Abo
  • Services:

Bundeshack: Hack auf Bundesregierung erfolgte über Lernplattform Ilias

Die Bundesregierung wurde über die Lernplattform Ilias gehackt, die an der Hochschule des Bundes zu Weiterbildungszwecken genutzt wird. Die Einrichtung nutzte eine alte Version mit zahlreichen Sicherheitslücken.

Eine Exklusivmeldung von und Hanno Böck veröffentlicht am
Die Bundesregierung nutzt die Software Ilias zur Weiterbildung - und diese das Standardpasswort Homer.
Die Bundesregierung nutzt die Software Ilias zur Weiterbildung - und diese das Standardpasswort Homer. (Bild: Wikimedia Commons)

Unter lernplattform-bakoev.bund.de können Mitarbeiter des Bundes Weiterbildungsangebote der Bundesakademie für Öffentliche Verwaltung wahrnehmen - eigentlich. Denn die von der Hochschule des Bundes betriebene Webseite ist derzeit nicht erreichbar. Wer sie besuchen will, bekommt nur die Fehlermeldung: "Die Lernplattform Ilias ist zurzeit nicht erreichbar. Sie wurde auf Empfehlung des BSI vorsorglich vom Netz genommen." Über diese Plattform soll der Hack auf die Bundesregierung abgelaufen sein.

Inhalt:
  1. Bundeshack: Hack auf Bundesregierung erfolgte über Lernplattform Ilias
  2. Hochschule nutzte veraltete Version mit bekannten Sicherheitslücken

Dem BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) sind nach eigener Auskunft keine Sicherheitslücken in der Ilias-Software bekannt, das Bundesministerium des Innern wollte auf Nachfrage keine weiteren Angaben zu dem Angriff machen.

Die Fehlermeldung bestätigt frühere Medienberichte, denen zufolge ein E-Learning-Angebot der Bundesregierung Einfallstor für die Malware war. Über ein mit Schadsoftware präpariertes Kursangebot hätten die Angreifer es geschafft, in 17 Rechner im Auswärtigen Amt einzudringen und von dort mehrere vertrauliche Dokumente zu kopieren, wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung berichtet. Der Angriff wurde intern angeblich im Dezember 2017 entdeckt, soll aber zu diesem Zeitpunkt schon mehrere Monate aktiv gewesen sein. Es heißt, die Bundesregierung sei von einem befreundeten Geheimdienst auf die infizierten Rechner hingewiesen worden.

Der Angriff zielte demnach eher auf einzelne Rechner in Ministerien ab als auf das Netzwerk der Bundesregierung selbst, den Informationsverbund Bonn Berlin. Medienberichten zufolge gehen Sicherheitbehörden von einem russischen Ursprung der Angriffe aus.

Ilias bestätigt Hack der eigenen Software

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Ilias ist ein Open-Source-Projekt, es wird an zahlreichen Universitäten und auch an anderen öffentlichen Einrichtungen genutzt. Der Verein hat seinen Sitz in Köln. Auf der Admin-Mailingliste des Vereins schreibt Ilias-Produktmanager Matthias Kunkel am 8. März, dass bei dem Hack auf das Netzwerk der Bundesregierung "leider auch eine Ilias-Installation involviert gewesen sein" soll. Genauere Informationen über möglicherweise verwendete Sicherheitslücken habe man allerdings derzeit nicht. Der Verein will die Sicherheitsproblematik bei der Ilias-Entwicklertagung in der kommenden Woche in Halle/Saale besprechen.

Auf Anfrage von Golem.de äußerte sich Matthias Kunkel von Ilias zu der Software. Er sagte: "Der Verein Ilias Open Source E-Learning e.V. gibt Ilias als Open Source Software heraus und koordiniert deren Softwareentwicklung. Betrieben werden die jeweiligen Ilias-Installationen aber von den Institutionen oder Unternehmen, die Ilias für ihre E-Learning-Zwecke einsetzen." Die vom Netz genommene Installation der Bundesakademie werde "von der Hochschule Bund betrieben".

Tatsächlich gibt es einige Sicherheitslücken, die Angreifer ausgenutzt haben könnten ...

Hochschule nutzte veraltete Version mit bekannten Sicherheitslücken 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 83,90€ + Versand
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

BLi8819 15. Mär 2018

Kannst du ja dennoch, wenn es notwendig wird. Wird aber wohl eher selten der Fall sein...

mimimi123 13. Mär 2018

jaja sicher. Falls das jemals wer geglaubt hat, dann glaubt der das leider noch immer.

Hirngespinste 12. Mär 2018

@SilentWolf: Ich habe gerade mit Hilfe eines Skalarwellen-Funkempfaengers mit Dr. Axel...

bombinho 12. Mär 2018

Also wenn ich hier nicht irgendetwas verpasst habe, kenne ich keine mittelstaendische...

KlugKacka 12. Mär 2018

Hmm, Nutzen die es auch? Oder nur um uns zu Hacken?


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /