Abo
  • Services:

Bundeshack: Hack auf Bundesregierung erfolgte über Lernplattform Ilias

Die Bundesregierung wurde über die Lernplattform Ilias gehackt, die an der Hochschule des Bundes zu Weiterbildungszwecken genutzt wird. Die Einrichtung nutzte eine alte Version mit zahlreichen Sicherheitslücken.

Eine Exklusivmeldung von und Hanno Böck veröffentlicht am
Die Bundesregierung nutzt die Software Ilias zur Weiterbildung - und diese das Standardpasswort Homer.
Die Bundesregierung nutzt die Software Ilias zur Weiterbildung - und diese das Standardpasswort Homer. (Bild: Wikimedia Commons)

Unter lernplattform-bakoev.bund.de können Mitarbeiter des Bundes Weiterbildungsangebote der Bundesakademie für Öffentliche Verwaltung wahrnehmen - eigentlich. Denn die von der Hochschule des Bundes betriebene Webseite ist derzeit nicht erreichbar. Wer sie besuchen will, bekommt nur die Fehlermeldung: "Die Lernplattform Ilias ist zurzeit nicht erreichbar. Sie wurde auf Empfehlung des BSI vorsorglich vom Netz genommen." Über diese Plattform soll der Hack auf die Bundesregierung abgelaufen sein.

Inhalt:
  1. Bundeshack: Hack auf Bundesregierung erfolgte über Lernplattform Ilias
  2. Hochschule nutzte veraltete Version mit bekannten Sicherheitslücken

Dem BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) sind nach eigener Auskunft keine Sicherheitslücken in der Ilias-Software bekannt, das Bundesministerium des Innern wollte auf Nachfrage keine weiteren Angaben zu dem Angriff machen.

Die Fehlermeldung bestätigt frühere Medienberichte, denen zufolge ein E-Learning-Angebot der Bundesregierung Einfallstor für die Malware war. Über ein mit Schadsoftware präpariertes Kursangebot hätten die Angreifer es geschafft, in 17 Rechner im Auswärtigen Amt einzudringen und von dort mehrere vertrauliche Dokumente zu kopieren, wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung berichtet. Der Angriff wurde intern angeblich im Dezember 2017 entdeckt, soll aber zu diesem Zeitpunkt schon mehrere Monate aktiv gewesen sein. Es heißt, die Bundesregierung sei von einem befreundeten Geheimdienst auf die infizierten Rechner hingewiesen worden.

Der Angriff zielte demnach eher auf einzelne Rechner in Ministerien ab als auf das Netzwerk der Bundesregierung selbst, den Informationsverbund Bonn Berlin. Medienberichten zufolge gehen Sicherheitbehörden von einem russischen Ursprung der Angriffe aus.

Ilias bestätigt Hack der eigenen Software

Stellenmarkt
  1. ETIMEX Technical Components GmbH, Großraum Ulm
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte

Ilias ist ein Open-Source-Projekt, es wird an zahlreichen Universitäten und auch an anderen öffentlichen Einrichtungen genutzt. Der Verein hat seinen Sitz in Köln. Auf der Admin-Mailingliste des Vereins schreibt Ilias-Produktmanager Matthias Kunkel am 8. März, dass bei dem Hack auf das Netzwerk der Bundesregierung "leider auch eine Ilias-Installation involviert gewesen sein" soll. Genauere Informationen über möglicherweise verwendete Sicherheitslücken habe man allerdings derzeit nicht. Der Verein will die Sicherheitsproblematik bei der Ilias-Entwicklertagung in der kommenden Woche in Halle/Saale besprechen.

Auf Anfrage von Golem.de äußerte sich Matthias Kunkel von Ilias zu der Software. Er sagte: "Der Verein Ilias Open Source E-Learning e.V. gibt Ilias als Open Source Software heraus und koordiniert deren Softwareentwicklung. Betrieben werden die jeweiligen Ilias-Installationen aber von den Institutionen oder Unternehmen, die Ilias für ihre E-Learning-Zwecke einsetzen." Die vom Netz genommene Installation der Bundesakademie werde "von der Hochschule Bund betrieben".

Tatsächlich gibt es einige Sicherheitslücken, die Angreifer ausgenutzt haben könnten ...

Hochschule nutzte veraltete Version mit bekannten Sicherheitslücken 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

BLi8819 15. Mär 2018

Kannst du ja dennoch, wenn es notwendig wird. Wird aber wohl eher selten der Fall sein...

mimimi123 13. Mär 2018

jaja sicher. Falls das jemals wer geglaubt hat, dann glaubt der das leider noch immer.

Hirngespinste 12. Mär 2018

@SilentWolf: Ich habe gerade mit Hilfe eines Skalarwellen-Funkempfaengers mit Dr. Axel...

bombinho 12. Mär 2018

Also wenn ich hier nicht irgendetwas verpasst habe, kenne ich keine mittelstaendische...

KlugKacka 12. Mär 2018

Hmm, Nutzen die es auch? Oder nur um uns zu Hacken?


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /