• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesgerichtshof: Unitymedia darf Mietrouter in Hotspots verwandeln

Der Bundesgerichtshof hat die Klage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen gegen die Freischaltung einer zweiten WLAN-Kennung auf den Kabelroutern von Unitymedia endgültig abgewiesen. Dies sei zulässig, wenn es keine Sicherheits- und Haftungsrisiken oder Mehrkosten mit sich bringe.

Artikel veröffentlicht am ,
Mietrouter von Unitymedia
Mietrouter von Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Unitymedia darf auf den WLAN-Mietroutern seiner Kunden einen Hotspot für andere Kunden aktivieren. Wie der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs am 25. April 2019 entschieden (Aktenzeichen: I ZR 23/18) hat, ist dies wettbewerbsrechtlich zulässig, "wenn den Kunden ein Widerspruchsrecht zusteht, die Aktivierung des zweiten WLAN-Signals ihren Internetzugang nicht beeinträchtigt und auch sonst keine Nachteile, insbesondere keine Sicherheits- und Haftungsrisiken oder Mehrkosten mit sich bringt." Damit stellt sich der Bundesgerichtshof gegen die Auffassung der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, die geklagt hatte.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss

In der Aktivierung des zweiten WLAN-Signals liege entgegen der Ansicht des Berufungsgerichts "keine aufgedrängte Dienstleistung." Unitymedia eröffnet ihren Kunden mit der Aktivierung eines zweiten WLAN-Signals auf deren Routern zwar die Möglichkeit, die Leistung auch über die Wifi-Spots anderer Kunden zu nutzen. Die Verbraucherzentrale möchte Unitymedia aber nicht das Angebot dieser zusätzlichen Leistung, sondern allein die Aktivierung des zweiten WLAN-Signals verbieten lassen. In der Aktivierung dieses Signals liege laut Bundesgerichtshof für sich genommen keine Dienstleistung des Netzbetreibers gegenüber dem Besitzer des Routers.

Unitymedia hatte im Mai 2016 seinen Kunden mitgeteilt, auf deren WLAN-Routern automatisch eine separate WLAN-SSID freizuschalten. Falls der Kunde nicht innerhalb von vier Wochen widerspreche, sollten für ihn dann bestimmte Pflichten gelten. Die Verbraucherschützer hatten daraufhin den Kabelnetzbetreiber abgemahnt. Ihrer Meinung nach wird ohne eine ausdrückliche Zustimmung zur Hotspot-Aktivierung ein bestehendes Vertragsverhältnis von Unitymedia unzulässig erweitert.

Unitymedia freut sich über Urteil

Die Verbraucherzentrale befürworte grundsätzlich die Bereitstellung von öffentlichen Hotspots. Doch der Aufbau eines Wifi-Netzes über den Kunden-Router hätte nach deren Auffassung nicht eigenmächtig in Gang gesetzt werden dürfen. Das Unternehmen hätte seine Kundschaft vorher ausdrücklich um Einverständnis bitten müssen.

Verbraucherzentralenvorstand Wolfgang Schuldzinski bedauerte die Entscheidung: "Anbieter sollten Verbraucher von der Sinnhaftigkeit ihrer Angebote überzeugen müssen und nicht Fakten schaffen dürfen, die die Verbraucher aktiv beseitigen müssen."

Unitymedia-Sprecher Helge Buchheister erklärte: "Durch das Wifispot-Angebot entstehen keinerlei Nachteile für Unitymedia-Kunden. Rund 100.000 Anmeldungen von mobilen Endgeräten verzeichnet das Wifispot-Netzwerk täglich, die 30 Terabyte an Datenvolumen pro Tag produzieren."

Die vertraglich vereinbarte Leistung des Kabelanschlusses bleibe unbeeinträchtigt, die vom Kunden gebuchte Bandbreite reduziere sich im Falle einer Nutzung des Wifispots nicht. Jeder Kunde habe zudem die Möglichkeit, den Wifispot auf dem von ihm genutzten Gerät im Kundencenter zeitweise oder vollständig zu deaktivieren. "Vor diesem Hintergrund begrüßen wir das heutige Urteil des Bundesgerichtshofes, das die Klage der Verbraucherzentrale NRW gegen die Freischaltung einer zweiten WLAN-Kennung auf den Kabelroutern von Unitymedia endgültig abgewiesen hat", betonte Buchheister.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  3. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

sehr_interessant 28. Apr 2019

Genau das trifft bei Vodafone gerade in Ballungszentren aber oft zu. Dass man bei einem...

rv112 27. Apr 2019

Und genau da wird man mit der Providerbox nur all zu oft enttäuscht ;) Werner ist ein...

_mbr 26. Apr 2019

Eigentlich ist es verboten worden "...keine Nachteile, insbesondere keine Sicherheits...

NeoTiger 26. Apr 2019

Gewährleistet aber das Zertifikat nicht auch umgekehrt, dass das WLAN Netzwerk ebenfalls...

treysis 26. Apr 2019

Genau. Ist nicht relevant. Darf er nur im Rahmen der DOCSIS-Spezifikation.


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /