• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesinnenministerium: Huawei will seine Vertrauenswürdigkeit erklären

Huawei hat sich mit dem Bundesinnenministerium getroffen und angeboten, "jedwede Vertrauenswürdigkeitserklärung" zu unterschreiben. Ein Verbot von Huawei bei 5G ist abgewendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei zeigt seine 5G-Produkte.
Huawei zeigt seine 5G-Produkte. (Bild: Huawei)

Um Sicherheitsbedenken bei der Beteiligung am Aufbau des 5G-Netzes in Deutschland zu zerstreuen, hat der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei dem Bundesinnenministerium angeboten, eine Vertrauenswürdigkeitserklärung abzugeben. Wie das Bundesinnenministerium auf Nachfrage des Handelsblatts mitteilte, hat es am 11. März, vier Tage nach Veröffentlichung der geplanten Neuregelungen der technischen Sicherheitsanforderungen für den 5G-Aufbau, zwischen Vertretern von Huawei und dem Bundesinnenministerium ein bilaterales Gespräch auf Staatssekretärsebene gegeben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Fuldatal
  2. Team GmbH, Paderborn

In diesem Rahmen sei von Huawei die Bereitschaft signalisiert worden, "jedwede Vertrauenswürdigkeitserklärung unterschreiben zu können". Diese generelle Bereitschaft sei zur Kenntnis genommen worden, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums. Wie das Angebot im Detail aussah, wollte das Ministerium nicht offenlegen.

In Deutschland soll es nach derzeitigem Stand kein Verbot für Huawei geben, jedoch arbeitet die Bundesregierung unter Druck der USA an schärferen Sicherheitsanforderungen.

Die USA versuchen in einer politischen Kampagne, ihre europäischen Partner davon zu überzeugen, dass Huawei-Produkte ein Sicherheitsrisiko seien, können dafür aber keine Beweise vorlegen. Huawei wehrt sich zunehmend gegen den Druck aus den USA und führt dort eine Klage. Nokia und Ericsson produzieren in direkter Nachbarschaft von Huawei im südchinesischen Shenzhen. Die Telekom hat viel Ausrüstung von Huawei in ihrem Kernnetz und im Radio, auch die Telefónica setzt weitgehend auf die Technik von Huawei aus China.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hut+Burger 21. Mai 2019

Woher weißt du denn, dass die das von der NSA haben? Du sprichts sehr gelassen mit...

Bashguy 14. Mai 2019

Passt zwar nicht ganz zum Thema, aber Recht hat er trotzdem... Ein viertes Netz (1und1...

MarioWario 14. Mai 2019

keine in China produzierten Bauteile einsetzen dürfen - Zitat: "Nokia und Ericsson...

elmicha 13. Mai 2019

Kernnetz: Core Net "Radio": RAN (Radio Access Network)


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /