Bundesinnenminister: "Provider sollen gegen Schadsoftware aktiv werden"

Hans-Peter Friedrich will Internetprovider verpflichten, über akute Gefahren durch Schadsoftware und eine mögliche Abwehr zu informieren. Warnungen durch das BSI reichten nicht mehr aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will Internet Service Provider verpflichten, für die Sicherheit der Netze zu sorgen. Das sagte Friedrich der Financial Times Deutschland. "Sie sind diejenigen, die im Internet und mit dem Internet Geld verdienen und von denen wir verlangen können, dass sie an der Sicherheit des Netzes und der Infrastruktur mitwirken".

Stellenmarkt
  1. Manager Engineering (w/m/d) - CAD Applications
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) Server & Cloud Management - Backup & Archive
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel Waldau
Detailsuche

Die Provider sollten aktiv werden, wenn zehntausende Rechner mit "Schadsoftware infiziert sind", forderte Friedrich. Es reiche in solchen Fällen nicht mehr aus, die Nutzer aufzufordern, sich an das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zu wenden.

Friedrich will Provider verpflichten, ihre Kunden über akute Gefahren und eine mögliche Abwehr zu informieren. Er erwarte keine Begeisterung von den betroffenen Unternehmen, wolle aber auch nicht in Aktionismus verfallen. "Wir machen nur, was notwendig ist", versicherte er.

Beim deutschen Providerverband Eco war gegenwärtig niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Der Verband steht hinter dem Anti-Botnet Beratungszentrum, das Internetnutzern hilft, die Computer von Schadprogrammen zu befreien und zu schützen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Friedrich war bereits Ende März 2012 für mehr Zentralisierung in der IT-Sicherheit eingetreten. Er appellierte an die Wirtschaft und ihre Verbände, bei Einbrüchen in ihre Netze endlich einen Single Point of Contact zu schaffen, um schnell reagieren zu können. Zu den spektakulären Sicherheitsproblemen der vergangenen Zeit zählten laut Friedrich DNS-Changer, die Sony-Hacks und Stuxnet, sagte er im März in Berlin.

Nachtrag vom 5. Juli 2012, 15:25 Uhr

Eco-Chef Michael Rotert sagte Golem.de: "Wir können die Forderung des Bundesinnenministers nicht nachvollziehen. Gerade in der Bekämpfung von Schadsoftware arbeiten die Internet Service Provider effizient, schnell und zielgerichtet zusammen. Im Anti-Botnet-Beratungszentrum engagieren sich die Provider in einem Projekt, das Internetnutzern hilft, ihre Computer von Schadprogrammen zu befreien und nachhaltig zu schützen. Etliche Provider informieren betroffene Kunden, wenn deren Rechner mit einem Schadprogramm infiziert sind. Der Austausch zwischen den Providern funktioniert auch im gegenseitigen Reporting von Attacken sehr gut."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Youssarian 06. Jul 2012

Die (hierzulande gerichtlich ad acta gelegte und laut EU wieder einzuführende...

detructor15 06. Jul 2012

das Klimaanlagenhersteller verpflichtet sind die durgeschleuste Luft so zu filtern, dass...

Uzzi 05. Jul 2012

Das machen die Provider und auch die Telekom schon seitdem sie Internet anbieten, zumal...

Uzzi 05. Jul 2012

Auch wenn Ihr Verständnis, Ausdruck und öffentliches Auftreten nichts Gutes versprechen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Loupedeck Live S ausprobiert
Alle Streams an Deck

Das Loupedeck Live S ist eine kleine Hardwaresteuerung für Streaming und Medien. Wir fänden mehr Cloud und weniger Kosten wünschenswert.
Ein Praxistest von Martin Wolf

Loupedeck Live S ausprobiert: Alle Streams an Deck
Artikel
  1. Social Media: EU-Kommissar droht Twitter mit Abschaltung
    Social Media
    EU-Kommissar droht Twitter mit Abschaltung

    Twitter muss sich an EU-Recht halten, stellt EU-Kommissar Thierry Breton klar. Er will sich demnächst mit Elon Musk treffen.

  2. MK-V Founder Series: Monarch-Elektrotraktor mit autonomer Fahrfunktion
    MK-V Founder Series
    Monarch-Elektrotraktor mit autonomer Fahrfunktion

    Der Traktorhersteller Monarch hat eine Landwirtschaftsmaschine mit Elektroantrieb vorgestellt, bei der der Fahrer optional ist.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /