• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesinnenministerium: Huawei will seine Vertrauenswürdigkeit erklären

Huawei hat sich mit dem Bundesinnenministerium getroffen und angeboten, "jedwede Vertrauenswürdigkeitserklärung" zu unterschreiben. Ein Verbot von Huawei bei 5G ist abgewendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei zeigt seine 5G-Produkte.
Huawei zeigt seine 5G-Produkte. (Bild: Huawei)

Um Sicherheitsbedenken bei der Beteiligung am Aufbau des 5G-Netzes in Deutschland zu zerstreuen, hat der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei dem Bundesinnenministerium angeboten, eine Vertrauenswürdigkeitserklärung abzugeben. Wie das Bundesinnenministerium auf Nachfrage des Handelsblatts mitteilte, hat es am 11. März, vier Tage nach Veröffentlichung der geplanten Neuregelungen der technischen Sicherheitsanforderungen für den 5G-Aufbau, zwischen Vertretern von Huawei und dem Bundesinnenministerium ein bilaterales Gespräch auf Staatssekretärsebene gegeben.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

In diesem Rahmen sei von Huawei die Bereitschaft signalisiert worden, "jedwede Vertrauenswürdigkeitserklärung unterschreiben zu können". Diese generelle Bereitschaft sei zur Kenntnis genommen worden, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums. Wie das Angebot im Detail aussah, wollte das Ministerium nicht offenlegen.

In Deutschland soll es nach derzeitigem Stand kein Verbot für Huawei geben, jedoch arbeitet die Bundesregierung unter Druck der USA an schärferen Sicherheitsanforderungen.

Die USA versuchen in einer politischen Kampagne, ihre europäischen Partner davon zu überzeugen, dass Huawei-Produkte ein Sicherheitsrisiko seien, können dafür aber keine Beweise vorlegen. Huawei wehrt sich zunehmend gegen den Druck aus den USA und führt dort eine Klage. Nokia und Ericsson produzieren in direkter Nachbarschaft von Huawei im südchinesischen Shenzhen. Die Telekom hat viel Ausrüstung von Huawei in ihrem Kernnetz und im Radio, auch die Telefónica setzt weitgehend auf die Technik von Huawei aus China.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. 4,32€
  3. 19,99

Hut+Burger 21. Mai 2019

Woher weißt du denn, dass die das von der NSA haben? Du sprichts sehr gelassen mit...

Bashguy 14. Mai 2019

Passt zwar nicht ganz zum Thema, aber Recht hat er trotzdem... Ein viertes Netz (1und1...

MarioWario 14. Mai 2019

keine in China produzierten Bauteile einsetzen dürfen - Zitat: "Nokia und Ericsson...

elmicha 13. Mai 2019

Kernnetz: Core Net "Radio": RAN (Radio Access Network)


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
    Apple-Betriebssysteme
    Ein Upgrade mit Schmerzen

    Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
    2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
    3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

      •  /