieben. Warum es die Veröffentlichung verhindern möchte, bleibt dabei unklar. In der Diskussion um die Gefährlichkeit von Glyphosat dürfte das Vorgehen der Glaubwürdigkeit des BfR eher schaden.

In einer Stellungnahme schreibt das BfR lediglich: "Das Vorgehen ist von grundsätzlicher Bedeutung für die zukünftige wissenschaftliche Tätigkeit des BfR." Inwiefern die Nichtveröffentlichung eines wissenschaftlichen Dokuments von grundsätzlicher Bedeutung sei, wird nicht erklärt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)

kendon 14. Mai 2019

Sieht Blizzard anders: https://www.golem.de/news/blizzard-wasserzeichen-in-world-of...

sehami 13. Mai 2019

You made my day! :-D

masterx244 13. Mai 2019

FdS dient auch als Quelle bezüglich Kosten und bereits gestellten anfragen. Und falls...

Sandeeh 12. Mai 2019

Ich habe einen erfundenen Namen + Adresse mit der anonymen Frag-den-Staat eMail-Adresse...

Auspuffanlage 12. Mai 2019

Wie soll ich das interpretieren? Journalisten hausgemachten Katastrophen nichts...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /