Bundesinnenministerin Faeser: Google und Apple sind "Brandbeschleuniger" für Rechtsextreme

Bundesinnenministerin Faeser fordert Google und Apple auf, den Messengerdienst Telegram aus den Appstores zu löschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesinnenministerin Nancy Faeser
Bundesinnenministerin Nancy Faeser (Bild: Getty Images)

Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat gegen die IT-Konzerne Google und Apple schwere Vorwürfe im Umgang mit dem Messengerdienst Telegram erhoben. Die SPD-Politikerin appellierte am Mittwoch in Berlin an die "gesellschaftliche Verantwortung" der beiden US-Firmen, Telegram aus ihren App-Stores zu verbannen, "weil sie die Apps anbieten, und solange sie das tun, sind sie eben dann auch 'ne Form von Brandbeschleuniger für rechtsextremistische und Verschwörungstheorien".

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Bereich Customer Care / Kundensupport (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
  2. Außendienst-Techniker*in / Regionale*r Betreuer*in
    VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Baden-Württemberg
Detailsuche

Google und Apple sollten sich an das halten, auf das sie sich in ihren AGB verpflichtet hätten, "nämlich dass sie Hass und Mordaufrufe und andere Dinge überhaupt keinen Raum" gäben, sagte Faeser nach einem Treffen mit den SPD-Innenministern der Bundesländer (Video ab 4:37). Auf Twitter wiederholte sie die Vorwürfe gleichlautend.

"Das soziale Netzwerk Telegram und vergleichbare Anbieter dienen Menschen in Deutschland als Vernetzungsebene von Querdenkern, Corona-Leugnern und Rechtsradikalen", hieß es in einem gemeinsamen Papier der Innenminister, aus dem die Nachrichtenagentur dpa zitierte. Man wolle zu diesem Problem gemeinsam mit den europäischen Partnern stärker mit ausländischen Regierungen in Austausch treten "und unsere Erwartungen auch auf hochrangiger politischer Ebene deutlich vertreten".

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Faeser hatte in der vergangenen Woche bereits ein härteres Vorgehen gegen Telegram angekündigt und eine Schließung des Dienstes nicht ausgeschlossen. "Wir sind ein Rechtsstaat, aber wir können auch das nicht per se ausschließen. Ein Abschalten wäre sehr schwerwiegend und ganz klar ultima ratio. Vorher müssen alle anderen Optionen erfolglos gewesen sein", hatte Faeser gesagt.

Wie eine solche Schließung rechtlich und technisch umgesetzt werden könnte, ist derzeit allerdings unklar. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums hatte dazu in der vergangenen Woche erklärt, dass das Ministerium mit anderen Ressorts der Bundesregierung, "aber auch mit unseren EU-Partnern im Gespräch darüber ist, wie insgesamt mit Telegram umzugehen ist".

Dabei gehe es darum, "dass sich Telegram an das in Deutschland und in Europa geltende Gesetz hält, was bisher nicht der Fall ist". In diesen Gesprächen würden keine Möglichkeiten ausgeschlossen, "aber es liegen jetzt auch keine fertigen Maßnahmen auf dem Tisch, wie Telegram rechtlich oder technisch abzuschalten wäre". Aktuell könne man "keine technischen oder auch rechtlichen Details dazu, wie dies umzusetzen wäre".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gema_k@cken 25. Jan 2022

Krass, es war mir nicht bekannt, dass hier schon eine Zensur stattfindet. Nicht das ich...

Winetou_Koslowski 22. Jan 2022

....schon seit Jahren, mit über 320k Abonnenten corona_infokanal_bmg Sooo! böse kann...

ConstantinPrime 21. Jan 2022

Ne, eher so der grün-gelbe Saitenleichling...

CrushedIce 20. Jan 2022

Das Internet ist was Rechtslagen angeht eigentlich ein Paradoxon. Eine Seite wird in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Recht auf Verschlüsselung: Wissing beunruhigt über Pläne zur Chatkontrolle
    Recht auf Verschlüsselung
    Wissing beunruhigt über Pläne zur Chatkontrolle

    In einem ausführlichen Statement hat sich Digitalminister Wissing zu Wort gemeldet. Die Pläne zur Chatkontrolle gehen ihm zu weit.

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. Vizio: GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden
    Vizio
    GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden

    Erstmals erkennt ein US-Gericht an, dass aus der GPL auch Verbraucherrechte folgen könnten. Die Kläger bezeichnen das als "Wendepunkt".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /