Abo
  • Services:

Bundesgerichtshof: Wer auf Phishing hereinfällt, haftet selbst

Wer auf Phishing hereinfällt und seine PIN und mehrere TANs auf einer betrügerischen Website eingibt, haftet für den Schaden selbst, der ihm damit entsteht, entschied der Bundesgerichtshof.

Artikel veröffentlicht am , /
Wer TANs an Betrüger gibt, ist selbst schuld.
Wer TANs an Betrüger gibt, ist selbst schuld. (Bild: Postbank)

Der Bundesgerichtshof hat die Klage eines Phishing-Opfers abgewiesen. Dieses hatte von seiner Bank Schadenersatz gefordert, nachdem Betrüger 5.000 Euro von seinem Konto an eine griechische Bank überwiesen hatten. Der Kunde nutzt seit 2001 Onlinebanking und fiel 2008 nach eigenen Angaben auf Phishing herein. Die Bank nutzte zu diesem Zeitpunkt eine Kombination aus PIN und iTAN, also einer Transaktionsnummer (TAN) aus einer dem Kunden zuvor zur Verfügung gestellten, durchnummerierten TAN-Liste. Die Bank warnte zudem auf ihrer Website vor Phishing-Mails.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Der Kläger stellte kurz nach der Überweisung Strafanzeige gegen unbekannt und gab dabei an: "Ich habe das Onlinebanking der ... Bank angeklickt. Die Maske hat sich wie gewohnt aufgemacht. Danach kam der Hinweis, dass ich im Moment keinen Zugriff auf Onlinebanking der ... Bank hätte. Danach kam eine Anweisung, zehn Tan-Nummern einzugeben. Die Felder waren nicht von 1 bis 10 durchnummeriert, sondern kreuz und quer. Ich habe dann auch die geforderten Tan-Nummern, die ich schon von der Bank hatte, in die Felder chronologisch eingetragen. Danach erhielt ich dann Zugriff auf mein Onlinebanking. Ich habe dann unter Verwendung einer anderen Tan-Nummer eine Überweisung getätigt."

Das Ermittlungsverfahren wurde eingestellt, da ein Täter nicht ermittelt werden konnte.

Klage unbegründet

Der Bundesgerichtshof schloss sich in seinem Revisionsurteil den Entscheidungen der Vorinstanz an. Es hatte die Klage gegen die Bank auf Zahlung von 5.000 Euro nebst Zinsen und vorgerichtlichen Kosten zurückgewiesen. Nach Ansicht der Richter ist die Klage unbegründet (Urteil vom 24. April 2012 - XI ZR 96/11).

Der Kläger habe mit seiner Reaktion auf die Phishing-Mail "die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht gelassen, indem er beim Loginvorgang, also nicht in Bezug auf einen konkreten Überweisungsvorgang, trotz des ausdrücklichen Warnhinweises der Bank gleichzeitig zehn TAN eingegeben hat".

Die Bank habe das iTan-Verfahren eingesetzt, das im Jahr 2008 dem Stand der Technik entsprach. Damit habe sie ihrer Pflicht genügt, ein möglichst wenig missbrauchsanfälliges System für das Onlinebanking bereitzustellen, befand der Bundesgerichtshof.

Drei Tipps für Onlinebanking

Bitkom-Sicherheitsexperte Lutz Neugebauer sagte: "Beim Onlinebanking sollten Kunden auf drei Dinge achten: Das sicherste Überweisungsverfahren ihrer Bank wählen, aktuelle Sicherheitssoftware einsetzen und gesunde Vorsicht walten lassen. Dann bietet Online-Banking ein sehr hohes Sicherheitsniveau." Zurzeit nutzten rund 28 Millionen Deutsche Onlinebanking. Das Bundeskriminalamt meldete für das Jahr 2010 rund 5.300 Phishing-Fälle in Deutschland, doch die Tendenz ist steigend.

Der Fall erfolgte noch vor Einführung des Paragrafen 675v des Bürgerlichen Gesetzbuchs, der nun regelt, dass Nutzer beim Onlinebanking nur haften, wenn ihnen PIN und TAN grob fahrlässig abhandengekommen sind. Erst die ausführliche Urteilsbegründung wird zeigen, ob sich das Gericht dazu äußert, wann Kunden grob fahrlässig handeln und für den entstandenen Schaden voll haften müssen. Kann der Kunde nachweisen, dass er nur fahrlässig gehandelt hat, ist seine Haftung auf 150 Euro beschränkt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Youssarian 27. Apr 2012

Ersteres jedenfalls nicht, denn dann würde die Bank haften müssen. Der Artikel hier legt...

/mecki78 25. Apr 2012

Wenn ich ein Starkstromkabel anfasse, obwohl davor ein großes Schild hängt, "Vorsicht...

Tantalus 25. Apr 2012

Auch das hilft Dir nicht bei einer MITB-Attecke. Gruß Tantalus

RaiseLee 25. Apr 2012

Selten soviel Mist gelesen.

jim 24. Apr 2012

und grichenland das fass ohne boden. komisch da wird heutzutage JEDE überweisung unter...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /