Abo
  • IT-Karriere:

Bundesinstitut für Risikobewertung: Benutzername "dummy", Passwort "doof"

Als Antwort auf Zehntausende Anfragen nach einem Gutachten zum Pestizid Glyphosat hat das Bundesinstitut für Risikobewertung eine eigene, nicht sehr sichere Webseite programmieren lassen. Wir konnten Konfigurationsdateien auslesen, die Datenbank war mit dem Passwort "doof" geschützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Um ein Gutachten über ein Pflanzenpestizid gibt es viel Streit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung will dessen Veröffentlichung verhindern.
Um ein Gutachten über ein Pflanzenpestizid gibt es viel Streit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung will dessen Veröffentlichung verhindern. (Bild: Zeynel Cebeci, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Eine vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) bereitgestellte Webseite hatte mehrere Sicherheitslücken. Ein Golem.de-Leser wies uns darauf hin, dass er dort Zugangsdaten für eine PostgreSQL-Datenbank auslesen konnte. Die Webseite dient dazu, ein Gutachten zum Pestizid Glyphosat für Personen bereitzustellen, die dies gemäß dem Informationsfreiheitsgesetz angefragt haben.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg

Der Hintergrund: Die Betreiber des Portals FragDenStaat hatten das Gutachten vom BfR angefragt und veröffentlicht. Genau das hatte das BfR aber untersagt - unter Berufung auf das Urheberrecht. Das BfR klagte gegen die Betreiber von FragDenStaat und bekam Recht.

40.000 wollen Gutachten sehen

Daraufhin rief FragDenStaat dazu auf, dass alle, die sich für das Gutachten interessieren, es selbst anfragen sollten. Jeder hat das Recht, derartige Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz zu stellen. Fast 40.000 Personen haben das inzwischen getan.

Diese Woche hat das BfR die Anfragen beantwortet und dabei einigen Aufwand betrieben. Es wurde eine spezielle Webseite erstellt. Alle Personen, die das Gutachten anfragen, bekommen hierfür Zugangsdaten zugeschickt. Der Zugang funktioniert nach einmaliger Verwendung nur sieben Tage. Außerdem wird versucht, ein Abspeichern der Dateien zu erschweren, die Daten sind auch nicht barrierefrei.

Die Seiten des Gutachtens werden als Bild angezeigt, ein Speichern mittels Rechtsklick wird via Javascript blockiert. Natürlich ist es trotzdem möglich, die Inhalte abzuspeichern, beispielsweise indem man sich die URLs in den Entwicklertools eines Browsers anzeigen lässt und die Dateien manuell abspeichert.

Schon kurz nach der Veröffentlichung der Webseite wiesen die Betreiber von FragDenStaat auf eine Cross-Site-Scripting-Lücke hin. Eine noch gravierendere Lücke fand einer unserer Leser. Mittels einer Directory-Traversal-Lücke war es möglich, zu der Webanwendung gehörende Dateien auszulesen.

Datei mit Datenbankzugangsdaten abrufbar

In einer Konfigurationsdatei für den Java-Webserver Tomcat fanden sich die Zugangsdaten für die zur Webanwendung gehörenden Datenbank. Der Benutzername lautete "dummy" und das Passwort "doof" - das Passwort entspricht somit nicht den gängigen Empfehlungen für sichere Passwörter. Immerhin: Die Datenbank war von außen nicht erreichbar, ohne weitere Sicherheitslücken hätte ein Angreifer also auch mit diesem Passwort vermutlich keinen Schaden anrichten können.

Um die Veröffentlichung des Gutachtens zu verhindern, hat das BfR bislang einigen Aufwand betrieben. Warum es die Veröffentlichung verhindern möchte, bleibt dabei unklar. In der Diskussion um die Gefährlichkeit von Glyphosat dürfte das Vorgehen der Glaubwürdigkeit des BfR eher schaden.

In einer Stellungnahme schreibt das BfR lediglich: "Das Vorgehen ist von grundsätzlicher Bedeutung für die zukünftige wissenschaftliche Tätigkeit des BfR." Inwiefern die Nichtveröffentlichung eines wissenschaftlichen Dokuments von grundsätzlicher Bedeutung sei, wird nicht erklärt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...
  2. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...
  3. 43,99€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Asus Zenfone 5 Handy für 199,90€, Digitus DN-95330 Switch für 40,99€)

kendon 14. Mai 2019

Sieht Blizzard anders: https://www.golem.de/news/blizzard-wasserzeichen-in-world-of...

sehami 13. Mai 2019

You made my day! :-D

masterx244 13. Mai 2019

FdS dient auch als Quelle bezüglich Kosten und bereits gestellten anfragen. Und falls...

Sandeeh 12. Mai 2019

Ich habe einen erfundenen Namen + Adresse mit der anonymen Frag-den-Staat eMail-Adresse...

Auspuffanlage 12. Mai 2019

Wie soll ich das interpretieren? Journalisten hausgemachten Katastrophen nichts...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /