Abo
  • Services:

Bundesgerichtshof: Tippfehler-Domains ohne Hinweis illegal

Wenn der Betreiber einer Tippfehler-Domain nicht eindeutig darauf hinweist, dass es sich nicht um die gesuchte Seite handelt, ist dies rechtlich unzulässig. Eine Löschung von Wetteronlin.de hat der Bundesgerichtshof aber abgelehnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wetteronline
Wetteronline (Bild: Wetteronline Meteorologische Dienstleistungen)

Wenn Betreiber von Tippfehler-Domains Kunden von anderen Webseiten abfangen und damit den Geschäftsbetrieb stören, ist dies eine "unlautere Behinderung". Das hat Richter Wolfgang Büscher am 22. Januar 2014 bei der Urteilsbegründung zum Rechtsstreit über den Domainnamen Wetteronlin.de erklärt. Prozessgegner war der Betreiber des Wetterdienstes Wetteronline.de.

Stellenmarkt
  1. Axians Networks & Solutions GmbH, Köln
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Internetnutzer, die sich vertippt haben, hätten meist nicht erkennen können, warum sie auf einer ganz anderen Seite gelandet seien. Wenn sie daraufhin einen anderen Wetterdienst gesucht hätten, sei Wetteronline.de damit geschädigt worden, so Büscher.

Doch Tippfehler-Domains können nach dem Urteil legal betrieben werden, wenn der Nutzer auf der sich öffnenden Internetseite sofort und unübersehbar darauf hingewiesen wird, dass es sich nicht um die gesuchte, richtig geschriebene Seite handelt.

Der Bundesgerichtshof hat aber ein Berufungsurteil aufgehoben und die Klage da abgewiesen, wo sie auf eine Verletzung des Namensrechts gestützt war. Ein Namensschutz für wetteronline wurde abgelehnt, weil es sich um einen rein beschreibenden Begriff handelt. Auch den Antrag auf die Löschung des Domainnamens Wetteronlin.de hat der Bundesgerichtshof abgewiesen, weil eine rechtlich zulässige Nutzung denkbar ist und die bloße Registrierung des Domainnamens die Klägerin nicht unlauter behindert. Viele Unternehmen registrieren daher Webadressen mit falschen oder witzigen Schreibungen ihres Firmennamens oder ihrer Marken.

Betreiber von Wetteronline.de ist das Unternehmen Wetteronline Meteorologische Dienstleistungen aus Bonn.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

non_sense 24. Jan 2014

In Amerika würde das klappen ;)

djslimer 24. Jan 2014

Ich halte das Urteil für Schwachsinn. Bei so Sachen wie dlell.de, wetteronlin.de...

Prypjat 23. Jan 2014

Ein sehr erheiternder Text. Aber im Endeffekt ist doch der Kunde der gelackmeierte, denn...

Kasabian 23. Jan 2014

insofern musste das so kommen ;)

Pwnie2012 22. Jan 2014

Naja, sie weisen ja darauf hin, dass sie gekauft werden können, somit dürfte es...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /