Abo
  • Services:

Bundesinnenminister: "Anfälligkeit für IT-Angriffe wegen billiger Software"

Wenn Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich die Gründe für IT-Angriffe aufdeckt und Vizekanzler Philipp Rösler das Acta-Abkommen verteidigt, dann ist Internetkongress des CDU-Wirtschaftsrats. Viviane Reding erklärte den Weltdatenschutzstandard und warum das nächste Google europäisch sein wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sieht die Gründe für die Anfälligkeit für IT-Angriffe in der Wirtschaft häufig in schlecht gemachter Software. Friedrich sagte auf dem Internetkongress des CDU-Wirtschaftsrats am 21. März 2012 in Berlin: "Software, die anfällig ist für Angriffe, wurde meist preisgünstig produziert." Zu den spektakulären Sicherheitsproblemen der letzten Zeit zählten laut Friedrich DNS-Changer, die Sony-Hacks und Stuxnet.

  • Dorothee Belz, Microsoft-Deutschland-Geschäftsführung (Bilder: Achim Sawall/Golem.de)
  • Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler
  • Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich
Dorothee Belz, Microsoft-Deutschland-Geschäftsführung (Bilder: Achim Sawall/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

40 Prozent der weltweiten Wertschöpfung beruhten bereits auf dem Internet, was auch den Grad der Verwundbarkeit durch die Netze zeige. Nach einer aktuellen Studie sei ein Handelskonzern ohne Internet in drei Tagen bankrott, für eine Bank genügten zwei Tage totalen Netzausfalls. Der Innenminister appellierte an die Wirtschaft und ihre Verbände, bei Einbrüchen in die IT-Infrastruktur endlich einen Single Point of Contact zu schaffen, um schnell reagieren zu können.

Beim Cloud Computing müsse laut Friedrich gelten: "Wenn sie in Deutschland ihre Daten hinterlegen, dann sind sie auch sicher." Harald Kayser vom Vorstand von PricewaterhouseCoopers sagte, dass Cloud Computing in den USA wegen der Zugriffsmöglichkeiten der Regierung auf die Daten nicht sicher sei. Daher müsse Cloud Computing in der EU stattfinden.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) betonte, dass "wir deutlich höhere Übertragungsraten brauchen, als wir bisher zur Verfügung stellen" und bekräftigte das Ziel, bis 2018 allen Menschen 50 MBit/s zur Verfügung zu stellen. Dies müsse mit marktwirtschaftlichen Mitteln durchgesetzt werden. Erst wenn dies nicht gelinge, würde der Staat eventuell nachsteuern.

Rösler: Acta ist ein Versuch, für geistiges Eigentum zu kämpfen

Acta sei "der Versuch, für mehr Markenschutz und geistiges Eigentum zu kämpfen", erklärte Vizekanzler Rösler. Diesem Thema würde eine emotionale Betrachtungsweise nicht gerecht, sagte er in Bezug auf die europaweiten Massenproteste gegen Acta. Das Acta-Abkommen werde zudem dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) zur Prüfung vorgelegt.

Bei der Forderung der EU-Kommission nach einem Recht auf digitales Vergessen müsse bedacht werden, was technisch machbar ist und was nicht, betonte Dorothee Belz aus der Microsoft-Geschäftsführung, die den Internetarbeitskreis des CDU-Wirtschaftsrats führt, in ihrer Ansprache. Die Vizepräsidentin der EU-Kommission Viviane Reding, die diese Forderung führend vertritt, warb für die EU-Datenschutzreform, die in allen Mitgliedstaaten gleiches Datenschutzrecht für Unternehmen schaffen soll.

Hohes Datenschutzrecht sei nötig, "sonst werden die Menschen ihre Daten für sich behalten, und dann kann die Wirtschaft nicht mehr funktionieren", erklärte Reding. Kurz nach der Vorlage der EU-Datenschutznovelle am 25. Januar 2012 habe US-Präsident Barack Obama eine eigene Datenschutznovelle vorgelegt, "die er halb bei uns abgeschrieben hatte", sagte Reding. Damit sei die EU auf dem Weg, einen Weltstandard zu schaffen. Junge Startups würden mit dessen Hilfe vielleicht ein neues Google in Europa schaffen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

bugmenot 23. Mär 2012

Stimmt, die Merkel hat auch in ihrer Biographie geschrieben, dass die nur so weit...

henryanki 22. Mär 2012

...und das würde der Wirtschaft schaden?! Mal überlegen: Sind den Menschen ihre Daten soo...

fratze123 22. Mär 2012

du trollst. unsinn. was haben die mit linux zu tun? zumal man als "normaler" nutzer...

tendenzrot 22. Mär 2012

Dieses Zitat hat es mir auch angetan. :-) Pfannkuchen schmecken wesentlich besser, wenn...

Anonymer Nutzer 22. Mär 2012

Wenn du ihm das vorschlaegst fummelt er nur kurz in seiner Hosentasche und guckt nach ob...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /