Abo
  • Services:

Bundesgerichtshof: Vodafone darf nicht mit negativem Schufa-Eintrag drohen

Vodafone hatte Kunden mit einer negativen Schufa-Eintragung gedroht, wenn es Probleme bei der Rechnungsbezahlung gab. Dieses Vorgehen wurde vom Bundesgerichtshof kritisiert: Vodafone habe Kunden auf unfaire Weise unter Druck gesetzt.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Vodafone hat säumigen Kunden mit negativem Schufa-Eintrag gedroht.
Vodafone hat säumigen Kunden mit negativem Schufa-Eintrag gedroht. (Bild: Carl Court/AFP/Getty Images)

Verbraucherschützer haben vor dem Bundesgerichtshof gegen Vodafone gewonnen. In dem Verfahren ging es um einen nicht mehr verwendeten Hinweis des Unternehmens auf eine mögliche negative Mitteilung an die Kreditauskunftei Schufa, sollte der Kunde nicht bezahlen. Nach Ansicht des Bundesgerichtshofs hat Vodafone damit säumige Kunden auf unfaire Weise unter Druck gesetzt (Az.: I ZR 157/13).

Schufa-Drohung ist ein mächtiges Instrument

Stellenmarkt
  1. Minda Industrieanlagen GmbH, Minden
  2. ORCON GmbH über Tauster GmbH, Kirchentellinsfurt

Ob man Kredite aufnehmen oder einen Mietvertrag unterschreiben darf, hängt auch von der Bewertung der Schufa ab. Ein negativer Schufa-Eintrag kann einem also gehörige Probleme bereiten. Daher ist die Drohung mit einer negativen Mitteilung an die Auskunftei ein mächtiges Instrument. Vodafone hat es damit übertrieben, entschied der Bundesgerichtshof. Die Verbraucherzentrale Hamburg ist gegen das Unternehmen vorgegangen.

Unternehmen müssen die rechtlichen Anforderungen für eine Datenübermittlung an die Schufa deutlich machen, betonten die Richter. Das habe Vodafone nicht getan, hieß es. Das Unternehmen verwendet die Formulierung nach eigenen Angaben seit fast fünf Jahren nicht mehr.

Kunden unter Druck gesetzt

Vodafone hatte säumigen Kunden in einer Mahnung folgenden Hinweis mit auf dem Weg gegeben: Das Unternehmen sei verpflichtet, die "unbestrittene" Forderung der Schufa mitzuteilen. Nach dem Gesetz darf dann kein Hinweis an die Auskunftei erfolgen, wenn der Kunde die Rechnung als nicht gerechtfertigt erachtet und dies dem Anbieter mitteilt - er sie also "bestritten" hat. Diese Rechtslage könne ein durchschnittlicher Verbraucher aus der vorliegenden Formulierung aber nicht verstehen, argumentierten die Verbraucherschützer.

Das sah der BGH genauso: Kunden könnten sich tatsächlich so unter Druck gesetzt fühlen, dass sie zahlten, obwohl sie die Rechnung für nicht gerechtfertigt hielten. Die umstrittene Formulierung wurde nach Unternehmensangaben nur bei Kunden angewandt, die seit mindestens acht Wochen ihre Rechnung nicht gezahlt haben. In dem verhandelten Fall ging es um einen Betrag in Höhe von 366 Euro.

In der Vergangenheit beschwerten sich Kunden darüber, dass Vodafone mit einer negativen Schufa-Eintragung drohte, obwohl der Streit über offene Rechnungen bereits beigelegt oder eben noch nicht geklärt war. Zuletzt war das vor knapp drei Jahren der Fall.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 116,75€ + Versand
  2. bei Caseking kaufen
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Eddy1000 22. Mär 2015

Es ist mittlerweile allgemein bekannt, dass Vodafone im Forderungsmanagement sehr...

Moe479 21. Mär 2015

erschlage nicht gleich den boten ... veröffentlicht wird da nichts ... unternehmen...

mannifred 21. Mär 2015

Geht sogar noch länger mit nem dreizeihler an deine Bank. Beim mir (Postbank) bis zu 4...

crazypsycho 20. Mär 2015

Deswegen informiert man sich vorher über die Kreditkonditionen und geht dann zu der Bank...

aac 20. Mär 2015

Das ist der Unterschied zwieschen einem normalem Bürger und einem Pleite-Staat. Dem...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /