Abo
  • Services:

Bundesinnenministerium: Leerrohre für Regierungsnetz stammen nicht von US-Armee

Die Bundesregierung prüft den Kauf eines Leerrohrnetzes für den Aufbau einer sicheren Kommunikation. Die US-Armee weiß möglicherweise schon jetzt, wo die 3.000 Kilometer Leitungen verlegt sind. Das Innenministerium widerspricht dem Bundesrechungshof in dieser Frage.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) ist verantwortlich für das sichere Bundesnetz.
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) ist verantwortlich für das sichere Bundesnetz. (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Die Bundesregierung weist Berichte zurück, wonach der Kauf eines Leerrohrnetzes der US-Armee für den Aufbau einer sicheren Kommunikation der Bundesbehörden geplant sei. Anders als vom Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet, habe der Aufbau der "Netze des Bundes" nichts mit dem Erwerb dieser Leerrohrinfrastruktur zu tun, teilte das Bundesinnenministerium auf Anfrage von Golem.de mit. Zudem sei das System weder von der US-Armee geplant noch betrieben worden. Der Spiegel bezieht sich in seinem Artikel auf einen geheimen Bericht des Bundesrechnungshofs vom September 2014.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Rodenstock GmbH, München

In dem Bericht wird der Regierung vorgeworfen, sie verfüge "nicht über die notwendigen Daten für eine effektive Analyse und Steuerung der Informationstechnik (IT) des Bundes und die dazu anstehenden Entscheidungen". Es sei zweifelhaft, schreiben die Rechnungsprüfer, ob die Bundesregierung wie angekündigt bis Februar 2015 ein Konzept für eine ressortübergreifende Konsolidierung der IT-Struktur vorlegen könne.

Bundesnetz soll 400 Millionen Euro kosten

Zu den zentralen Themen des Berichts zählen der Aufbau der Netze des Bundes und der Kauf eines Leerrohrsystems. Für die Netze des Bundes sollen drei bereits bestehende Bundesnetze zusammengefasst werden. Dazu gehören der Informationsverbund Berlin-Bonn (IVBB), der Informationsverbund der Bundesverwaltung/Bundesverwaltungsnetz (IVBV/BVN) und das Bund-Länder-Verbindungsnetz DOI (Deutschland Online Infrastruktur).

Laut Innenministerium soll der Aufbau des Projekts in der ersten Phase bis 2017 über 400 Millionen Euro kosten. Der Bundesrechnungshof kritisiert unter anderem, dass ein einzelnes Unternehmen, die Deutsche Telekom, das neue Netz aufbauen soll. Statt dessen hätte geprüft werden müssen, ob das Netz in Eigenregie hätte betrieben oder auf mehrere Anbieter hätte verteilt werden können. Die Darstellung der Rechnungsprüfer, wonach seit dem Projektbeginn im Jahr 2007 mehr als 100 Millionen Euro unnötig ausgegeben worden seien, wies das Innenministerium zurück.

Rechnungsprüfer sehen Risiken

Auch mit Blick auf den Kauf eines Leerrohrnetzes widersprach das Ministerium den Rechnungsprüfern. Diese äußerten Sicherheitsbedenken, weil das Netz ursprünglich von der US-Armee in Auftrag gegeben worden sei. Die Bundesregierung habe die Gefahren des Geschäfts nicht ausreichend beschrieben, heißt es in dem Bericht und nur "wesentliche", aber nicht alle Risiken berücksichtigt.

So bleibe offen, mit welchem Ergebnis das Innenministerium "das Risiko betrachtet hat, das sich aus der Kenntnis des Verlaufs der Leerrohrinfrastruktur durch Dritte ergibt. So kennen sowohl die US Army als damaliger Auftraggeber der Leerrohrinfrastruktur als auch weitere Kaufinteressenten den Streckenverlauf." Der Rechnungshof mache damit deutlich, dass er weder dem privaten Anbieter noch seinen Hauptkunden vertraue, schreibt der Spiegel. Dieser aus Bayern stammende Verkäufer des Netzes habe neben der US-Armee noch die Firmen Level 3, Vodafone und die Verizon-Tochter MCI Worldcom als Hauptkunden.

Opposition kritisiert geplanten Kauf

Das Ministerium sieht diese Gefahr jedoch nicht. "Die in dem Artikel hergestellte mögliche Verbindung des angebotenen Leerrohrnetzes zu US-Institutionen oder US-amerikanischen Telekom-Anbietern kann nicht nachvollzogen werden", hieß es. Dem Ministerium lägen "bisher keine Informationen dazu vor, dass US-Institutionen oder bestimmte Telekom-Anbieter Zugang oder Einfluss auf die angebotene Leerrohrinfrastruktur haben. Die angebotene Leerrohrinfrastruktur wurde nach bisherigen Erkenntnissen - auch nicht in Teilen - weder von der US-Armee geplant noch betrieben."

Es seien zwar für die US-Armee errichtete Infrastrukturen vorhanden, diese lägen aber weit abseits von der dem Bund angebotenen Leerrohrinfrastruktur und seien mit dieser nicht identisch. Zudem werde auch geprüft, ob die Nutzung bereits beim Bund vorhandener Leerrohre beziehungsweise Glasfasern erfolgen könne. Das Ergebnis der Prüfung sei noch völlig offen. Laut Spiegel soll das Leerrohrsystem 155 Millionen Euro kosten und später Glasfaserkabel aufnehmen.

Kritik am geplanten Kauf des Leerrohrnetzes kam von der Opposition. Der Grünen-Innenpolitiker Konstantin von Notz sagte: "Wenn die Regierung Merkel/Gabriel schon beim Selbstschutz scheitert, darf man sich bezüglich des Schutzes der Kommunikation von Bevölkerung und deutschen Behörden überhaupt keine Hoffnungen machen." Die Innenexpertin Martina Renner (Die Linke) erwartet nach der NSA-Affäre von der Bundesregierung, dass sie "die beteiligten Firmen auf Verbandelungen mit US-Sicherheitsbehörden und Kommunikationsanbietern abklopft".

Nachtrag vom 27. Oktober 2014, 14:51 Uhr

Das Innenministerium erläuterte auf Nachfrage von Golem.de, wie das Leerrohrsystem aufgebaut wurde. Demnach habe der Verkäufer Teile des Leerrohrinfrasystems selbst errichtet, im Wesentlichen für Zwecke des Breitbandausbaus. Andere Teile habe er nach und nach bei ohnehin stattfindenden Bauarbeiten auf eigene Kosten verlegt, wieder andere Teile habe er zugekauft, insbesondere aus Insolvenzen. Das System sei seit dem Jahr 2000 sukzessive entwickelt und vergrößert worden. Der dem Bund angebotene Teil der Struktur stelle nur einen Ausschnitt dar, die zurzeit zwischen 6.000 und 7.000 Kilometern umfasse und vom Verkäufer gegenwärtig noch weiter ausgebaut werde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

plutoniumsulfat 28. Okt 2014

und die war Hardware. Halt nur nicht fest installiert. Sobald jemand auch nur an einem...

lefty1978 28. Okt 2014

Hi, Also hier gibts ein deutsches Produkt das das wohl schafen sollte ... http://www.sit...

DY 28. Okt 2014

Als ob ein besetztes Land gegenüber dem Besatzer seine Kommunikation abschotten darf...

User_x 27. Okt 2014

naja... die werdwn eher wegen des fleischgehalts als des informationsgehalts vom himmel...

Djinto 27. Okt 2014

Sicher kein Text.


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /