• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesgerichtshof: Wer auf Phishing hereinfällt, haftet selbst

Wer auf Phishing hereinfällt und seine PIN und mehrere TANs auf einer betrügerischen Website eingibt, haftet für den Schaden selbst, der ihm damit entsteht, entschied der Bundesgerichtshof.

Artikel veröffentlicht am , /
Wer TANs an Betrüger gibt, ist selbst schuld.
Wer TANs an Betrüger gibt, ist selbst schuld. (Bild: Postbank)

Der Bundesgerichtshof hat die Klage eines Phishing-Opfers abgewiesen. Dieses hatte von seiner Bank Schadenersatz gefordert, nachdem Betrüger 5.000 Euro von seinem Konto an eine griechische Bank überwiesen hatten. Der Kunde nutzt seit 2001 Onlinebanking und fiel 2008 nach eigenen Angaben auf Phishing herein. Die Bank nutzte zu diesem Zeitpunkt eine Kombination aus PIN und iTAN, also einer Transaktionsnummer (TAN) aus einer dem Kunden zuvor zur Verfügung gestellten, durchnummerierten TAN-Liste. Die Bank warnte zudem auf ihrer Website vor Phishing-Mails.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. OAS Automation GmbH, Berlin

Der Kläger stellte kurz nach der Überweisung Strafanzeige gegen unbekannt und gab dabei an: "Ich habe das Onlinebanking der ... Bank angeklickt. Die Maske hat sich wie gewohnt aufgemacht. Danach kam der Hinweis, dass ich im Moment keinen Zugriff auf Onlinebanking der ... Bank hätte. Danach kam eine Anweisung, zehn Tan-Nummern einzugeben. Die Felder waren nicht von 1 bis 10 durchnummeriert, sondern kreuz und quer. Ich habe dann auch die geforderten Tan-Nummern, die ich schon von der Bank hatte, in die Felder chronologisch eingetragen. Danach erhielt ich dann Zugriff auf mein Onlinebanking. Ich habe dann unter Verwendung einer anderen Tan-Nummer eine Überweisung getätigt."

Das Ermittlungsverfahren wurde eingestellt, da ein Täter nicht ermittelt werden konnte.

Klage unbegründet

Der Bundesgerichtshof schloss sich in seinem Revisionsurteil den Entscheidungen der Vorinstanz an. Es hatte die Klage gegen die Bank auf Zahlung von 5.000 Euro nebst Zinsen und vorgerichtlichen Kosten zurückgewiesen. Nach Ansicht der Richter ist die Klage unbegründet (Urteil vom 24. April 2012 - XI ZR 96/11).

Der Kläger habe mit seiner Reaktion auf die Phishing-Mail "die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht gelassen, indem er beim Loginvorgang, also nicht in Bezug auf einen konkreten Überweisungsvorgang, trotz des ausdrücklichen Warnhinweises der Bank gleichzeitig zehn TAN eingegeben hat".

Die Bank habe das iTan-Verfahren eingesetzt, das im Jahr 2008 dem Stand der Technik entsprach. Damit habe sie ihrer Pflicht genügt, ein möglichst wenig missbrauchsanfälliges System für das Onlinebanking bereitzustellen, befand der Bundesgerichtshof.

Drei Tipps für Onlinebanking

Bitkom-Sicherheitsexperte Lutz Neugebauer sagte: "Beim Onlinebanking sollten Kunden auf drei Dinge achten: Das sicherste Überweisungsverfahren ihrer Bank wählen, aktuelle Sicherheitssoftware einsetzen und gesunde Vorsicht walten lassen. Dann bietet Online-Banking ein sehr hohes Sicherheitsniveau." Zurzeit nutzten rund 28 Millionen Deutsche Onlinebanking. Das Bundeskriminalamt meldete für das Jahr 2010 rund 5.300 Phishing-Fälle in Deutschland, doch die Tendenz ist steigend.

Der Fall erfolgte noch vor Einführung des Paragrafen 675v des Bürgerlichen Gesetzbuchs, der nun regelt, dass Nutzer beim Onlinebanking nur haften, wenn ihnen PIN und TAN grob fahrlässig abhandengekommen sind. Erst die ausführliche Urteilsbegründung wird zeigen, ob sich das Gericht dazu äußert, wann Kunden grob fahrlässig handeln und für den entstandenen Schaden voll haften müssen. Kann der Kunde nachweisen, dass er nur fahrlässig gehandelt hat, ist seine Haftung auf 150 Euro beschränkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Youssarian 27. Apr 2012

Ersteres jedenfalls nicht, denn dann würde die Bank haften müssen. Der Artikel hier legt...

/mecki78 25. Apr 2012

Wenn ich ein Starkstromkabel anfasse, obwohl davor ein großes Schild hängt, "Vorsicht...

Tantalus 25. Apr 2012

Auch das hilft Dir nicht bei einer MITB-Attecke. Gruß Tantalus

RaiseLee 25. Apr 2012

Selten soviel Mist gelesen.

jim 24. Apr 2012

und grichenland das fass ohne boden. komisch da wird heutzutage JEDE überweisung unter...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /