Bundesgerichtshof: Taxi-Auflagen gegen Uber rechtskräftig

Der Fahrdienst Uber hat erneut vor Gericht gegen die Taxi-Branche verloren. Uber sieht die Vorgaben der Gerichte aber schon als erfüllt an.

Artikel veröffentlicht am ,
Der BGH will das Verfahren gegen Uber nicht neu aufrollen lassen.
Der BGH will das Verfahren gegen Uber nicht neu aufrollen lassen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Der US-amerikanische Fahrdienstvermittler Uber muss in Deutschland über eine eigene Mietwagenkonzession verfügen. Der Bundesgerichtshof (BGH) wies nach Angaben der Vereinigung Taxi Deutschland am 21. April 2022 eine Beschwerde gegen die Nichtzulassung einer Revision gegen eine entsprechende Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main zurück. Uber hatte bereits im Jahr 2019 sein Geschäftsmodell umgestellt, nachdem das Landgericht Frankfurt in erster Instanz einer Unterlassungsklage durch die Taxibranche stattgegeben hatte.

Stellenmarkt
  1. Testingenieure Automotive (m/w/d)
    ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, München
  2. PhD Student AI - Human Centered AI (m/f / diverse)
    Continental AG, Berlin
Detailsuche

Nach Ansicht von Taxi Deutschland hat das BGH-Urteil für Uber weitreichende Folgen. "Voraussetzung für eine Lizenz ist, dass Uber in Deutschland örtliche Niederlassungen gründet und damit in vollem Umfang den deutschen Steuergesetzen unterliegt", hieß es in einer Pressemitteilung. Schätzungen zufolge belaufe sich der Uber-Umsatz in Deutschland mehrere hundert Millionen Euro im Jahr.

Uber sieht das allerdings anders. Der US-Anbieter hat schon nach dem Urteil des Landgerichts sein Modell zur Vermittlung von Fahrten in Deutschland umgestellt und hält damit die Vorgaben des Gerichts für erfüllt. Uber-Sprecher Tobias Fröhlich teilte auf Anfrage von Golem.de mit: "Die Zurückweisung der Nichtzulassungsbeschwerde durch den BGH hat keinen Einfluss auf unseren Service in Deutschland, denn sie bezieht sich auf unser altes Vermittlungsmodell. Dieses hatten wir bereits nach der Entscheidung des Landgerichts Frankfurt am Main Ende 2019 grundsätzlich geändert, um den Anforderungen des Gerichts zu entsprechen."

So werden die Nutzer vor jeder Fahrt in der App darüber informiert, welches lizenzierte Personenbeförderungsunternehmen den Auftrag übernimmt. Das muss aktiv bestätigt werden. Zudem arbeitet Uber in jeder Stadt mit einem einzelnen Generalunternehmer zusammen, der wichtige Aufgaben im Vermittlungsprozess wie das Festlegen der Preise übernimmt. Ebenfalls überwache die App die Einhaltung der Rückkehrpflicht. Zudem werde technisch sichergestellt, dass die Fahrer keine Aufträge direkt im Auto annehmen, bevor der Auftrag vom Betriebssitz zugeteilt wurde.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Bundestag hatte im März 2021 die Vorgaben für sogenannte Ridesharing-Dienste erstmals gesetzlich geregelt. Nach Paragraf 2 des Personenbeförderungsgesetzes (PBefG) müssen Anbieter, die Fahrten lediglich vermitteln, über keine Lizenz zur Personenbeförderung verfügen. Zudem enthält das Gesetz in Paragraf 50 neue Vorgaben für einen "gebündelten Bedarfsverkehr". Damit ist die Rechtsgrundlage für Mobilitätsdienste wie Uber geschaffen, deren Geschäftsmodell "die Einzelsitzplatzvermietung" ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kleba 29. Apr 2022

Unsinn. Das Taxi-Gewerbe hat schließlich ein Haufen gesellschaftlicher Auflagen für die...

muhzilla 28. Apr 2022

Aber wer soll dann sinnlos stundenlang mit riesigen Autos auf extra ausgewiesenen Flächen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /